Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen – ein Workshop mit dem Schriftkünstler Axel Malik

von Robert Eberhardt

Im kunsthistorischen Projekt C01 „Bild-Vergleiche. Formen, Funktionen und Grenzen des Vergleichens von Bildern“ stehen Phänomene des vergleichenden Sehens im Vordergrund: Was passiert, wenn wir etwas vergleichend betrachten, zum Beispiel zwei oder gar mehrere Kunstwerke zugleich anschauen? Wenn wir etwas betrachten, schwingt immer auch mit, was wir schon gesehen haben. Die Welt wird beim Sehen in visuellen Relationen geordnet, erschlossen oder auch vergleichbar gemacht. Mit welchen Praktiken regen Künstler Bildvergleiche an, gestalten sie, lenken sie Blicke und Gedanken?

Der Berliner Künstler Axel Malik hat bei seinem Besuch im SFB 1288 viele Möglichkeiten zum Vergleichen eröffnet. Zu Beginn des Workshops „Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen“ führte er im verdunkelten Raum eine auf die Wand projizierte Schreibperformance auf. Dabei schuf er mit gestischen Strichen völlig unterschiedliche Zeichen, wie rhythmisiert und optisch interagierend. Axel Malik schreibt Zeichen, die nichts bedeuten – trotzdem füllten drei Vorträge und eine Diskussion ganze drei Stunden.

Axel Maliks Schreibperformance
Bild: Rebecca Moltmann

„Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen – ein Workshop mit dem Schriftkünstler Axel Malik“ weiterlesen