A comparison game: some thoughts on the future of nuclear arms control

by Thomas Müller

When asked today, many people would probably identify climate change and pandemics as the greatest threats that humanity faces. During the Cold War, the answer was usually nuclear war. Arms control was crucial to diminishing this threat. Over time, a web of agreements was established that slowed the proliferation of nuclear weapons and led to substantial reductions in the arsenals of the US and the Soviet Union. This web of agreements is currently in peril. The Trump administration proposes to remedy its alleged problems through a new trilateral nuclear arms control agreement between the United States, Russia and China.

What are the US arguments and how do Russia and China react? This blog post reflects on the comparison game – that is, the strategic uses of comparisons – that shapes the debate about the US proposal. The comparison game makes visible considerable challenges that a move from bilateral to trilateral nuclear arms control has to overcome.

The proposal

The web of arms control agreements has a multilateral and a bilateral component[i]. The core of the multilateral component is the Non-Proliferation Treaty (NPT), agreed in 1968 and signed by 191 states. The treaty limits the possession of nuclear weapons to five states – China, Great Britain, France, Russia and the US – and commits these five states to work towards nuclear disarmament[ii]. The bilateral component consists in treaties between the US and Russia, the two biggest nuclear powers, that limit the scope and composition of their nuclear arsenals. These treaties are presently in danger. The US withdrew from the INF Treaty in 2019, accusing Russia of having violated the treaty’s ban on ground-based intermediate-range missiles. New START, which limits the strategic, long-range nuclear arsenals of the two states, expires in February 2021 unless they agree to extend the treaty for up to five years. Due to US hesitations, this has not yet happened. Should New START expire without a new treaty replacing it, “there will be no legally binding constraints on the world’s two largest nuclear arsenals for the first time in half a century”, as the Arms Control Association warns[iii].

„A comparison game: some thoughts on the future of nuclear arms control“ weiterlesen

Eine „unvergleichbare Pandemie“? Über die Vergleichskonjunktur in Zeiten der Viruskrise

von Johannes Grave

„Eine unvergleichbare Pandemie“ titelte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 14. März ein Beitrag des Wissenschaftsredakteurs Joachim Müller-Jung.[1] Seine Diagnose zum Coronavirus ist derzeit kein Einzelfall. Allenthalben wird betont, dass wir es mit einer in dieser Form zuvor nicht bekannten Herausforderung zu tun haben, dass unsere medizinische Versorgung rasch auf einzigartige Weise gefordert sein und an Grenzen stoßen könne, dass Börsenkurse und wirtschaftliche Kennziffern in unvergleichlicher Weise einbrechen,[2] dass die Regierungen bisher nie erwogene Maßnahmen ergreifen etc. Was wir derzeit beobachten, ja inzwischen ganz praktisch und handgreiflich in unserem persönlichen Alltag erleben, scheint jeden Vergleich zu übersteigen.

Müller-Jung, Joachim: Eine unvergleichbare Pandemie, FAZ.NET vom 14.3.2020, URL: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-pandemie-ist-wenig-vergleichbar-mit-der-spanischen-grippe-16678110.html.

So sehr gegenwärtig betont wird, dass wir mit einer gänzlich neuartigen, unvergleichlichen Situation konfrontiert sind, kann zugleich jedoch eine regelrechte Konjunktur des Vergleichens beobachtet werden. Sie beginnt mit dem ununterbrochenen Informationsfluss über Fallzahlen und Todesfälle, die im permanenten Abgleich zwischen gestrigen und heutigen Zahlen, zwischen verschiedenen Regionen und Ländern oder zwischen unterschiedlichen Altersgruppen sprechend zu werden scheinen. Auf diese Vergleiche, die eigene Darstellungsformen ausbilden und bereits den Charakter von Routinen annehmen, bauen zahlreiche weitere Vergleiche auf: Verglichen wird mit früheren Pandemien, etwa der sogenannten Spanischen Grippe, oder mit anderen exzeptionellen Notlagen, zum Beispiel im Zuge von Naturkatastrophen oder Kriegen. Verglichen wird aber auch mit der Situation vor Ausbruch der Pandemie, mit der Lage in ihrem frühen Stadium sowie mit mutmaßlichen Etappen ihres weiteren Verlaufs oder mit den möglicherweise eintretenden langfristigen Folgen. Verglichen werden nicht zuletzt auch die Effekte der Pandemie auf alle denkbaren gesellschaftlichen Bereiche: auf die Wirtschaft, das Bildungswesen, die Kultur oder den sozialen Zusammenhalt.

„Eine „unvergleichbare Pandemie“? Über die Vergleichskonjunktur in Zeiten der Viruskrise“ weiterlesen

Vergleichen sehen – Sehen(d) vergleichen. Von der Brillenauswahl

von Helene Schlicht

Das Vergleichen begegnet uns im Alltag ständig. Schon im Supermarkt wird überlegt, welche Tomatensoße oder Äpfel man wählen soll – bio oder doch lieber regional ? Was kann ich besser mit meinem Gewissen vereinbaren? Und möchte ich am Ende nicht doch einfach Äpfel, die gut riechen? (Zugegeben, Luxusprobleme…)

Selten ist mir aber das Vergleichen als alltägliche Handlung so extrem aufgefallen wie bei meinem letzten Besuch beim Optiker. Ich selbst trage übrigens keine Brille, werde aber von anderen Menschen gerne zum Brillenkauf mitgenommen. 
Der Besuch beim Optiker ist aus vielen kleinen Vergleichssituationen zusammengesetzt. Zunächst der Sehtest: Die Sehkraft der Augen wird getestet, jedes Auge für sich. Danach wird das Ergebnis miteinander verglichen, sodass ich nun sagen kann: Mein rechtes Auge lässt langsam nach, ist schwächer als das linke. Mein linkes Auge hingegen sieht immer noch prima. Vielleicht habe ich also noch ein paar Jahre ohne Brille vor mir – wobei, wie das eben so ist, wenn man auf Dinge aufmerksam gemacht wird: Urplötzlich fühlt sich mein rechtes Auge furchtbar angestrengt an…

„Vergleichen sehen – Sehen(d) vergleichen. Von der Brillenauswahl“ weiterlesen

„SciArt“ – Wissenschaft und ‚Kunst‘ im Zusammenspiel

oder: Das SFB 1288-Ausstellungsprojekt „Ver//Gleichen“ –
ein Making of? (Teil I)

von Rebecca Moltmann

‚What do you think of when you think Science Art?‘

Es gibt verschiedene Twitter-Accounts zur und über Wissenschaftskommunikation, darunter etwa @RealScientists oder der Account @IamSciComm. Diese beiden Accounts werden allwöchentlich von unterschiedlichen Menschen ‚kuratiert‘, z.B. Physikerinnen oder Schlafforschern, die über ihre Forschung twittern. Es geht aber auch immer mal wieder um Wissenschaftskommunikation und verwandte Felder.

Letzte Woche ging es bei I Am SciComm um „#SciArt“, also das Zusammenbringen von Kunst und Wissenschaft. In einem der ersten Tweets der Woche wurde per Multiple Choice gefragt: „what’s the first thing you think of when you think Science Art?” Bei dieser Art von Twitter-Umfragen gibt es begrenzte Antwortmöglichkeiten. Zur Auswahl standen in diesem Fall bildende Künste, wie etwa Zeichnungen sowie Comics und Dokumentationen. Die „fine arts“ lagen bei der Umfrage mit 61% weit vorne. Zugegeben, diese Umfragen können kognitiv-reaktiv durchaus anspruchsvoll sein, ich habe neulich selbst bei einer mal wieder zu schnell und unabsichtlich geklickt – über die Repräsentativität lässt sich also streiten. Aber dennoch, der Abstand zu den anderen Antworten ist hier recht eindeutig.

„„SciArt“ – Wissenschaft und ‚Kunst‘ im Zusammenspiel“ weiterlesen

Ist meine Meinung nicht genug? Warum ich mir immer wieder die Kommentare unter Online-Artikeln durchlese (und mich danach ärgere)

von Lena Gumpert

Ich gebe zu, manchmal wird mir im Büro sehr langweilig und ich surfe im Internet. Meistens lande ich dann auf den Online-Auftritten deutscher Magazine und Zeitungen und zwar in einer unumstößlichen Reihenfolge. Ich habe übrigens in meinem Freundeskreis nachgefragt: Ich bin nicht die Einzige!

Manchmal interessiert mich sogar einer der dort angebotenen kostenlosen Artikel und ich lese ihn. Danach wird gescrollt: Ich suche die Kommentare. Nicht jede Seite hat eine Kommentarfunktion, aber ich scrolle dennoch, denn für mich gehören die Kommentare mittlerweile zum Artikel dazu. Bin ich irgendwann bei den Kommentaren angekommen (oder musste feststellen, was ich schon wusste: hier gibt es gar keine), ist es mir noch nie passiert, dass ich mich nicht ärgere. Wer schreibt denn da? Und was für einen Quatsch? Zumindest geht es mir in geschätzten 98% der Scrollfälle so.

Also ich fasse zusammen: Ich scrolle immer (ich habe sogar schon mal eine Sekunde lang in einer gedruckten Zeitung nach der Kommentarspalte gesucht) auf der Suche nach Kommentaren und ich ärgere mich auch fast immer, wenn ich sie gefunden habe. Warum suche ich sie dann überhaupt?

Was tun wir also, wenn wir uns entscheiden, die Kommentare zu lesen?

Ausgangspunkt: Man liest online Kommentare (wider besseres Wissen). 

Hypothese: Man tut es, um sich und die eigene Meinung zu vergleichen. 

Frage: Was vergleicht man und warum vergleicht man?

Ich vermute, ich suche nach einer Bestätigung meiner Meinung. Die möchte ich finden, indem ich sie mit den Kommentaren einer größeren Gruppe (der Artikel wurde ja in der Regel nur von einer Person geschrieben) vergleiche. Aber selbst, wenn ich mir meiner eigenen Meinung noch gar nicht so sicher war, die häufig abstoßenden Kommentare unter vielen Artikeln führen vermutlich zu ihrer Schärfung.

Option 1: Wunsch nach Zugehörigkeit UND Emotionalisierung

„Ist meine Meinung nicht genug? Warum ich mir immer wieder die Kommentare unter Online-Artikeln durchlese (und mich danach ärgere)“ weiterlesen

Wer gewinnt den Eurovision-Vergleichswettbewerb?

von Lena Gumpert und Rebecca Moltmann

Es gibt einen Tag im Jahr, der zweifelsohne alljährlich der wichtigste ist: Das Finale des Eurovision Song Contest. An dieser Stelle könnten wir die politische Schönheit eines gemeinsamen Unternehmens so vieler unterschiedlicher nationaler Fernsehanstalten (oder sogar „Völker“, „Nationen“) betonen, aber in erster Linie ist der ESC natürlich ein großes Spektakel. Eines mit einem Höhepunkt, denn am Ende gibt es ein Siegerlied.

Wir beide wurden in einer Zeit groß und fernsehsozialisiert, in der der Eurovision Song Contest ebenso ‚organisch‘ zum gesellschaftlichen Fernsehjahr gehörte wie die regelmäßigen „Wetten, daß…?“-Sendungen, die Weihnachts- und Neujahrsansprachen und natürlich „Dinner for One“.
Dass eine Leistung wie das Komponieren und Vortragen eines Liedes bewertet und in eine Rangfolge mit anderen Liedern sortiert wird, kam uns vielleicht aus diesem Grund nicht weiter merk- und hinterfragungswürdig vor.

Aber wie wird eine Komposition überhaupt bewertet? Ja, es geht letztlich um eine Unterhaltungsveranstaltung. Hinter der Entscheidung, die Lieder live vortragen zu lassen, steckt aber mehr als nur Kurzweil für das Publikum. Den Bewertenden wird hier eine Art Hilfsmittel an die Hand gegeben: Wer schief singt, kann ‚aussortiert‘ werden, wer keine Ausstrahlung hat, wahrscheinlich auch. Das Bewertungssystem ist aber komplexer: Wir alle kennen die Dramen um die douze (oder zéro) points.

Dass nicht allein Jurys bewerten, ist übrigens eine neuere Entwicklung: Erst seit 1997 werden auch die Zuschauer*innen befragt. Die Frage bleibt: Wie betrachtet man die Bewertung eines solchen ästhetischen Erlebnisses? Zunächst unterliegt sie – beim Gros der Zuschauer*innen – einer subjektiven Einschätzung. Man könnte an dieser Stelle an die Harmoniesprünge in einer Ralph-Siegel-Komposition denken und folgern, dass es schon hierfür eine Expert*inn*engruppe braucht, die die Güte eines solchen signature moves einschätzen kann.

Aber wie entscheiden wir, welchem Lied (und welchem Auftritt, welcher Performance) wir die 12 Punkte geben wollen, oder wenigstens gönnen? Nach dem ersten Auftritt können wir vielleicht feststellen, ob wir Lied/Sänger*in/Kostüme/Hintergrundtänzer*innen mochten oder nicht. Aber erst nach dem zweiten können wir einordnen: weil wir vergleichen können.

Fotos: Rebecca Moltmann 

„Wer gewinnt den Eurovision-Vergleichswettbewerb?“ weiterlesen

Von Tocotronic zu Selbstvergleichen mit autobiografischen Texten

von Lena Gumpert

Eigentlich möchte ich zu Hause nicht zu viel über meine Dissertation nachdenken. Das klappt eigentlich sehr gut, aber dann hörte ich neulich ein Statement von Dirk von Lowtzow im Radio. Er hatte dem Deutschlandfunk mit seinem Bandkollegen Jan Müller ein Interview zum neuen Album von Tocotronic gegeben (Link zum Interview, Link zum Song „Electric Guitar“, das Album trägt übrigens den Namen „Die Unendlichkeit“). Dieses wird als autobiografisch geprägt vermarktet, was den Interviewer Christoph Reimann veranlasste zu fragen, wie das damit zusammenpasse, dass Dirk von Lowtzow nicht das einzige Mitglied der Band sei. Der Sänger und Texter sprach daraufhin über die Ähnlichkeit der Erfahrungen verschiedener Bandmitglieder und dass er auf die Mitarbeit der Hörerinnen und Hörer hoffe. Wie eine solche Mitarbeit aussehen könne, fragte Christoph Reimann zurück, und bei von Lowtzows Antwort wurde ich wirklich aufmerksam:

„[I]ch glaube, es ist ein Wesensmerkmal von gelungenen Autobiografien oder autofiktionalen Texten, dass Leserinnen und Leser oder Hörerinnen und Hörer ihre eigenen Erinnerungen auf diese Texte oder auf die Songs mit projizieren, und deshalb ganz unwillkürlich eigentlich so eine Mitarbeit besteht. Mir zumindest geht das immer so, wenn ich autobiografische Bücher lese, beispielsweise, dass ich das Gefühl habe, ich gleiche das mit meinen eigenen Erinnerungen ab oder ich habe solche Erweckungserlebnisse oder kurze Gedankenblitze, wo ich sage: Ja, das ging mir ganz genauso.“

Ich fragte mich nach diesem Statement, ob von Lowtzow meint, dass man sich (und die eigenen Erfahrungen) mit autobiografischen Zeugnissen abgleicht und sogar vergleicht? Ist ein wichtiger Aspekt von autobiografischen Texten also, dass die Rezepient*inn*en sich mit dem autobiografischen Ich des Textes vergleichen? Ist ein solcher Text an sich schon eine Vergleichsaufforderung? (Zumindest das Album scheint als Vergleichsaufforderung wahrgenommen zu werden: Link zur Meinung von Frédéric Schwilden.)

In meiner Dissertation beschäftige ich mich mit dem Selbstvergleichen im 11. und 12. Jahrhundert (Link zur Kurzbeschreibung) und lese dafür tagein, tagaus autobiografische Texte – vergleiche mich dabei aber nicht. Warum ist das so? „Von Tocotronic zu Selbstvergleichen mit autobiografischen Texten“ weiterlesen