Ist die Geschichtswissenschaft eine datenverarbeitende Disziplin? Gedanken nach dem Datathon 

Von Charlotte Feidicker

Vom 24.-26.11.2021 habe ich am „Datathon“ des Deutschen Historischen Instituts Paris und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris teilgenommen [1]. Kernpunkt war die Auseinandersetzung mit vier Datensets in Kleingruppen mit eigens entwickelten Fragestellungen:

    • Das Adressbuch der Deutschen in Paris von 1854 [2],
    • die briefliche Korrespondenz zwischen Henri Fantin-Latour und Otto Scholderer [3],
    • die briefliche Korrespondenz von Constance de Salm [4],
    • deutsch-französische Kunstvermittlung [5].

Unterstützt wurde der Arbeitsprozess durch „Databuddies“, „Dataexperts“ und thematisch passenden Break-out-Sessions. Eine ausführliche Dokumentation der gruppenspezifischen Fragestellungen, verwendeten Software sowie der einzelnen Arbeitsschritte und Ergebnisse werden in 2022 durch die Organisatoren online veröffentlicht.

Datathlon Paris, Diskussion über die Datensätze in der Großgruppe. (Foto: DHI)
Datathlon Paris, Diskussion über die Datensätze in der Großgruppe. (Foto: DHI)

Aufgrund des expliziten Fokus’ auf digitale Datensätze kann die Frage aufgeworfen werden, ob es sich bei der Geschichtswissenschaft um eine datenverarbeitende Disziplin handelt. Als „digital“ können historische Daten bezeichnet werden, wenn sie von Computern verarbeitet werden können. Auf einer ersten Ebene sind Daten jedoch unabhängig davon, ob sie digital oder analog vorliegen, Abstraktionen einer Wirklichkeit, die bestimmte Aspekte einer geisteswissenschaftlichen Fragestellung repräsentieren. [6]

Für Historiker:innen ist dieser Gedanke nicht neu, denn Quellen bilden immer nur einen exemplarischen Ausschnitt vergangener Verhältnisse ab. Ihre Interpretation ist mit Blick auf eine bestimmte Fragestellung und durch die Anwendung einer bestimmten Methode immer interessengeleitet und kann niemals objektiv sein. Eben dies gilt auch für digitale Daten. Sie werden auf Grundlage einer bestimmten Eingabe, eines bestimmtes Ziels und bestimmter Werkzeuge erstellt. Unter anderen Voraussetzungen könnten auch andere Daten entstehen. [7]

Kleingruppenarbeit: XML/RDF

Diese Perspektive wurde in unserer Kleingruppe deutlich. Wir interessierten uns für die Möglichkeiten der Transformation von XML-Daten in RDF-triples. Als Datensatz wählten wir das Adressbuch mit Einträgen über Deutsche, die im 19. Jhd. In Paris gelebt haben, weil dieser Datensatz in XML heruntergeladen werden konnte. Mit einem XSLT-Script haben wir u.a. abgefragt, welche Personen im 19. Arrondissement von Paris lebten. Das Ergebnis dieser Abfrage bildete einen neuen Datensatz, den wir mit einem weiteren XSLT-Script in RDF-triples umwandelten. Die gleiche Abfrage konnte auch in Python geschrieben werden – hier kamen verschiedene Vorkenntnisse innerhalb der Gruppe besonders spürbar zusammen.

Anschließend entschieden wir uns, die Straßennamen, die den Wohnort der extrahierten Personen bezeichneten, mit der jeweiligen Wikidata-Normdatei anzureichern. Dieser Schritt konnte auf Grundlage der CSV-Datei in openRefine weitgehend automatisch realisiert werden. In einem dritten Schritt wurden die IDs der Normdateien im CSV-Format mit den passenden Straßennahmen in der XML/RDF-Datei mit einem Python-Script gematcht.

Zusammenfassend haben wir nach zweieinhalb Tagen einen Teil der Daten aus einem XML-Format in RDF-Triples umgewandelt und diese sogar teils mit Normdateien angereichert. Der so erstellte, „neue“ Datensatz kann wiederum als Grundlage für eine Weiterverarbeitung, z.B. in Netzwerkanalysen oder die Einbindung in größere Zusammenhänge der Semantic-Web-Technologie dienen, um geschichtswissenschaftliche Fragestellungen zu beantworten. [8]

Digital History als Methode der Geschichtswissenschaft

Das digitale Arbeiten rückt das jeweils angewendete methodische Vorgehen einer geschichtswissenschaftlichen Forschungsarbeit stärker in den Mittelpunkt. Denn es bedarf explizit einer kritischen Betrachtung jedes (algorithmischen) Arbeitsschrittes, der Interpretationen von Abfrageergebnissen und der (Weiter-)Entwicklung bestehender Werkzeuge für genuin geschichtswissenschaftliche Bedürfnisse. [9]

Datathon Paris, Stichwortsammlung: Welche Tools zur digitalen Datenverarbeitung kennen wir und worüber möchten wir mehr erfahren? (Foto DHI)
Datathon Paris, Stichwortsammlung: Welche Tools zur digitalen Datenverarbeitung kennen wir und worüber möchten wir mehr erfahren? (Foto DHI)

Teilweise eröffnet die Anwendung digitaler Werkzeuge Analysemöglichkeiten, die analog undenkbar waren. Sich in diese Möglichkeiten hineinzudenken und sie gleichzeitig kritisch zu befragen, verändert die Geschichtswissenschaft sicherlich. Dennoch: Die Geschichtswissenschaft war schon immer eine datenverarbeitende Disziplin.

Dieser Perspektivwechsel verändert das eigene Arbeiten und fragt auch im Analogen ständig: Auf welchen Datensatz greift meine maschinelle Abfrage resp. gedankliche Operation zu? Wie ist der Datensatz entstanden und was beinhaltet er? Ferner: Wonach frage ich und zu welchem Ergebnis komme ich auf dieser Grundlage (nicht)?

Der Datathon hat all diese Gedanken nicht aus dem Nichts hervorgerufen. Aber er hat mir gezeigt, dass es andere begeisterte Menschen gibt, die ebenfalls für die Auseinandersetzung mit digitalen Daten in der Geschichtswissenschaft brennen. Zweieinhalb Tage haben wir die beschriebenen Leitfragen in Reinform gelebt. Die Arbeit in den Kleingruppen hat verdeutlicht, dass es viele Fragen an einen Datensatz geben kann und dass es viele Wege gibt, diese Fragen mit Hilfe von digitalen Tools oder Scripten zu beantworten.


Weitere Informationen und Links:

[1] https://www.dhi-paris.fr/newsroom/detailseite/news/detail/News/ausschreibung-datathon.html 

[2] https://zenodo.org/record/5524880#.YZ9IyJHMIU0

https://github.com/evirevialle/Reporting_Adressbuch/tree/main/src

https://dhiha.hypotheses.org/2742

http://adressbuch1854.dh.uni-koeln.de/

[3] https://github.com/dfk-paris/datathon_2021/blob/main/correspondance.zip

https://github.com/dfk-paris/datathon_2021/tree/main/correspondance

README : https://github.com/dfk-paris/datathon_2021

[4] 10.5281/zenodo.5707821

https://dhdhi.hypotheses.org/6646

[5] https://github.com/dfk-paris/datathon_2021/blob/main/DFKV.zip

https://github.com/dfk-paris/datathon_2021/tree/main/DFKV

README: https://github.com/dfk-paris/datathon_2021

[6] Schöch, Christof: Big? Smart? Clean? Messy? Data in the Humanities, in: Journal of Digital Humanities 2 (2013), S. 2-13, hier S. 4.

[7] Ibid., S. 3f.

[8] Die hier lediglich ausschnitthaft dargestellten Arbeitsschritte können neben den geschriebenen Scripten in der ausführlichen Dokumentation nachgelesen werden: https://github.com/baitu/datathon21

https://stylo.huma-num.fr/article/61a099c983301d0013ed6dd4/preview

[9] Rehbein, Malte: “L’historien de demain sera programmeur ou il ne sera pas”. (Digitale) Geschichtswissenschaften heute und morgen, in: Digital Classics Online 4 (2018), S. 23-43, hier S. 27.

Auf dem Weg zur ‚Meso-Ebene‘ – Der SFB 1288-Jahresrückblick

Von Antje Flüchter

Die zweite Förderphase im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ steht ganz im Zeichen der Veränderung:

Es gab einen Wechsel im Leitungsteam: Wir haben Angelika Epple als Sprecherin unseres Verbundes verabschiedet. Ich möchte Angelika Epple an dieser Stelle noch einmal in unser aller Namen danken: Wir verdanken ihr und ihrem besonderen konzeptionellen und innovativen Denken den ersten Antrag und den Verlängerungsantrag. Dabei wurde sie von vielen unterstützt, die ich hier gar nicht alle nennen kann, aber es war doch eben vor allem Angelika, die uns zur erfolgreichen Verlängerung geführt, uns bei der Stange gehalten und immer wieder begeistert hat für die gemeinsame Sache: durch ihr besonderes Engagement, ihren mitreißenden und nie abreißenden Enthusiasmus, ihre wenn nötig auch konsequente Durchsetzungs- und Entscheidungskraft.

Prof’in Dr. Angelika Epple

Mich hat die Wahl zur neuen Sprecherin sehr geehrt, ich freue mich gemeinsam mit dem SFB 1288-Team die zweite Förderphase gestalten zu können. Die ersten Monate der zweiten Förderphase waren von Kontinuitäten und Wandel gekennzeichnet. Angelika und ich teilen ein theoretisches Interesse unterfüttert durch fundierte empirische Arbeit, die Überzeugung, dass Europa und der Westen wichtige Themen und Forschungsobjekte bereitstellen, aber Europa eben auch eine Region neben anderen ist und immer in ihren globalen Verflechtungen gesehen werden muss. Uns beide interessiert in besonderem Maße die produktive Kraft des Vergleichens und die Frage nach historischen Wandlungsprozessen in ihrem Verhältnis zu Vergleichspraktiken. Als Frühneuzeithistorikerin sehe ich darüber hinaus in der Frage nach der Entstehung der Moderne nicht nur eine nach der Genealogie der Moderne. Der Übergang von Vormoderne zur Moderne kann als Lackmustest für Prozesse des Wandels gelten, die auf der Mikroebene beginnen, von denen sich einzelne auf der Mesoebene routinisieren und die schließlich auf der Makroebene eine solche Bedeutung gewinnen können, dass sie Vorstellungen von Unwiderbringbarkeit und Unvergleichlichkeit provozieren. In diesem Verständnis ist Vormoderne nicht nur die Vorgeschichte, nicht die Folie vor der die Moderne in ihrer Differenziertheit und Komplexität umso besser verständlich wird. Untersuchungsprojekte zur Vormoderne können vielmehr eingeführte Gewissheiten über uns und unsere Gegenwart irritieren, sie sind notwendig, um die Moderne konsequent zu historisieren und zu kontextualisieren. Die Vormoderne war nicht einfach, schlicht und in einer heiligen Ordnung ruhend, sie war durcheinander und vielfältig, divers, manche sagen sie hatte eine größere Ambiguitätstoleranz als die Moderne. Die Vormoderne war sicher nicht die bessere Moderne, aber erst, wenn wir sie in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit ernstnehmen, können wir den Wandel untersuchen und nicht nur postulieren.

Antje Flüchter
Prof’in Dr. Antje Flüchter

Der Wandel interessiert uns aber nicht nur im Sinne einer kontingenzsensiblen Theorie des historischen Wandels, sondern auch ganz konkret: Wir konnten zahlreiche neue Mitarbeiter*innen in den neuen Teilprojekten begrüßen und haben uns mittlerweile gut kennengelernt. Auch in der Geschäftsführung hat sich mit der zweiten Förderphase einiges verändert: Unsere Geschäftsführung besteht nun aus zwei Geschäftsführerinnen, Andrea Bendlage und Sabrina Diab-Helmer (früher Timmer). Sabrina Diab-Helmer hat als Geschäftsführerin der ersten Förderphase sehr viel für den SFB geleistet. Besonders tatkräftig war sie auch beim Aufbau des neuen Verlags Bielefelder University Press (BiUP) und dorthin hat sie nun auch ihren Schwerpunkt verlegt, bleibt dem SFB aber als Geschäftsführerin mit 25% ihrer Arbeitszeit erhalten. Sie wird uns einerseits weiterhin in kniffligen finanziellen Fragen unterstützen und andererseits die Publikationsstrategie begleiten. Das Herz des Alltagsgeschäfts des SFBs in der zweiten Förderphase ist unsere Geschäftsführerin Andrea Bendlage. Frau Bendlage hat sich seit Beginn ihrer Tätigkeit im Sommer 2020 schnell in die Strukturen eingearbeitet, den Übergang von der ersten in die zweite Phase für uns alle reibungslos gestaltet und das unter erschwerten Corona-Bedingungen. Sie wird nun endlich auch wieder durch eine Sachbearbeiterin, Wiltrud Morawe, unterstützt. Mit der Neuaufstellung der Geschäftsführung haben wir organisatorische Veränderungen vorgenommen, so dass wir nun auch für die kommenden Jahre gut gerüstet sind.

 

Auf manche Veränderungen waren wir allerdings nicht vorbereitet: Vor allem ist hier der Verlust von Thomas Welskopp zu nennen. Er hinterlässt eine große Lücke in unserem Verbund. Wir werden die Gespräche und Diskussionen mit ihm sehr vermissen und nicht zuletzt seine inspirierenden Texte. Mit seinem praxeologischen Ansatz war er in richtungsweisenden Studien ein wichtiges Bindeglied zwischen Soziologie und Geschichtswissenschaften und hatte zudem auch keine Berührungsängste zu Literatur-, Kultur- und Bildwissenschaften. Jetzt müssen wir uns ohne ihn auf den Weg von der ‚Meso-Ebene‘ zur Makroebene machen.

Prof. Dr. Thomas Welskopp †
Prof. Dr. Thomas Welskopp (†)

 

Wir blicken zudem auf ein weiteres Forschungsjahr unter Corona-Bedingungen zurück, d.h. einem Austausch ohne die persönliche Begegnung. Unsere kurzfristige Freude, dass wir uns trotz Einschränkungen in Bielefeld wieder präsent erleben, wurde gegen Ende des Jahres getrübt. Notgedrungen folgen weitere Zoom-Meetings. Trotz dieser schwierigen Umstände ist die Liste der Tagungen und Veranstaltung der letzten Monate beachtlich. Sie zeigt eindrücklich, dass wir trotz der räumlichen Beschränkungen nicht untätig gewesen sind, dass die produktive Kraft sich präsent, virtuell und hybrid entfalten konnte.

Die Ringvorlesung hat unser Wissen voneinander, von der Vielfalt unserer Themen, Ansätze und Erkenntnisinteressen aktualisiert. Ich hatte das Gefühl, dass die Ringvorlesung fast die produktive Kraft einer Begehung ersetzte. Und wer sie nicht in allen Teilen verfolgen konnte, der/dem stehen daraus entstandene Videos und Blogbeiträge zur Verfügung. Hier ist dem Teilprojekt Ö besonders zu danken, dessen Mitglieder, ganz besonders Marina Böddeker, spannende Medienformate entwickelt haben, die nicht nur den Mitarbeiter*innen unseres Verbundes neue Möglichkeiten bietet, sich selbst und ihre Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

 

Playlist der Ringvorlesung auf dem SFB1288-YouTube-Kanal

 

Überhaupt hat sich mit der neuen Förderphase auch unser medialer Auftritt verändert und ist noch etwas lebendiger geworden, das zeigt nicht nur die neue SFB1288-Homepage. Es wurden auch spannende, neue Medienformate entwickelt, die uns als Gesamtverbund aber auch einzelnen Mitgliedern neue Wege der Sichtbarmachung unserer Forschungen eröffnen. Neben der Möglichkeit sich selbst und die eigene Arbeit vorzustellen ist sind diese neuen Formate für diejenigen wichtig, die sich wünschen, auf einer Plattform unsere Forschungsinteressen mit gesellschaftspolitischen Fragen zu verbinden.

Neben vielen einzelnen Veranstaltungen, Vorträgen und Workshops freuen wir uns auf ein spannendes Forschungsjahr 2022: mit dem geplanten Retreat in Kloster Damme im April 2022 kommt die SFB-Familie (hoffentlich) erstmals wieder in Präsenz zusammen. Mit der großen Midterm-Konferenz Comparing and Change: Orders, Models, Perceptions im Juni 2022 in Bielefeld können wir endlich wieder in den direkten Austausch mit nationalen und internationalen Forscher*innen treten. Darauf freue ich mich.

Weitere Infos und Links:

Zum SFB_1288_Jahresrueckblick_2021

Alle aktuellen Neuigkeiten im Überblick auf der SFB1288-Homepage unter „News“: https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/sfb1288/.

Oder auch auf Twitterhttps://twitter.com/sfb_comparing.

Social Media-Kanäle des SFB 1288: https://www.uni-bielefeld.de/sfb/sfb1288/social-media/

Wissen durch Vergleichen? 

Institutioneller Wandel durch Stabilisierung und Destabilisierung von Praxisformationen in Spätmittelalter und Moderne

Von Anna Axtner-Borsutzky und Silke Schwandt

Die im Spätmittelalter und der Moderne angesiedelten Teilprojekte gehen davon aus, dass Praktiken des Vergleichens wesentlich zur Institutionalisierung von Wissensproduktion beitragen und damit zu einem Prozess, der bestehende Wissensordnungen einerseits festigen, andererseits aber auch verunsichern kann. Die Untersuchung von Vergleichspraktiken in ihrer Bedeutung für die Institutionalisierung von Wissensproduktion versteht sich dabei als ein Beitrag zur Theorie des historischen Wandels, die der SFB als Ganzes verfolgt.

Spätmittelalterliches Präzedenzrecht und selbstvergleichende Frömmigkeitspraxis

Das Teilprojekt D02 „Vergleichende Verfahren – Präzedenzrecht im spätmittelalterlichen England“ untersucht das englische Case Law und seine Etablierung im Spätmittelalter. Besonders anschaulich wird hier, wie genuine Vergleichspraktiken einen Institutionalisierungsprozess innerhalb einer communityin Gang setzen, denn das Präzedenzrecht wird durch Vergleichen hervorgebracht. Durch das Studium der Einzelfalllösungen im Vergleich entsteht eine Praxis des Vergleichens. 

Ähnliches lässt sich anhand der Frömmigkeitspraktiken der ›Devotio moderna‹ beobachten, die das geplante Teilprojekt „Praktiken der Selbst- und Fremdvergleichung. Hermeneutische und ethische Konzepte der imitatio Christi im 14. und 15. Jahrhundert“ untersucht. Thomas’ von Kempen Traktat De imitatione Christi setzt nach dem Bibelwort ›Qui sequitur me‹ an der spätmittelalterlich etablierten Selbstvergleichung mit dem comparatum des Christuslebens an. Das comparatum* wird aber bereits im ersten Buch vom Christusleben auf eine im Selbst gebildete Norm verschoben, aus der in Grundzügen moralische Subjektivität hervorgeht. Case Law und devote Praxis der Selbstvergleichung stiften im Rahmen ihrer Institutionalisierungsprozesse auf sie zurückgehende communities of practice, welche die Identifizierung von Ähnlichkeit und Differenz ermöglichen. 

Wissensproduktion in den modernen Sciences und Humanities

Diese Prozesse, diese Teilprojekte für das Spätmittelalter untersuchen, weisen erstaunliche Parallelen mit der Wissenserzeugung durch Vergleichspraktiken in der Moderne auf, die die Teilprojekte D05 und D06 zum Gegenstand haben. Sie erforschen die (De-)Stabilisierung von wissenschaftlichen Vergleichspraktiken und deren Wirkung auf die (Re-)Konstitutionalisierung von Wissenslandschaften der Sciences und Humanities im 20. und 21. Jahrhundert. Auch hier zeigt sich, dass die Institutionalisierung von Wissen sich nicht zwangsläufig als eine Stabilisierung von Praktiken vollzieht, sondern dass sie wesentlich auch durch ihre Destabilisierung erfolgen kann.

Das Teilprojekt D06 „Vergleichen an der Schnittstelle der Physical Sciences und der Life Sciences, 1960 bis 2000“ erforscht die Herausbildung von lebenswissenschaftlichen Disziplinen und Forschungsbereichen durch Vergleichsformationen. Unter anderem anhand der Etablierung von Zeitschriftenorganen für die entstehenden Molekularen Lebenswissenschaften im 20. Jahrhundert zeigt das Projekt, wie Vergleichsformationen zur Stabilisierung von wissenschaftlichen Standards und gesellschaftlichen Erwartungen an die Wissenschaften führen. Dies hängt mit der Auflösung disziplinärer Grenzen sowie der Förderpolitik zusammen – so entstehen transdisziplinäre Cluster, die eine Neustrukturierung der Disziplinen sowie eigene communities of practice und Praxisformationen nach sich ziehen.

Clusterbildung durch gemeinsame transdisziplinäre Forschungspraktiken lässt sich nicht nur am Beispiel der Life Science Studiesbeobachten, sondern auch in den Humanities. Das Teilprojekt D05 „Vergleichendes Lesen. Konstitution und Kritik der Stilistik als einer literaturwissenschaftlichen Methode“ fragt danach, wie sich die Stilistik als eine institutionalisierte Praxisformation der Literaturwissenschaft etabliert und transformiert hat. Nachdem sich Stilvergleiche im frühen 20. Jahrhundert als eine Methode der Kunstwissenschaft etabliert hatten, wurden sie in der Literaturwissenschaft, aber etwa auch in der Wissenssoziologie oder der Medizingeschichte adaptiert. Stilistik entwickelte sich so zu einer transdisziplinären Vergleichspraktik, auf die sich aktuell formierende Wissenschaftsfelder wie die Digital Humanities heute erneut zurückgreifen. 

Transversale Linien statt horizontaler Schnitte

Die Beispielstudien der vier Teilprojekte zeigen, dass durch die Ablösung und Neustrukturierung von Vergleichspraktiken vielschichtige und dynamische Prozesse des institutionellen Wandels erklärbar werden. Interessanterweise unterläuft gerade die vergleichende Betrachtung der wissenserzeugenden Vergleichspraktiken aus Spätmittelalter und Moderne die Annahme eines historischen Bruchs, der das Vergleichen der Vormoderne von dem der Moderne trennt. Stattdessen treten transversale Linien hervor, die die historisch weit voneinander entfernten Vergleichspraktiken miteinander verbinden: So bilden sich bei den Frömmigkeitspraktiken wie bei der modernen Stilistik selbstreflexive Vergleichspraktiken aus, die eine Kritik bestimmter Vergleichshandlungen implizieren; das englische Case Law und die Vergleichspraktiken der Molekularen Lebenswissenschaften machen das Vergleichen als eine Evidenzpraktik sichtbar.

________________________________

Der Text basiert auf der Vorstellung einiger Teilprojekte des SFB 1288 in der Ringvorlesung am 09.06.2021. Vier Teilprojekte des Projektbereichs D haben sich in diesem Rahmen über die Wirkung des Vergleichens auf die Erzeugung von Wissen ausgetauscht. Im Vordergrund standen dabei Schnittpunkte und Gemeinsamkeiten der Projekte, die sich aus den folgenden Fragestellungen ergaben: Wie wird Wissen erzeugt und (de-)stabilisiert? Welche Rolle spielen Vergleichspraktiken und Praxisformationen* bei der Institutionalisierung* von Wissen? In welchem Verhältnis stehen sie zu communities of practice*, die Wissen produzieren und distribuieren?

* Die Grundbegriffe des Sonderforschungsbereichs werden in „WORKING PAPER 3 – Grundbegriffe für eine Theorie des Vergleichens“ erläutert.

#SFB1288DocSerie – Folge 2: Interview mit Frederic Kunkel, Doktorand im SFB 1288 “Praktiken des Vergleichens”

von Marina Böddeker.

In der #SFB1288DocSerie werden regelmäßig Person porträtiert, die im SFB 1288 “Praktiken des Vergleichens” promovieren. In Folge 2 lernen wir Frederic Kunkel kennen, Mitarbeiter im Teilprojekt “F04: Global investieren, lokal vergleichen? Nationalisierung und Internationalisierung von Standards der Immobilienbewertung seit den 1970er Jahren.”

————————————————————————————

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“

Kunkel: „Mein Name ist Frederic Kunkel. Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Teilprojekt des SFB und verfasse im Rahmen dieser Tätigkeit meine Dissertation.“

In welchem Stadium der Dissertation befindest du dich gerade?

Kunkel: „Ich stehe relativ weit am Anfang und schreibe gerade ein Exposé. Das bedeutet, dass ich meine Fragestellung konkretisiere und für mich herauskristallisiere, welches historische Material ich eigentlich begutachten möchte.“

(Video: Interview mit Frederic Kunkel, SFB1288-YouTube-Kanal)

Wie bist du zum SFB1288 gekommen?

Kunkel: „Zum SFB bin ich dadurch gekommen, dass ich schon in meinem Bachelor-Studium und im Master-Studium als Hilfskraft gearbeitet habe: In der Geschäftsstelle und auch in dem wissenschaftlichen Teilprojekt, in dem ich jetzt meine Dissertation schreibe.“

Warum hast du dich für eine Promotion entschieden?

Kunkel: „Ich habe mich für eine Dissertation entschieden, weil ich unbedingt meinen eigenen Fragen nachgehen wollte. Anders als das im Studium ist, hat man dafür ja in der Promotion doch mehr Freiheit.“

Was oder wer hat dich dazu bewegt, in die Wissenschaft zu gehen?

Kunkel: „Ja, was mich bewogen hat in die Wissenschaft zu gehen, beziehungsweise in gewisser Weise in der Wissenschaft zu bleiben, ist der Befund, dass man im Studium doch viele Epochen nur anschneidet und eben auch sehr hin- und herspringt, statt sich auf eine spezielle Fragestellung zu fokussieren.“

Was hat dich am SFB1288 interessiert?

Kunkel: „Also was mich am SFB1288 immer besonders interessiert hat, ist die Tatsache, dass die Fragestellungen, die sich alle einzelnen Teilprojekte stellen, interdisziplinär beantwortet werden. Also dass es ein Konglomerat ist von verschiedenen Forschungsansätzen, dass sich gegenseitig hilft, und eben die Fragestellung auf eine sehr, sehr produktive Ebene hievt.“

Worum geht es in deinem Forschungsprojekt? Was interessiert dich daran besonders?

Kunkel: „Bei meinem Forschungsprojekt geht es ganz konkret um die Frage nach der Entstehung von ökonomischen Werten. Wir gehen dieser Frage nach am Beispiel von Immobilienmärkten und versuchen herauszufinden oder zu analysieren, worauf die mitunter absonderlichen Preise auf Immobilienmärkten zurückzuführen sind. Unsere These ist dabei, dass das nicht zuletzt an bestimmten Bewertungspraktiken liegt, die an verschiedene Immobilien angelegt werden und die wiederum auf Vergleichspraktiken zurückgehen.“

Worauf freust du dich?

Kunkel: „Ich freue mich am meisten auf die Möglichkeit, internationale Gäste einzuladen. Ich freue mich aber genauso auf die Archivreisen, die nächstes Jahr anstehen, nach London und nach Edinburgh. Und mal schauen, wohin es noch so geht.“

Welche Herausforderungen siehst du auf dich zukommen? 

Kunkel: „Was ich als besondere Herausforderung empfinde, ist für die vierjährige Laufzeit die Struktur im Auge zu haben, sich in dieser Zeit wirklich einem Baby zu widmen, ja, auch die Geduld dafür mitzubringen.“

Was interessiert dich an Vergleichspraktiken?

Kunkel: „Was mich an Vergleichspraktiken im Speziellen interessiert ist einerseits, dass es sich bei Vergleichspraktiken um etwas handelt, was oftmals unterm Radar fliegt, was wir gar nicht so sehr wahrnehmen, obwohl es sehr starken Einfluss auf uns hat. Und auf der anderen Seite, konkret für mein Projekt gedacht, dass jeder ökonomischen Bewertung eigentlich ein Vergleich zu Grunde liegt, also das in Relation Setzen von zwei ökonomischen Gütern.“

Für welche Forschungsthemen brennst du allgemein?

Kunkel: „Ich brenne ganz besonders für Fragen, die auf ökonomische Märkte und auf die Entwicklung des Kapitalismus abzielen. Und ich bin der Meinung, dass kulturwissenschaftliche oder historische Ansätze ökonomische Fragestellungen nicht unbedingt besser, aber anders beantworten können als das die Wirtschaftswissenschaften tun.“

Welche akademische Persönlichkeit hat dich besonders inspiriert?

Kunkel: „Ich habe gar nicht so unbedingt ein konkretes akademisches Vorbild, aber wen ich inspirierend finde ist tatsächlich mein Betreuer Peter Kramper, der eine sehr, sehr analytische und, wenn man so mag, schnörkellose Art zu denken an den Tag legt und die nimmt einen einfach mit und macht neugierig.“

Wie fühlt es sich an, plötzlich zu promovieren? Was sind die größten Unterschiede zu deiner Masterarbeit?

Kunkel: „Der größte Unterschied zum Studium ist eigentlich, dass man doch die meiste Zeit auf die Fragestellung verwendet, der man nachgeht. Ich also jetzt nicht mehr wie im Studium von Prüfung zu Prüfung hüpfe und das thematisch auch mit bestimmten Veränderungen einhergeht, sondern dass ich mich diesem einen Thema in seiner vollen Gänze widmen kann.“

Bitte beschreibe den SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“ in drei Worten!

Kunkel: „SFB1288 in drei Worten…Tertium – Comparata – Comparata.“

Bielefeld als Wissenschaftsstandort: Was sagst du dazu?

Kunkel: „Die Frage beantworte ich mit einem Vergleich: Und zwar habe ich auch in Paris studiert und ich kann sagen, dass es ganz schön in Bielefeld ist, an einer Campusuniversität zu studieren, man muss also nicht durch die Stadt fahren. Es ist im positivsten Sinne sehr gemütlich hier.“

Was wünschst du dir für dich und was für den SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Kunkel: „Was ich mir für mich als Promotionsstudierenden, aber auch für den Verbund wünsche, ist natürlich, dass wir unseren Fragestellungen produktiv nachgehen können und dass wir Antworten finden. Und, dass wir perspektivisch auch noch eine dritte Förderphase bekommen.“

————————————————————————————

Weitere Infos und Links:
Frederic Kunkel: Profil auf Twitter.
Frederic Kunkel: Profil auf LinkedIn.
Interview mit Frederic Kunkel auf dem SFB1288-YouTube-Kanal.

Grenzen des Vergleichens – Möglichkeiten der Darstellbarkeit. Das Erhabene in der Malerei um 1800

Von Sonja Scherbaum und Arno Schubbach

Auf den ersten Blick scheint es sich von selbst zu verstehen, dass es Unvergleichbares nur geben kann, wenn es Gegenstände gibt, die als solche unvergleichbar sind. Als klassische Beispiele kämen dafür Gott oder das Unendliche in Frage, weil ihnen eine unvergleichliche Macht oder unbegrenzte Größe zugeschrieben wurde und wird. Gerade deshalb ist ihre Existenz aber zugleich umstritten. Es scheint daher einen Versuch wert, Unvergleichbarkeit nicht auf solch außerordentliche Gegenstände zurückzuführen, sondern sie vom Vergleichen selbst aus zu fassen. Denn erscheint uns nicht zuallererst dasjenige unvergleichbar, was wir nicht vergleichen können? Unvergleichbarkeit hätte dann ebenso wie mit dem Gegenstand auch mit der Art und Weise zu tun, wie wir vergleichen, oder auch mit der Situation, unter deren Bedingungen wir vergleichen. 

Ein solches Verständnis der Unvergleichbarkeit lässt sich in der Theorie des Erhabenen des 18. Jahrhunderts finden. Vor allem Immanuel Kant war es, der in der Kritik der Urteilskraft mit Bezug auf das Bewusstsein und seine Vermögen ausgeführt hat, wie ein Erhabenes uns „über alle Vergleichung groß“ (KU, B 81) erscheint, weil unser Vergleichen scheitert. Interessant wird dies vor allem dann, wenn man genauer betrachtet, worin dieses Vergleichen besteht und woran es scheitert. 

Kant geht davon aus, dass unsere Erfahrung stets die Größe ihrer Gegenstände schätzt und sie dabei immer auch vergleicht. Dabei erweist es sich als weniger problematisch, auch große Gegenstände zu vermessen und ihre Größe zu beziffern. Dagegen stoßen wir leicht an die Grenzen unserer Anschauung: Große Gegenstände wie Berge oder das Meer können wir in unserer Anschauung oft nicht mehr umfassen und Größenverhältnisse uns rasch nicht mehr anschaulich machen. Was zahlenmäßig bestimmbar ist, kann daher anschaulich unvergleichbar und unermesslich erscheinen. Dieses Scheitern unserer Anschauung ist als solches nicht erhaben, sondern nach Kant nur insofern, als sich darin zugleich die Macht unserer eigenen Vernunft zeigt. 

Diese Theorie des Erhabenen ist geprägt durch die Annahmen von Kants Philosophie und ist zugleich Teil der Konjunktur des Erhabenen im 18. Jahrhundert. Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch die Malerei die Herausforderung des Erhabenen angenommen hat. Joseph Anton Kochs „Schmadribachfall“ (Abb. 1) von 1811 vermag einen ersten Eindruck davon zu geben, wie die Malerei die Anschauung an ihre Grenzen bringen kann, sodass der Betrachter des Gemäldes etwas erfahren kann, was ihm unvergleichbar groß und mithin erhaben erscheint.

Abb. 1: Joseph Anton Koch, Der Schmadribachfall, 1811, Öl auf Leinwand, 123 x 93,5 cm, Leipzig, Museum der bildenden Künste

Kochs Gemälde führt eindrucksvoll eine Schweizer Alpenszenerie im Berner Oberland vor Augen. Unterhalb von Großhorn und Breithorn tritt der Schmadribach aus dem Gletscher hervor und stürzt, gerahmt von zwei dünnen Rinnsalen, tosend den steilen Abhang hinab, um größtenteils verdeckt durch eine Waldzone zu verlaufen und schließlich in die sich prominent über die gesamte Breite des unteren Bildrandes erstreckende Lütschine zu münden. Von einem leicht erhöhten Standpunkt folgt der Blick des Betrachters zunächst dem Wildbach, wodurch bis zum Waldsaum das Zurücklegen einer beträchtlichen Distanz suggeriert wird. Auf der sich ebenfalls weiträumig erstreckenden Wiesenfläche unterstreichen die winzigen Staffagefiguren eines Hirten mit Ziegenherde und eines Jägers mit erhobener Flinte diesen Eindruck. Insbesondere der winzigen Staffagefigur des Jägers kommt eine wichtige bildstrategische Funktion zu: Die bildparallel angeordnete menschliche Figur dient dem Betrachter als Größenindikator, wodurch trotz der begrenzten Maße des Bildträgers die beträchtliche Dimension des sich hinter der Staffagefigur erhebenden Gebirgsmassivs suggeriert werden kann. Der tiefenräumliche Eintritt in den Bildraum wird durch die gewaltige Gebirgswand jäh unterbrochen, die aufgrund ihrer horizontalen Schichtung von der Waldzone, über das Gesteinsmassiv, bis in die Gletscherzone und die wolkenverhangene Gipfelregion den Blick des Betrachters oder der Betrachterin energisch nach oben streben lässt, ohne dass die Distanz jedoch mühelos bewältigt werden kann. Dieser Höhensog wird verstärkt durch den Verzicht auf die atmosphärische Diffusion der Luftperspektive, wodurch die tiefenräumliche Dimension der Gebirgswand annähernd negiert wird.

Die geschickte Bildkomposition stößt die Fähigkeit des Betrachters, zu einer einheitlichen Anschauung zu gelangen, an ihre Grenzen, indem Auffassung und Zusammenfassung insbesondere aufgrund des im Gemälde erzeugten Höhensoges nicht mehr ohne weiteres gelingen mögen. Dieses drohende Scheitern unserer Anschauung bringt nun die Vernunft ins Spiel, die das gewaltige Gebirgsmassiv mühelos als Ganzes denken kann. Anhand Kochs „Schmadribachfall“ wird deutlich, dass es gerade die spezifische Darstellungsform ist, die unsere Vergleichspraxis an ihre Grenzen führt und mithin scheitern lässt.

Indem wir untersuchen, wie die Maler im 18. und 19. Jahrhundert versucht haben, das Erhabene bildlich zur Darstellung zu bringen bzw. zu evozieren, wollen wir nicht nur aufweisen, wie sie das Erhabene als ein Unvergleichliches verstanden haben. Wir wollen darüber hinaus zeigen, dass ihre visuellen Strategien zugleich Aufschluss darüber geben, wie sie genuin bildnerische und malerische Mittel eingesetzt und reflektiert haben, um Unvergleichbares darzustellen.

#SFB1288DocSerie – Folge 1: Interview mit Laura Maria Niewöhner, Doktorandin im SFB 1288 “Praktiken des Vergleichens”

von Marina Böddeker.

In der #SFB1288DocSerie werden regelmäßig Person porträtiert, die im SFB 1288 “Praktiken des Vergleichens” promovieren. In Folge 1 lernen wir Laura Maria Niewöhner kennen, Mitarbeiterin im Teilprojekt “INF: Dateninfrastruktur und Digital Humanities: Digitale Praktiken in den Geisteswissenschaften”.

————————————————————————————

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Niewöhner: „Mein Name ist Laura Niewöhner, ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt INF „Dateninfrastruktur und Digital Humanities“ und beschäftige mich da mit digitalen Methoden in den Geisteswissenschaften.“

In welchem Stadium der Dissertation befindest du dich gerade?

Niewöhner: „Derzeit bin ich in der Konzeptionsphase meiner Promotion, in der ich mich mit Entnazifizierungsverfahren beschäftige und sichte dazu Forschungsliteratur, beschäftige mich mit Quellenbeständen in Archiven und frage die ersten Archive auch an.“

(Video: Interview mit Laura M. Niewöhner, SFB1288-YouTube-Kanal)

Wie bist du zum SFB 1288 gekommen?

Niewöhner: „Zum SFB 1288 bin ich als Hilfskraft gekommen, vor drei Jahren, und hab da im Team Z, in der Geschäftsstelle, als Hilfskraft gearbeitet und den Wissenschaftszirkus, wenn man so will, von der anderen Seite kennengelernt und bin jetzt ganz froh, Wissenschaft selber betreiben zu können.“

Warum hast du dich für eine Promotion entschieden?

Niewöhner: „Für meine Promotion habe ich mich letztes Jahr entschieden, auch viel im Gespräch mit meiner jetzigen Betreuerin oder auch Chefin, Silke Schwandt, und hab mich deswegen dafür entschieden, weil ich es liebe mich mit historischen Gegenständen zu beschäftigen, ich liebe es in Archive zu gehen, die Schatztruhe zu öffnen und nicht zu wissen, was da drin steht in den historischen Dokumenten und es eine tolle Gelegenheit ist, genau das machen zu können, was mir Spaß macht und liegt.“

Was oder wer hat dich dazu bewogen, in die Wissenschaft zu gehen?

Niewöhner: „Vergangenes Jahr war ich am German Historical Institute in Washington DC und konnte die Wissenschaftswelt von einer ganz anderen Perspektive kennenlernen und hab mich deswegen dazu entschieden in die Wissenschaft einzutauchen. Gerade der Austausch mit anderen Wissenschaftler:innen war sehr, sehr inspirierend und hat mir neue Perspektiven eröffnet.“

Was hat dich am SFB 1288 interessiert?

Niewöhner: „Besonders hat mich am SFB 1288 gereizt, den interdisziplinären Austausch im Alltag erleben zu können, mit anderen Wissenschaftler:innen mich austauschen zu können, die nicht unbedingt meine eigene Perspektive auf Untersuchungsgegenstände teilen.“

Worum geht es in deinem Forschungsprojekt und was interessiert dich daran besonders?

Niewöhner: „In meinem Promotionsprojekt interessiert es mich, wie sich zu überprüfende Akteur:innen in Entnazifizierungsverfahren verhalten haben, wie sie sich selbst positioniert haben und das vor allem in Bezug auf ausgegrenzte Opfergruppen während des Holocaust.“

Worauf freust du dich?

Niewöhner: „Besonders freu ich mich darauf, meinen eigenen Forschungsinteressen nachgehen zu können und diese im Forschungsverbund diskutieren zu können.“

Welche Herausforderungen siehst du auf dich zukommen?

Niewöhner: „Herausgefordert fühle ich mich vor allem, wenn ich an den Zeitplan denke, mit der Hoffnung verbunden, dass ich natürlich am Ende der Förderphase mein Buch fertig geschrieben habe.“

Was interessiert dich an Vergleichspraktiken?

Niewöhner: „Besonders interessant an Vergleichspraktiken sind vor allem die Auswirkungen und das Potential was sie haben können.“

Was ist für dich ein persönlich wegweisende (akademische) Publikation?

Niewöhner: „Wegweisend für meine eigene Forschungsarbeit ist Hanne Leßau’s Entnazifizierungsgeschichten, weil sie, erstens, letztes Jahr erst erschienen sind und zweitens, sie ganz neue Perspektiven auf das Entnazifizierungsverfahren in der Britischen Zone eröffnet hat.“

Für welches Forschungsthema brennst du allgemein?

Niewöhner: „Als Historikerin ist man, glaube ich, für fast alles begeisterungsfähig, was alt ist. Allerdings muss ich sagen, dass historischen Fotografien mich immer begeistert haben und eine Faszination in mir geweckt haben. Und darüber hinaus hat mich immer interessiert was Krieg mit Menschen macht und welche Auswirkungen Krieg auf Menschen haben kann.“

Welche akademische Persönlichkeit hat dich besonders inspiriert?

Niewöhner: „Besonders geprägt haben mich vor allem Klaus Weinhauer und Silke Schwandt, weil sie mich immer über meine Grenzen hinaus gepusht haben und nie aufgehört haben, an mich zu glauben.“

Wie fühlt es sich an plötzlich zu promovieren? Was sind die größten Unterschiede zu deiner Masterarbeit?

Niewöhner: „So viel anders fühlt es sich gar nicht an jetzt zu promovieren. Der Unterschied liegt glaube darin, dass ich nicht mehr an Seminare gebunden bin, in denen ich meine Leistung absolvieren muss, sondern jetzt einfach das tun kann, was mich interessiert, nämlich historische Forschung zu betrieben.“

Bitte beschreibe den SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ in drei Worten!

Niewöhner: „Für mich steht der SFB für Interdisziplinarität, Kompromissbereitschaft und Verständnis.“

Bielefeld als Wissenschaftsstandort: Was sagst du dazu?
Niewöhner: „Wenn man aus der Region kommt, dann ist Bielefeld eigentlich gar nicht so eine große Nummer. Wenn man dann aber den Weg, beispielsweise wie ich nach Washington wagt und dann feststellt, dass Bielefeld sehr wohl eine große Nummer ist, dann ist das ganz schön beeindruckend.“

Was wünschst du dir für dich und was für den SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Niewöhner: „Für mich persönlich wünsch ich mir, meine Arbeit abzuschließen. Für den Verbund wünsche ich mir, ganz viele inspirierende Gespräche, ganz viel Austausch, tolle Konferenzen und vor allem eine dritte Förderphase.“

————————————————————————————

Weitere Infos und Links:
Laura Maria Niewöhner: Profil auf Twitter.
Laura Maria Niewöhner: Profil auf LinkedIn.
Interview mit Laura Maria Niewöhner auf dem SFB1288-YouTube-Kanal.

Die ‚mittelalterliche‘ Taliban und der ‚moderne‘ Westen? Überlegungen zur produktiven Kraft des Vergleichens und zum Wandel von Vormoderne zu Moderne

Von Antje Flüchter

Die Bilder des chaotischen Abzugs der westlichen Streitkräfte aus Afghanistan und der Eroberung Kabuls durch die Taliban konnten diesen Sommer kurzfristig die Themen Wahlkampf und Corona in den deutschen Medien verdrängen. Der rechtsstaatliche, geordnete Westen wurde von den ‚mittelalterlichen‘, fundamentalistischen Taliban regelrecht in die Flucht geschlagen. Aufeinandertreffende Akteur*innen und Systeme werden in der Berichterstattung durch die Gegenüberstellung vermeintlich ‚mittelalterlicher‘ unzivilisierter Taliban und der modernen zivilisierten Streitkräfte auf einem fiktionalen Zeitstrahl der Zivilisation weit auseinander verortet.

Der Gegensatz ‚Mittelalter‘ und ‚Moderne‘ bietet uns (auch) mit Blick auf aktuelle Ereignisse eine Erklärung für die Ordnung der Welt, indem Phänomene und Ereignisse auf einer Zeitleiste eingeordnet werden.

Die Epochenwende um 1800 beeinflusst so unsere Wahrnehmung der Welt und unser Denken über uns selbst. Für den Westen ist dieser Gegensatz und die Verortung nicht-westlicher Länder in der Vormoderne gar eine Strategie zur Selbstvergewisserung seiner Überlegenheit. Sicherlich, in der Sattelzeit zwischen 1750 bis 1850 (Koselleck) ist etwas Grundlegendes passiert: Neben der beginnenden Industrialisierung und den Revolutionen in Frankreich und Haiti begann auch ein Umdenken in Europa. Geschichte wurde nun als Einheit gedacht, das aufgeklärte Fortschrittsdenken popularisiert und die Zukunft damit planbar. Wirtschaftliche, technologische und ideengeschichtliche Entwicklungen gelten als wichtige Faktoren des historischen Wandels. So steht es in vielen Handbüchern.

Der SFB 1288 hat als einen weiteren Mechanismus des historischen Wandels die produktive Kraft des Vergleichens ausgemacht. Ausgehend von Mikrodynamiken wollen wir die Veränderungskraft von Vergleichspraktiken von der Mikro-, über die Meso- zur Makroebene untersuchen.[1] Um die Mechanismen und Faktoren historischen Wandels herauszuarbeiten, ist ein Blick auf den postulierten großen Wandel um 1800 vielversprechend, aus dem die westliche Moderne hervorgegangen sein soll. Denn hier müssten sich Faktoren und Mechanismen von Wandlungsprozessen besonders deutlich zeigen lassen. Um diese Mechanismen aufzudecken, ist es zentral, die Vergleichspraktiken der Vormoderne – der Begriff unter dem wir Bielefelder Historiker*innen das Mittelalter und die Frühe Neuzeit zusammenfassen[2] – ernst zu nehmen. Das bedeutet auch, die Vormoderne nicht als reine Kontrastfolie für die modernen Verhältnisse zu begreifen – eine Perspektive, die in der modernen Geschichte und den Sozialwissenschaften sehr verbreitet ist (vgl. Heintz, Differenz, 165). So stellt man sich vielfach die schlichte Struktur der alten europäischen Welt als unhinterfragte heilige Ordnung der Drei-Stände-Lehre vor, die mit Aufklärung, Revolutionen und schließlich moderner Demokratie überwunden worden sei. 

Rangkonflikte in der heiligen Ordnung?

Schon mit den spätmittelalterlichen Städten funktionierte das diskursmächtige Schema der Drei-Stände-Lehre aber nicht mehr, noch weniger mit der frühneuzeitlichen Ausdifferenzierung der europäischen Gesellschaften. Diese bestand aus vielen selbstorganisierten sozialen Formationen mit eigenen Rechtsystemen (z.B. Städte, Klöster, Zünfte, Universitäten, etc.). So sehr man generell von einer göttlich begründeten und legitimierten Ordnung ausging, konkurrierten konkret, im Alltag wie in der hohen Politik, viele Arten von Hierarchien miteinander: Die vielen Rangkonflikte um den Platz in der Prozession, in der Kirche, bei Tisch, die zunehmend auch rechtlich ausgekämpft wurden, zeugen davon.[3] Denn es gab sehr verschiedene Vergleichshinsichten (tertia), nach denen soziale Hierarchien konstituiert werden konnten, z.B. Anciennität der Familie, Amt des Einzelnen, Studienabschluss, aber auch Gunst des Herrschers, Reichtum, Konfession, Religion, Geschlecht. Die verschiedenen Vergleichssysteme mussten miteinander relationiert werden, damit die eine klare Ordnung entstand. Solche Streitigkeiten und die begleitenden Vergleichspraktiken konnten gesellschaftliche Veränderungen spiegeln, z.B. rief die Gründung einer Universität konkurrierende Vergleichsmuster in einer Stadt hervor. Die Rangkonflikte konnten aber auch eine Neubewertung der Kategorien anstoßen, z.B. wenn ein Kläger bei den Richtern Gehör fand, dass der Universitätstitel mehr bedeutete als die Zugehörigkeit zum äußeren Rat. Hier zeigt sich das produktive Veränderungspotential von Vergleichspraktiken.

Ordnung der Menschen in der Kontaktzone

Fürstlicher Leichenzug für den Landgrafen Moritz von Hessen und seinen Neffen Adolph in Kassel (vgl. Quelle, Germanisches National Museum, inkl. Vergrößerung).

Wurde schon die feste Ordnung innerhalb des christlichen Westeuropas immer wieder von ‚heißen Phasen‘ der Neuorientierung und Umorientierung hinterfragt und auch verändert, war dies umso mehr in den Kontaktzonen zu anderen Kulturen der Fall, die sich europäische – fast nur männliche – Konquistadoren, Reisende und Diplomaten in der Vormoderne erschlossen. Hier mussten sie ihre Rang- und Ordnungskriterien in eine fremde Welt übersetzen und soziale Vergleichspraktiken miteinander in Bezug setzen. In Indien trafen europäische Reisende auf eine besonders vielfältige Bevölkerung. In frühneuzeitlichen Reiseberichten wird eindrücklich deutlich, wie die Reisenden um eine mögliche Ordnung der Gruppen rangen. Der französische Reisende Charles Dellon beschrieb beispielsweise um die Wende zum 18. Jahrhundert die verschiedenen Menschengruppen in der westindischen, von den Portugiesen beherrschten Hafenstadt Goa (Dellon, Beschreibung, 324).

Dellon benutzte sehr verschiedene Kriterien: Die Bedeutung der Hautfarbe wird erwähnt, ebenso die Herkunft, vor allem im Sinne einer Herkunftsregion. Der Rechtsstatus spielt eine Rolle, vor allem der Status als Sklave, aber auch der Berufsstand – Banianen, die westindischen Kaufleute. Aber Dellon wandte seine Kriterien nicht kohärent an. Er entwickelte keine Hierarchie, welche der Kriterien ihm für seine Einteilung besonders wichtig oder am wichtigsten waren. Durch die Vielzahl der Kriterien und ihrer fehlenden Hierarchie sind auch die Bevölkerungsgruppen in Goa nicht klar konturiert. Es entsteht kein kohärentes demographisches Gesamtbild, wie man es von modernen Typologien kennt. 

Die Bevölkerung des indischen Subkontinents hatte ihre eigenen vielfältigen und dynamischen Ordnungsgefüge. Erst der moderne britische Kolonialismus implementierte in Indien eine klare Hierarchie der tertia durch Volkszählung und Besteuerung und formte so feste Gemeinschaften. In Europa gab es erste Volkszählungen im 18. Jahrhundert, in British Indien wurden sie seit 1872 durchgeführt. Zunächst wurden für Indien zu den in Großbritannien genutzten Klassifizierungen die Kategorien Kaste und Religion hinzugefügt und ihnen damit auch gesellschaftliche Relevanz zugeschrieben, die sie im vorkolonialen Indien nicht hatten (Dirks, Castes of Mind). Doch nicht nur Religion und Kaste wurden jetzt wichtige comparata, die durch neugefasste tertia gestaltet wurden. Auch das in Indien zuvor kaum relevante Konzept der ‚Rasse‘ wurde immer wichtiger als Ordnungs- und Hierarchisierungskriterium. Der koloniale Verwaltungsbeamte und Anthropologe Herbert Hope Riseley, der in Indien ein Interesse an Rassenkunde entwickelt hatte, war der Organisator der beiden Volkszählungen von 1901 und 1911. Er führte eine bislang unbekannte strikte und auf biologischen Grundlagen beruhende Kategorisierung nach Kasten, Clans und Stämmen ein. Für Britannien wird Indien geradezu zum „Laboratorium“ für Rassenkunde (Mann, Geschichte Indiens, 378).

Karte zur Verteilung der Rassen, wie sie über den Zensus von 1901 konstruiert worden waren
Karte zur Verteilung der Rassen, wie sie über den Zensus von 1901 konstruiert worden waren (vgl. Quelle, Wikipedia, inkl. Vergrößerung).

Aus der verwirrenden und kaum zu ordnenden frühneuzeitlichen Vielfalt Indiens waren klare comparata geworden: Wie die primordiale Bedeutung von Geschlecht und Nation sich in Europa herausgebildet hatten, waren in Indien versteinerte Kasten, feste Religionsgrenzen und Stämme entstanden. Aus der Unordnung, aber auch Flexibilität der frühneuzeitlichen Kategorien hatten sich klare, geradezu essentialisierte comparata gebildet.

In diesen Beispielen zeigt sich die produktive Kraft der Vergleichspraktiken, zugleich ist zu betonen, dass die Bildung der neuen Kategorien keinen ‚harmlosen‘ ideengeschichtlichen Wandel darstellt. Die gewaltsamen und schrecklichen Konsequenzen der statisch gewordenen Konzepte von Nation und Rasse für den Westen, für Indien aber auch die blutigen Folgen der Konstruktion von festen Kasten und Religion, sind offensichtlich. In einem weiteren Schritt wurden den nicht-europäischen Phänomene sozialer Differenzierung mit dem Aufkommen von Ideen der Gleichheit und Demokratie in Europa ein vormoderner Wesenszug zugeschrieben. Die Kategorien ‚Mittelalterlich‘ und ‚Modern‘ dienen entsprechend zur normativen Einordnung eines Phänomens und verweisen Indien oder Afghanistan in das Wartezimmer der Geschichte und dienen gleichzeitig zur westlichen Selbstvergewisserung als Zukunft der Welt (Chakrabarty, Provincialising Europe, 2000). 

Zurück ins heute: Die Moralvorstellungen der Taliban und ihre gewaltsame Durchsetzung als mittelalterlich zu bezeichnen, hilft dem westlichen Selbstwertgefühl, so kann man sich zivilisierter und ethisch überlegen fühlen. Mit der Epoche des Mittelalters und der Vormoderne hat dieser temporalisierende Vergleich aber recht wenig zu tun. 

Literatur

BHAGAT, R. B. 2001. Cencus and the Construction of Communalism in India. Economic and Political Weekly, 4352-4356.

CHAKRABARTY, D. 2000, Provincializing Europe. Postcolonial Thought and Historical Difference, Princeton 2000.

DELLON, C. 1700. Neue Reise-Beschreibung nach Ost-Indien. Darinnen die Insul Bourbon oder Madagascar, Suratte, die Küste von Malabar, Calicut, ingleichen Hanor und Goa [et]c. ausführlich dargestellet werden / Beschrieben von Monsr. Dellon, der Artzney Doctorn, Autorem der Inquisition von Goa, Dresden Winckler.

DIRKS, N. D. 2001. Castes of Mind. Colonialism and the Making of Modern India, Princeton.

ELLENSOHN, S. 2014. Die Rolle Großbritanniens bei der Entstehung des Religionskonflikts in Südasien und der Teilung Britisch-Indiens. historia. scribere, 603-628.

EPPLE, A., FLÜCHTER, A. & MÜLLER, T. 2020. Praktiken des Vergleichens: praxistheoretische Fundierung und heuristische Typologien. Ein Bericht von unterwegs. SFB1288 Workingpaper 6.

FÜSSEL, M. 2006. Gelehrtenkultur als symbolische Praxis. Rang, Ritual und Konflikt an der Universität der Frühen Neuzeit, Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

HEINTZ, B. 2010 Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie, 39, 162-181.

MANN, M. 2005. Geschichte Indiens. Vom 18. bis zum 21. Jahrhundert, Paderborn, u.a., Schöningh.

STOLLBERG-RILINGER, B. 2014. Logik und Semantik des Ranges in der Frühen Neuzeit. In: JESSEN, R. (ed.) Konkurrenz in der Geschichte: Praktiken–Werte–Insitutionalisierungen. Frankfurt: Campus, 197-227.

WELLER, T. 2006. Theatrum Praecedentiae. Zeremonieller Rang und gesellschaftliche Ordnung in der frühneuzeitlichen Stadt. Leipzig 1500-1800, Darmstadt, Wiss. Buchges.


[1] Diese drei Ebenen strukturieren auch unsere geplanten drei Förderphasen des SFB 1288. Die Makroebene ist für eine mögliche dritte Förderphase geplant.

[2] Vgl. dazu demnächst Epochen und Epochenbrüche. Ein Essayband, hg. vom Profilbereich Vormoderne der Abteilung Geschichtswissenschaft an der Universität Bielefeld. 

[3] Vgl. die vielen Arbeiten des abgeschlossenen Münsteraner SFBs 496 „Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertewandel“, https://www.uni-muenster.de/SFB496/; vor allem die Arbeiten von Barbara Stollberg-Rilinger, Marian Füssel, Thomas Weller und Christoph Dartmann.

Zur Podiumsdiskussion „Wohin mit Blumenbachs Erbe?“ – Ein Interview mit Malin Wilckens

von Marina Böddeker und Frederic Kunkel.

Im Sommer 2020 wurden im Zoologischen Institut Göttingen die Büsten der Anthropologen Ernst Haeckel und Johann Friedrich Blumenbach „gestürzt“ – und zwar im Rahmen der Black Lives Matter-Proteste, die im Zusammenhang mit rassistischer (Polizei-)Gewalt nicht nur in den USA eine große Rolle gespielt haben.

Das Thema wird auch wissenschaftlich diskutiert: Die Basisgruppe Umweltwissenschaften der Universität in Göttingen fordert die Auseinandersetzung der Stadt mit ihrer kolonialen und rassistischen Vergangenheit. Dabei geraten vornehmlich Denkmäler und gelehrte Persönlichkeiten der Universität ins Visier. Eine Forderung der Basisgruppe ist die Umbenennung des Johann-Friedrich-Blumenbach Institut für Zoologie und Anthropologie und hat in diesem Zusammenhang die Podiumsdiskussion „Wohin mit Blumenbachs Erbe? – Verhandlungen zum Göttinger Umgang mit dem “Vater der Anthropologie” initiiert. Etwa 200 Zuhörende nahmen an der digitalen Diskussion teil. Als Historikerin der Universität Bielefeld, die sich seit einiger Zeit im Rahmen ihrer Promotion mit Blumenbach beschäftigt, wurde Malin Wilckens zur Podiumsdiskussion eingeladen.

Stell dich, deinen Arbeitsbereich im SFB 1288 und dein Forschungsthema bitte kurz vor.
„Ich bin assoziiertes Mitglied im SFB 1288 und gehöre zum Teilprojekt F01, das sich mit Weltordnungen und Zukunftsentwürfen im Zusammenhang mit rassistischen Vergleichspraktiken beschäftigt. In meinem Projekt untersuche ich koloniale Praktiken des Sammelns und Vergleichens menschlicher Schädel im 18./19. Jahrhundert, die als Grundlage rassischer Kategorisierungen dienten. Einer meiner Hauptprotagonisten ist dabei Johann Friedrich Blumenbach.“

                                         (Malin Sonja Wilckens)

Worum ging es bei der Podiumsdiskussion?
„Die Podiumsdiskussion hatte zum Ziel, eine kritische Debatte über Blumenbachs Wirken ins Rollen zu bringen und diese dabei auf aktuelle, postkoloniale und rassismus-kritische Diskussionen zu beziehen. Dabei stand die Frage nach der Umbenennung des Instituts im Raum. Für eine ausgewogene und multiperspektivische Diskussion wurden Vertreter:innen unterschiedlicher Fachdisziplinen eingeladen: aus dem Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie, aus der historischen, anthropologischen und literaturwissenschaftlichen Forschung und ein Vertreter der Initiative Schwarzer Menschen in Deutschland Bund e.V.“

Was hat das Thema mit deiner Arbeit und dem SFB 1288 zu tun?
„Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit Blumenbachs Arbeits- und Forschungspraktiken. Im Vordergrund steht dabei weniger eine politische Einordnung Blumenbachs, also die Frage danach, ob er nun ein Rassist war oder nicht. Die historische, kontextuelle Einordnung seiner Person kann aber einiges zur aktuellen Diskussion beitragen. Vor allem die exakte Analyse der Vergleichspraktiken seiner „Rassen“-Einteilung kann Aufschluss über die historische Bewertung seiner Person geben.“

Inwiefern besteht aktuell so hoher Diskussionsbedarf um Johann Friedrich Blumenbach? 
„Die Auseinandersetzung mit der kolonialen Vergangenheit Deutschlands findet in breiteren Kreisen statt – auch aufgrund des Aufbäumens gegen strukturelle, rassistische Gewalt und die nach dem Mord an George Floyd 2020 ausgelöste Welle an Protesten. Die Debatten um Restitution im Zusammenhang mit dem Humboldt-Forum sind nur ein Beispiel, das aktuell hohe politisch-öffentliche Aufmerksamkeit erhält. Blumenbach ist dabei wichtig, weil er eine folgenschwere Klassifikation der Menschen erstellte und Schädel aus kolonialen Kontexten sammelte. Auch wenn seine Intuition eine humanistische gewesen sein mag, die Folgen waren zu großen Teilen andere. Blumenbach etablierte damals den Begriff „kaukasisch“, der bis heute als eine zentrale Kategorie der Abgrenzung zwischen Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe genutzt wird. Blumenbach lehrte fast die gesamte Zeit seines Lebens in Göttingen; folgerichtig gerät er auch in dieser Stadt zunehmend in den Fokus solch rassismus-kritischer Debatten.“

Wie hängt die Diskussion mit seinen Vergleichspraktiken zusammen? 
„Schaut man sich die praxeologische Vergleichsoperation von Blumenbach an, wird schnell deutlich, dass die Symmetrie nach europäischer Ästhetik als Vergleichskriterium fungiert hat: Die Positionalität des Vergleichenden wird deutlich, indem ein europäischer, auf antiken Schönheitsidealen basierender Vergleichsmaßstab die Klassifikation leitete. Blumenbachs Musterschädel der „kaukasischen Varietät“ diente als Vergleichsfolie.“

Welches Fazit hast du aus dieser Diskussion mitnehmen können
„Mir ist bewusster geworden, dass mein Projekt in tagesaktuellen, politisch aufgeheizten Debatten situiert ist.  Mir wurde außerdem klarer, auf welchen Resonanzrahmen sie stoßen wird – und das in beide Richtungen: Es gibt Vertreter:innen, die Blumenbach als Antirassisten feiern und diejenigen, die ihn als bedeutende Person im Zusammenhang mit dem Aufkommen des wissenschaftlichen Rassismus sehen. Ich versuche aber gerade über die Analyse seiner Arbeits- und Vergleichspraktiken, die Ambivalenzen seiner Forschung sichtbar zu machen. Außerdem fand ich es sehr beeindruckend, wie kontrovers und dennoch sachlich die Diskussion von statten ging.“

Wie können deiner Meinung nach solche öffentlichkeitswirksamen Formate in Zukunft weiter fruchtbar gemacht werden?
„Die hohe Aufmerksamkeit, die die Podiumsdiskussion erhalten hat, hätte ich nicht erwartet. Durch das Online-Format waren auch internationale Forschende, z.B. aus den USA, zugeschaltet.
Mich hat außerdem die Organisation der studentischen Basisgruppe sehr beeindruckt, denen keinerlei finanzielle Mittel zur Verfügung standen. Hier sollte meiner Meinung nach nachgebessert werden, um den Studierenden Raum zu geben, sich aktiv zu engagieren und Diskussionen voranzubringen. Podiumsdiskussionen, Blogs oder auch YouTube halte ich für vielversprechende Mittel, um wissenschaftliche Inhalte öffentlichkeitswirksam zugänglich zu machen. Grundsätzlich freut mich dabei sehr, dass die historische Perspektive in einem interdisziplinären Kontext einen hohen Stellenwert eingenommen hat und den Zuschauer:innen verdeutlicht wurde, wie zielführend die Einbettung zeitgenössischer Belange in ihre geschichtlichen Zusammenhänge sein kann.“

Es war deine erste öffentliche Podiumsdiskussion: Wie war es und was nimmst du mit?
„Ich muss zugeben, dass ich immer aufgeregter wurde, als die Zahl der Zuhörenden in die Höhe schnellten. Ich habe mich dann aber in meinem Zimmer umgeschaut, die gewohnte Umgebung gesehen, die Zahl der Teilnehmenden ausgeblendet und dann wurde es schlagartig besser. Durch meine Nebentätigkeit während des Studiums als Museums-Guide habe ich auch schon Erfahrung darin, vor größeren Gruppen zu sprechen. Die Diskussion war außerdem eine tolle Gelegenheit, meine wissenschaftlichen und persönlichen Standpunkte in einem Setting renommierter (in diesem Fall nur) Wissenschaftler zu vertreten und zur Diskussion zu stellen.“

Weitere Infos und Links zum Thema:
Podiumsdiskussion auf YouTube
Informationen zu Blumenbach
Homepage des Blumenbach-Instituts

Zum Hintergrund:
Blumenbach hatte im ausgehenden 18. Jahrhundert als erster eine auf empirischen „Daten“ fußende „Rassen“-Klassifikation erstellt. Er unterteilte die Menschen in die äthiopische, malaiische, mongolische, amerikanische und kaukasische Varietät. Blumenbach stand vehement für die Einheit der Menschen ein und war entschiedener Gegner der Sklaverei. Dennoch klassifizierte er Menschen auf Grundlage von ästhetischen Maßstäben. Viele nachfolgende Forscher seiner Disziplin bezogen sich danach auf genau diese Klassifikation und nutzten sie teilweise für rassistische und hierarchische Einteilungen.

Selbstvergleiche – Fremdvergleiche: Die #IchBinHanna-Debatte im Kontext von Vergleichspraktiken

Von Cornelia Aust

Ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderter Sonderforschungsbereich (SFB) fällt per Definition in die im Rahmen des Hashtags #IchBinHanna auch diskutierte Drittmittelflut, die Wissenschaft v.a. auf befristeten Stellen betreibt. Was heißt das konkret für die Doktorand*innen, Postdoktorand*innen und Projektleiter*innen (PIs) in einem SFB? Einmal natürlich für die hier befristeten Docs und Postdocs, dass sie in den meisten Fällen auf einem Vier-Jahresvertrag mit guter Ausstattung, Reisemitteln u.ä. und ohne Lehrverpflichtung (aber mit der Möglichkeit dafür) relativ komfortable Forschungsbedingungen vorfinden, auch wenn der Abschluss einer Dissertation in vier Jahren nicht allen gelingt. Vor allem über den Postdocs hängt aber, trotz relativ langer Vertragslaufzeit und guter Bedingungen, immer das Damoklesschwert des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes und des Endes der Zwölf-Jahresfrist. Und innerhalb eines SFB heißt es eben nicht nur, die eigene Qualifikationsschrift voranzubringen, sondern an den gemeinsamen Forschungsfragen, in der gemeinsamen Verwaltung des SFB und der Wissenschaftskommunikation nach außen mitzuarbeiten. Das gilt ebenso und in vielleicht noch absurderem Maße für befristete PIs, die als Mitantragsteller*innen Verantwortung für Docs übernehmen und diese qualifizieren, obwohl sie – folgt man dem Duktus der Bundesbildungsministerin Anja Karliczek – selbst noch in der Qualifizierungsphase sind. Insgesamt also gute Forschungsbedingungen, die aber nichts an den Problemen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes ändern.

Vergleichspraktiken im Wissenschaftsbetrieb

So weit so gut. Spannend ist aber aus Sicht eines SFBs, der sich mit „Praktiken des Vergleichens“ beschäftigt, genau die Frage nach den zahlreichen Vergleichspraktiken im Wissenschaftsbetrieb selbst und in der #IchBinHanna-Debatte im Besonderen zu stellen: Beginnen wir am (vorläufigen) Ende der Debatte oder zumindest der Beiträge von Anja Karliczek zu dieser. Im Gespräch mit Nobelpreisträger Reinhard Genzel behauptet sie, eines der zentralen Probleme läge in der fehlenden oder falschen Selbstreflexion und Selbstwahrnehmung von Doktorand*innen (und wahrscheinlich Wissenschaftler*innen mit befristeten Stelle im Allgemeinen), das über regelmäßige Gespräche mit den „Doktorvätern“ (betreuende Wissenschaftlerinnen gibt es offenbar nicht) zu lösen sei. Hier sollten sich nicht nur Doktorand*innen und promovierte, befristet angestellte Wissenschaftler*innen auf die Füße getreten fühlen, sondern auch die vielen guten Betreuer*innen (schwarze Schafe gibt es immer) von Docs und Postdocs. Die, die solche Gespräche regelmäßig führen, ohne aber selbst denen, die sie für hervorragende Wissenschaftler*innen halten, irgendeine Garantie geben zu können, ob sie im deutschen Wissenschaftssystem auf Dauer Fuß fassen können oder nicht. Über die „Anschlussverwendung“ ist viel gesagt worden, von viel mehr Ahnungslosigkeit zeugt die Unterstellung fehlender Selbstreflektion. Ist doch gerade die Wissenschaft ein System ständiger Selbstvergleichung. Die Selbstvergleichung mit anderen Doktorand*innen, mit Kolleg*innen, mit den eigenen Betreuer*innen und deren Weg in die Wissenschaft, immer mit der bangen Frage, ob man/frau tatsächlich wenigstens genauso gut ist, wie das ‚Vergleichsobjekt‘; gut genug für eine Karriere in der Wissenschaft.

Wissenschaftler*innen vergleichen sich ständig selbst

Wissenschaftler*innen, egal an welcher Karrierestufe, vergleichen sich ständig selbst und zwar in vielerlei Hinsicht: die Zahl der eigenen Veröffentlichungen und deren Ort, die Zahl und die Höhe eingeworbener Drittmittel, die Zeit, die sie/er für jede einzelne Qualifizierungsstufe gebraucht hat, Auslandsaufenthalte, Zahl der Lehrveranstaltung, betreute Arbeiten, Erfahrungen in der akademischen Selbstverwaltung, Vorträge (möglichst auf angesehenen Tagungen), selbst organisierte Tagungen, öffentlichkeitswirksame Auftritte und so weiter; die Liste ließe sich fortsetzen. Ziel dieser Vergleichspraktiken ist es meist, den eigenen Wert im Wissenschaftssystem zu bestimmen. Dies gilt sicher auch für entfristete Wissenschaftler*innen, aber eben noch viel existentieller für alle, die sich fragen, ob sie es (noch) schaffen, dem Damoklesschwert des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes zu entrinnen und rechtzeitig eine Professur oder eine, nicht weniger rare, entfristete Mittelbaustelle zu erringen. Statt der behaupteten Selbstüberschätzung, die es zweifellos auch unter Wissenschaftler*innen gibt, führen diese permanenten Selbstvergleiche bei den sich-Vergleichenden vielmehr zu Selbstzweifeln über die eigenen Fähigkeiten und die richtigen/falschen Entscheidungen an jedem Wegpunkt. Außerdem lässt sich annehmen, auch das ja eine wichtige Frage in den Diskussionen rund um #IchBinHanna oder #IchBinReyhan, dass die Selbstzweifel in viel stärkerem Maße diejenigen treffen, die mit weniger sozialem, kulturellem oder tatsächlich finanziellem Kapital antreten: Frauen (v.a. in bestimmten Wissenschaftsfeldern); Akademiker*innen erster Generation, deren Eltern kein Studium und kein Abitur vorzuweisen haben; Eltern, aber auch das muss gesagt werden, v.a. Mütter, die ihre Zeit zwischen Familie und Wissenschaft aufteilen (und sich zwangsläufig auch noch als Mütter ständig vergleichen), BPoC, (zukünftige) Wissenschaftler*innen mit Migrationshintergrund oder Menschen mit Behinderung. Die Verschränkung solcher Zugehörigkeiten verstärkt häufig die Zweifel und das Gefühl von akademischen Karriereoptionen ausgeschlossen zu sein. 

Der Selbstvergleich und Vergleichspraktiken von außen

Zum Selbstvergleich kommen natürlich unweigerlich Vergleichspraktiken von außen hinzu, wenn auf individueller Ebene Bewerber*innen auf Stipendien, Stellen und letztendlich Professuren miteinander verglichen werden. Die Vergleichshinsichten sind mehr oder weniger dieselben, allerdings kann einem niemand im vornherein sagen, welche dieser Vergleichshinsichten – Veröffentlichungen, Drittmittel, Kooperationen – ausschlaggebend sind; vielleicht nur, auch das zeichnet sich in der #IchBinHanna-Diskussion ab, dass Lehre, akademische Selbstverwaltung und Wissenschaftskommunikation im Allgemeinen nicht dazugehören. Und letztendlich sind auch SFBs, einschließlich des SFBs „Praktiken des Vergleichens“, ein Ergebnis von Vergleichspraktiken, die die so umstrittene Flut von Drittmitteln zu Ungunsten von grundständiger Finanzierung von Wissenschaft hervorbringt. Die Antragsteller*innen haben Vorschläge von zukünftigen PIs verglichen, sie haben den Antrag von Kolleg*innen vor Einreichung lesen, kommentieren und implizit auch mit schon erfolgreichen Anträgen vergleichen lassen, nämlich hinsichtlich der eigenen Chance auf die Bewilligung des Antrags. Letztendlich vergleichen die Gutachter*innen alle eingereichten Anträge in verschiedenen Hinsichten. Bei einer Erfolgsquote von 25 Prozent[1] heißt das nicht, dass alle abgelehnten Beiträge schlechte Wissenschaft waren. Das gilt für alle Bereiche der Drittmitteleinwerbung, die, so kann man auch als erfolgreicher SFB argumentieren, Unmengen an Zeit verschlingt, die man/frau gern für wissenschaftliche Forschung nutzen würde. Eine bessere Grundausstattung gepaart mit Drittmitteln als tatsächlich zusätzliche Forschungsmittel für spezifische Forschungsvorhaben, Reisen und Publikationen wäre hier sicher ein besserer Weg.


[1] Laut einer Auswertung der DFG wurden zwischen 2005 und 2012 wurden ausgehend von den geführten Beratungsgesprächen mit potentiellen Antragsteller*innen, 40 Prozent der Anträge bewilligt, in den Geistes- und Sozialwissenschaften nur 25 Prozent. https://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/sfb/zahlen_fakten/index.html
Die Situation hat sich seit 2012 sicherlich nicht verbessert.

Reflektieren statt Moralisieren. Ein Kommentar zum Beitrag „Enttabuisiert den Vergleich“ von Michael Rothberg und Jürgen Zimmerer

Von Angelika Epple

„Enttabuisiert den Vergleich“ – so betitelt die ZEIT einen Beitrag des Literaturwissenschaftlers Michael Rothberg und des Historikers Jürgen Zimmerer über die Geschichtsschreibung und das Gedenken an den Holocaust. Der moralische Imperativ spielt auf eine alte Debatte an: In den 1980er Jahren wurde ein weit über die akademische Disziplin hinausreichender erbitterter Historikerstreit ausgetragen. In dessen Zentrum stand der mit triftigen Argumenten begründete Vorwurf, der Historiker Ernst Nolte habe in seiner Studie zum Europäischen Bürgerkrieg (1917-1945). Bolschewismus und Nationalsozialismus und in zwei Artikeln in der FAZ (1980; 1986) den Holocaust relativiert, indem er Bolschewismus und Nationalsozialismus als Reaktionen auf die Oktoberrevolution dargestellt habe. Nolte fragte in dem Zeitungsartikel rhetorisch: „War nicht der ‚Klassenmord‘ der Bolschewisten das logische und faktische Prius des ‚Rassenmords‘ der Nationalsozialisten?“ (FAZ 1986). Der Holocaust und die deutsche Verantwortung für den Massenmord wurden damit gleichermaßen relativiert. Noltes Argumentation beruhte auf Vergleichen.

In Folge, so die von Rothberg und Zimmerer insinuierte Kurzversion, wurden Vergleiche des Holocaust mit anderen Verbrechen gegen die Menschheit bzw. mit anderen Genoziden in der deutschsprachigen Diskussion im Feuilleton wie in der Akademia tabuisiert. Der bis heute bekannteste Antagonist Noltes, der Philosoph Jürgen Habermas, habe sich mit seiner Position, der NS dürfe nicht relativiert werden, durchsetzen können. Die Shoah, so referieren sie ihre Gegenposition, „dürfe nicht in einem Atemzug mit dem Kolonialismus diskutiert oder erinnert werden.“ Ein ganzes Forschungsfeld mit eigenen Zeitschriften (wie dem u.a. von Rothberg herausgegebenen journal for genocide studies) und Instituten hatte es in Deutschland schwer.

Die Diagnose eines bis heute währenden Vergleichtabus wirft Fragen auf. Schaut man auf die deutsche Geschichtswissenschaft des ausgehenden 20. Jahrhunderts, entsteht der gegenteilige Eindruck: Der Vergleich wurde als Goldstandard historischen Arbeitens in der Mitte der deutschen Historiographie gerade mit Blick auf den Nationalsozialismus etabliert. Ausgehend von der Bielefelder Schule und ihrem Protagonisten Hans-Ulrich Wehler, wurde die die sogenannte „Sonderwegsthese“ zum zentralen Erklärungsmoment des Nationalsozialismus erhoben. Sie besagte, dass die einzigartige Entwicklung Deutschlands im Vergleich zu anderen europäischen Gesellschaften eine Demokratisierung verhindert und dazu geführt habe, dass sich Deutschland nicht in die Werte des Westens eingeschrieben habe. Ein Weg, der in die Barbarei und den Zivilisationsbruch des Nationalsozialismus geführt habe. Ausführliche Debatten wurden im Anschluss darüber geführt, ob ein „Sonderweg“ eine Norm voraussetze, die es so nie gegeben habe, und ob man nicht besser von einem „einzigartigen“ Weg sprechen solle. Relativierung des Holocaust, Sonderwegsthese und die Betonung eines einzigartigen Weges, alle Argumentationen beruhen auf Vergleichen.

Relationieren statt Relativieren

Rothberg und Zimmerer kritisieren nur eine bestimmte Art und Weise des Vergleichens. Dabei geht es ihnen weder um die Kritik an Habermas’ Position noch etwa um die Rehabilitation Ernst Noltes. Vielmehr plädieren sie für eine Weiterentwicklung der deutschen Erinnerungskultur und der deutschen Geschichtsschreibung durch eine besondere Ausrichtung des Vergleichens. Der Holocaust solle nicht mehr isoliert betrachtet werden, sondern er solle in mit ihm verbundene Zusammenhänge eingebettet werden. Dazu gehörten nicht nur die koloniale Vorgeschichte Europas, sondern auch der deutsche Vernichtungskrieg „im Osten“. Nur so könne die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auch für diejenigen von Bedeutung sein, die selbst keine familiären Bezüge zu Tätern oder Opfern hätten. Eine „pluralisierte“ oder „multidirektionale“ Erinnerungskultur ermögliche ein inklusives Geschichtsverständnis. Auf eine kurze Formel gebracht, könnte man sagen: Sie plädieren für eine Relationierung des Holocaust, also für ein „in-Beziehung-Setzen“ mit anderen historischen Prozessen, aber nicht für dessen Relativierung. Gerade dadurch ließen sich Lehren generalisieren, die Einzigartigkeit des Holocaust aufzeigen und Antisemitismus und Rassismus bekämpfen. Der Vergleich des Holocaust im Besonderen und des Nationalsozialismus im Allgemeinen mit faschistischen, genozidalen und anderen Vernichtungssystemen solle wieder erlaubt werden. Schützen vor relativierenden Vergleichen solle eine „Ethik des Vergleichens“ – die nur angemahnt, aber nicht ausgeführt wird. Sie solle getragen sein von einer „differenzierenden Solidarität“. Mit Hilfe von Vergleichen – und dies scheint der Fluchtpunkt der Argumentation zu sein – würde es möglich, Einsicht in die „Blackbox Auschwitz“ zu erlangen und „die strukturelle Verbindung zwischen deutschen Verbrechen und deutscher Geschichte“, sprich zwischen Holocaust/Vernichtungskrieg und Kolonialismus, zu erkennen.

Richtige Richtung, falsche Folgerungen

Die ausführliche Widergabe der Hauptthesen soll verdeutlichen, dass einige der erwähnten Forderungen nicht von der Hand zu weisen sind. Ja: der Nationalsozialismus sollte mit anderen Gewaltsystemen, Diktaturen, Faschismen, Vernichtungsmaschinerien, genozidalen Systemen verglichen werden. Allerdings wird das seit vielen Jahren auf höchstem Niveau praktiziert. Die Engführung der deutschen Geschichtswissenschaft auf nationale Fragestellungen und Zugänge ist längst aufgebrochen. Noch einiges zu tun ist jedoch bei Fragen der Erinnerungskultur. Es muss mehr Raum geben für vielfältige Stimmen aus allen Teilen der Welt. Globalisierung der Erinnerung wird nicht zu einer Homogenisierung der Erinnerung führen, sondern die Erinnerung wird vielfältig und lokal unterschiedlich bleiben. Aber sie wird zu Streit führen, zu notwendigem Streit. Für deutsche Staatsbürgerinnen, deren Großeltern Nazis waren, wird er anders aussehen als für diejenigen, die nach 1945 aus einem anderen Land eingewandert sind. Sie wird sich aber auch von der Erinnerung kamerunischer, US-amerikanischer oder japanischer Staatsbürgerinnen unterscheiden und im Vergleich mit ihnen auch Gemeinsamkeiten aufweisen. Eine Globalisierung der Erinnerungskultur schmälert nicht das Bewusstsein der deutschen Schuld, der deutschen Verantwortung und der Einzigartigkeit des Holocaust – im Gegenteil: Sie ist deren Voraussetzung.

Auch wenn man diesen Punkten – bis auf die Fehleinschätzung der vergleichenden Holocaust-forschung – zustimmen kann, ist die Argumentation von Rothberg/Zimmerer von gravierenden Unschärfen geprägt. Diese Unschärfen provozieren, was die Autoren eigentlich bekämpfen wollen: eine Relativierung des Holocaust und anderer Verbrechen gegen die Menschheit. Die Autoren setzen beispielsweise unter der Hand Vergleichen und Relationieren ineins. Vergleichen ist jedoch eine ganz spezifische Art und Weise des in-Beziehung-Setzens. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass die Elemente, die miteinander verglichen werden, nicht notwendigerweise in einem realen Verflechtungs- oder Kausalzusammenhang stehen. Sie können das tun, sie müssen es aber nicht. Entscheidend ist beim Vergleichen, dass diese Beziehung von denjenigen, die vergleichen, hergestellt wird. Das unterscheidet es von vielen anderen Arten des Relationierens.

Diese und andere Unschärfen der Autoren führen zu bedenklichen Schlussfolgerungen und erschweren Erkenntnisse bezüglich der Etablierung, des Erhaltens und des Funktionierens von Gewaltsystemen im Allgemeinen und bezüglich des Holocaust und des Vernichtungskrieges im Besonderen. Dazu trägt auch die sich auf die Intentionen der vergleichenden Wissenschaftler beschränkende „Ethik des Vergleichens“ bei. Die Ethik des Vergleichens ist zwar notwendig, aber nicht hinreichend. Die richtige Haltung schützt nicht vor falscher Methodik.

Methodenreflexion statt Haltungsnoten

Im Zentrum der Debatten, die Rothberg und Zimmerer aufrufen, steht die Methode des Vergleichens. Eine Moralisierung von Vergleichen dringt nicht zum Zentrum der Problematik vor, sondern verdeckt sie. Statt Vergleiche zu „enttabuisieren“ oder sie einer „Ethik der Intentionen zu unterwerfen“ ist es notwendig, tiefer zu graben. Wir müssen erstens verdeutlichen, was Vergleiche leisten können und was nicht. Noch wichtiger ist jedoch, zweitens, dass wir uns bewusst sein müssen, dass Vergleiche eine manipulative Kraft haben, die weniger schnell zu fassen ist als die „falschen Intentionen“. Sie kommt versteckt daher und kann den Wahrheitsgehalt von Aussagen unterminieren.

Vergleiche sind, erstens, für die Begründung der Wahrheit einer Aussage wertvoll. Sie erlauben Erkenntnisse über die verglichenen Objekte/Ereignisse/Zusammenhänge, indem sie deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigen. Daraus lässt sich ableiten, was an ihnen jeweils besonders ist und was sich generalisieren lässt. Auch deshalb wird der Holocaust ständig verglichen. Hinzukommt, dass Vergleiche Beziehungen herstellen können zwischen Einheiten, die in der realen Welt gerade nicht existieren. Auch das ermöglicht Erkenntnisse, die sonst nicht zu erlangen wären. Die Grenzen einer solchen Methodik sind jedoch erreicht, wenn es darum geht, direkte Rückschlüsse auf historische Entwicklungen zu ermöglichen. Freilich kann ich eine dem Holocaust vorgängige koloniale Situation mit dem Holocaust vergleichen und daraus Gemeinsamkeiten und Unterschiede ableiten. Der Vergleich allein sagt aber noch nichts darüber aus, ob es einen logischen, kausalen oder einen strukturellen historischen Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen gibt. Möchte ich also einen strukturellen – und das kann ja nur heißen: einen erklärenden – historischen Zusammenhang belegen, müssen daher andere Argumente hinzugenommen werden.

Zweitens werden Vergleiche immer mit bestimmten Intentionen durchgeführt. Diese sind jedoch – meistens – leicht zu erkennen. Intentionen mögen verwerflich sein oder sie mögen unsere Zustimmung finden. Sie sind jedoch genauso wie Werturteile oder die Standpunkte der Historiker oder Historikerinnen schnell zu entlarven. Wir können sie lesen, wir erkennen sie, wenn nicht auf den ersten, dann auf den zweiten Blick. Viel schwieriger ist es jedoch, zu verstehen, wie falsche Vergleiche falsche Argumentationen legitimieren, ohne dass dies immer schnell zu bemerken ist. Was das Vergleichen zu einer äußerst manipulativen und daher gefährlichen Tätigkeit und Methode macht, ist das, was es versteckt: die eigene Konstruktionsleistung. Vergleiche werden von Akteuren innerhalb bestimmter Kontexte vollzogen. Dabei setzen sie mindestens zwei Objekte/Ereignisse/Zusammenhänge in Hinblick auf ein Drittes miteinander in Beziehung. Sie haben also einen in diesem Sinne „objektiven“ Bezugspunkt. Wichtig zu betonen ist jedoch, dass vergleichende Akteure nicht von den Eigenschaften der Objekte ausgehen. Vielmehr ist es ihre Art und Weise des Vergleichens, die Art und Weise, ein tertium comparationis zu wählen, mit Hilfe dessen sie die Vergleichsgegenstände allererst zuschneiden und insofern konstruieren. Vergleichen hat also sowohl einen objektiven als auch einen konstruktiven Charakter. Indem Akteure etwas miteinander vergleichen, bringen sie die Vergleichsgegenstände hervor und beleuchten einen, von ihnen bestimmten Ausschnitt der von ihnen hergestellten Beziehung. Die so hervorgebrachten Vergleichsgegenstände erscheinen dann in einem ganz bestimmten Licht. Alles andere tritt hinter dieser Beleuchtung in den Schatten zurück. Es wird versteckt und bleibt unsichtbar. Mit dem Vergleichen ist daher eine oft verborgene produktive Kraft verbunden.

Deshalb ist es dringend notwendig, das Vergleichen nicht nur moralisch zu bändigen, sondern es als wissenschaftliche Methodik und als Alltagspraxis einer kritischen Reflexion zu unterwerfen. Nur so können Vergleiche ihres manipulativen Charakters entledigt und zu einer Grundlage wissenschaftlichen Arbeitens in fast allen Disziplinen werden. Erst wenn das Vergleichen in seine dazugehörigen Aktivitäten untergliedert wird: Zuschneiden der Vergleichsgegenstände, das Vergleichbar-machen, das Erfragen von Unterschieden und Ähnlichkeiten, erst dann lassen sich argumentative Schwächen festmachen und beheben. Dies trifft auch auf die Argumentation von Rothberg und Zimmerer zu.

Vergleichen: die Grenze zum Unwissenschaftlichen ist schnell überschritten

Um Vergleiche auf ihre Stichhaltigkeit hin zu prüfen, muss also das Herstellen von Vergleichbarkeit kritisch überprüft werden. Die Zivilisierungsmission, die den europäischen Kolonialismus des 19. und 20. Jahrhunderts begleitete, war durchdrungen von einer spezifischen Praxis des Vergleichens und Vergleichbarmachens. Koloniale Vergleichspraktiken setzten europäische (britische, französische, spanische, deutsche etc.) Maßstäbe und maßen daran andere Völker und Gesellschaften, häufig bezüglich ihres vermeintlichen Entwicklungsgrades. Sie wurden dann als „noch nicht“ weit genug entwickelt eingestuft und, so das berühmte Diktum von Dipesh Chakrabarty, in den „Warteraum der Geschichte“ verbannt. Keine ernstzunehmende Wissenschaftlerin, kein professioneller Historiker würde diese Vergleiche heute noch als wissenschaftliche akzeptieren. Die Vorannahmen sind falsch, die Zuschnitte sind falsch, die gesetzten Maßstäbe sind falsch, die Erkenntnisse sind falsch. Sobald wir also Vergleichspraktiken früherer Wissenschaftler oder Machthaber analysieren, sehen wir sehr schnell, wie anfällig das Vergleichen als Methode ist. Das Vergleichen von sogenannten zivilisierten Gesellschaften mit sogenannten primitiven, geht stets von den vermeintlich Zivilisierten aus. Sie bringen die Asymmetrien hervor, die sie anschließend zu finden meinen, indem sie die Normen und die Vergleichshinsichten setzen. Vergleichen ist daher keine neutrale Tätigkeit.

Die Wissenschaft ist daher gut beraten, ihre eigenen Vergleiche auf ihre versteckten Komponenten hin zu befragen und diese – soweit uns das als Zeitgenossinnen einer bestimmten Welt mit ihren Asymmetrien überhaupt möglich ist – offen zu legen. Wie schneide ich die Vergleichsgegenstände zu? Welche Gleichartigkeit der Einheiten setze ich voraus? Worin besteht die Konstruktionsleistung meiner Vergleiche? Woher nehme ich den Vergleichsmaßstab? Welche Asymmetrien erzeugt er? Welche Charakteristika der Vergleichsgegenstände dränge ich durch die Spezifik meines Vergleichs in den Hintergrund? Was hebe ich hervor? Welche Aussagen lassen sich mit welcher Reichweite und welchem Generalisierungsgrad aus diesem spezifischen Vergleich ableiten usw.

All dies tun Rothberg und Zimmerer nicht. Dennoch ist ihre Argumentation an entscheidender Stelle auf Vergleichen gegründet: Sie behaupten zunächst eine Strukturähnlichkeit von Kolonialismus und Vernichtungskrieg „im Osten“. Eine Ähnlichkeitsbehauptung ist das Ergebnis des Vergleichens. Anschließend werden sie vermeintlich präziser: „Wer Zusammenhänge zwischen Krieg und Holocaust nicht bestreiten will, kann auch eine koloniale Dimension der Verbrechen nicht bezweifeln – allerdings als diskursive Kontinuitäten und Funktionsäquivalenzen, nicht als Kausalitäten.“ Das Vergleichen ist auch in dieser Aussage zentral, denn Funktionsäquivalenzen zu erkennen, ist das Ergebnis von Vergleichen. Von Vergleichen kann nicht direkt auf Kontinuitäten oder eine genetische Entwicklung zurück geschlossen werden. So bleibt die Aussage im besten Falle rätselhaft. Im schlechtesten öffnet sie Raum für freie Assoziationen jenseits wissenschaftlicher Argumente, zumal den behaupteten Funktionsäquivalenzen keine Kausalität zugeschrieben werden soll.

Erkenntnisse diskutabel machen

Die Absicht, warum Vergleiche vollzogen werden, ist interessant, aber nicht die Moral entscheidet über die Triftigkeit der Argumente, sondern die Tatsache, ob die Vergleiche, also der Zuschnitt ihrer Vergleichseinheiten, ihre unterstellte Gleichartigkeitsannahme und die Vergleichsmaßstäbe überzeugen können. Daran müssen bezüglich des Kolonialismus-Shoah-Vergleichs jedoch erhebliche Zweifel kommen.

Viele Überlegungen zu weiteren Fallstricken des Vergleichens – wie werden verschiedene Vergleichshinsichten miteinander ins Verhältnis gesetzt, wie überlagern sich komplexe Vergleiche, warum ist das Vergleichen von Vergleichen bei Bewertungen notwendig u.a.m. – wurden hier nicht ausgeführt. Es sollte jedoch deutlich geworden sein, dass ein Vergleichen, das seine Zuschnitte nicht offenlegt, zu Aussagen verführt, die entweder so allgemein sind, dass sie auch ohne das Vergleichen Zustimmung erhalten würden oder die so assoziativ sind, dass sie vage bleiben und im schlimmsten Falle zu falschen Erkenntnissen führen. Die Aussage, dass Kolonialismus, Rassismus, Antisemitismus und Völkermord alle auf Fremdkonstruktionen beruhen ist, beides zu gleich: zu allgemein und vage. So können weder die unerwarteten, tiefer liegenden und verborgenen Gemeinsamkeiten noch die besonderen Grausamkeiten des deutschen Vernichtungskrieges, der deutschen Lagergesellschaft oder der Shoah erkannt werden, aber auch nicht die je spezifische Unmenschlichkeit der Kolonialismen in Kuba, Korea oder Kamerun.

„Unprecedented“: Trumps Präsidentschaft und das Vergleichen in aktuellen politischen Debatten in den USA

von Susana Rocha Teixeira

„Unprecedented“, also „noch nie dagewesen“, scheint als Beschreibung im Zusammenhang mit dem US-Präsidenten Donald J. Trump in der US-amerikanischen Mainstream-Medienlandschaft ubiquitär zu sein. In zahlreichen Fernseh-, Radio- und Blogbeiträgen, in Podcastfolgen, Kommentaren und Artikeln in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern, wie bspw. Sara Azaris Unprecedented: A Simple Guide to the Crimes of the Trump Campaign and Presidency, das im März 2020 erschienen ist und das Wort schon im Titel trägt, erklären Expert*innen, Kommentator*innen und andere politisch versierte oder interessierte Persönlichkeiten, dass und weshalb es sich bei der Trump-Präsidentschaft um eine politische, soziale und/oder kulturelle Anomalie handelt.[1] Ebenso ergibt eine Google-Suche nach den Schlagwörtern „Trump“ und „unprecedented“ ca. 80 Mio. Ergebnisse. Im Vergleich dazu hinken seine Vorgänger Barack Obama, George W. Bush und Bill Clinton mit lediglich 17 Mio., 7,6 Mio. und 7,9 Mio. Treffern deutlich hinterher. Auch wenn aus den Google-Ergebnissen sicher nicht abgeleitet werden kann, dass Trumps Einzigartigkeit in jedem der gefundenen Beiträge behauptet werde, scheinen die Zahlen zu belegen, dass in der Trump-Ära Vorstellungen der „unprecedentedness“ Konjunktur haben bzw. er und seine Anhänger*innen häufig mit diesem Begriff in Zusammenhang gebracht werden.[2]

Ob bzw. inwiefern es sich bei der Trump-Präsidentschaft und mit ihr in Zusammenhang stehenden Erscheinungen um bisher nie dagewesene Phänomene in der US-amerikanischen Politik und Gesellschaft handelt, kann hier nicht vollumfänglich diskutiert werden. Vielmehr geht es hier um den Vergleich und seine Funktionen und Praktiken, da eben nur durch Vergleichspraktiken dem ‚System Trump‘ jene Einzigartigkeit zugeschrieben werden kann, auf die eingangs hingewiesen wurde. Von Interesse ist hier also primär, wer oder was zu welchem Zeitpunkt und auf welche Weise und mit welcher Intention vergleicht, auf welche comparata dafür zurückgegriffen wird (also wer oder was miteinander verglichen wird, z. B. Trump mit Reagan oder Trumps Amerika mit dem anderen oder ‚eigentlichen‘ Amerika) und welche Vergleichshinsichten gewählt werden (z. B. tolerant, konservativ, amerikanisch, patriotisch, gesetzestreu). Am Beispiel der Diskussionen um die Trump-Präsidentschaft lassen sich die Funktionen und Praktiken des Vergleichens besonders gut zeigen, es wird aber darüber hinaus auch deutlich, wie Vergleiche – weit über das Phänomen Trump und die Vereinigten Staaten hinaus – die Welt ordnen und beeinflussen, und wie wir uns, andere und unsere Welt sehen und konstruieren.[3]

Wenn also der Trump-Präsidentschaft Außergewöhnlichkeit attestiert wird, bezieht sich diese Einschätzung auf vieles, vor allem und oft aber auf Werte und Verhaltensweisen, die mit ihm und seinen Anhänger*innen assoziiert werden. Das sind etwa Rassismus und Korruption oder auch der Umstand, dass Trump ein Reality-TV-Star ohne Politikerfahrung ist, sowie der Einsatz der und Umgang mit den (Massen-)Medien, die (beispielsweise im Rahmen von Schmutzkampagnen) von ihm und seinen Unterstützer*innen benutzt werden, um das gesellschaftliche Stimmungsbild oder die tägliche Nachrichtenlage zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Allenthalben fällt in diesem Zusammenhang der Ausdruck „that’s not who we are“ (dt.: „So sind wir nicht“). Mit dem „wir“ kann sich dabei jegliche Gruppierung, z. B. Republikaner*innen, Männer, Christ*innen oder Amerikaner*innen, von Trump und anderen seine Werte vertretenden Gruppenmitgliedern abgrenzen. Es handelt es sich hierbei (ähnlich wie bei „unprecedented“ selbst) um eine multifunktionale Aussage, die unzählige disparate Dinge meinen kann, denen wiederum unterschiedliche Vergleiche zugrunde liegen. Dennoch erlaubt der wiederholte Rückgriff auf „that’s not who we are“ durch eine Vielzahl routinisierter Abgrenzungen und Vergleiche,  Begriffe, Konzepte und (Gruppen-)Identitäten (neu) auszuhandeln und zu konstruieren. Im Folgenden sollen anhand zweier Beispiele ausgewählte Funktionen, Funktionsweisen und Praktiken des Vergleichens beleuchtet werden. Dabei werden auch damit zusammenhängende Fragen der Authentizität, der Autorität und der Selbst- und Fremdkonstruktion bzw. der (individuellen und kollektiven) Identität aufgegriffen.

Was wird also darunter verstanden und was geschieht, wenn „that’s not who we are“ wiederholt mit Trump in Verbindung gebracht wird? Zum einen ist hiermit gemeint, dass die Werte, für die Trump und seine Anhänger*innen stehen, unamerikanisch seien. So ähnlich kann man die Reaktion Joe Bidens, dem Präsidentschaftskandidaten der Demokrat*innen, verstehen, der damit unlängst Trumps Unfähigkeit oder mangelnde Bereitschaft während der ersten Präsidentschaftsdebatte kommentierte, den Proud Boys, eine US-amerikanische, rechtsextreme Organisation, eine Absage zu erteilen.[4] Hier wird – vereinfacht gesprochen – eine idealisierte Vorstellung der Vereinigten Staaten von Amerika als das ‚echte‘ Amerika verstanden. Diese nicht durch Trump korrumpierte ‚authentische‘ Version der Vereinigten Staaten sei, dem Wappenspruch E pluribus unum entsprechend, ein Schmelztiegel, der sich vor allem durch die Einheit in der Diversität seiner Bürger*innen auszeichnet, denen die Unabhängigkeitserklärung und Verfassung Chancengleichheit und Gerechtigkeit garantiert. Trump und seine Anhänger*innen können aufgrund ihres offenen Sexismus, ihrer Xenophobie, LGTB+-Feindlichkeit und Ablehnung von allem, was nicht ihren hegemonialen und heteronormativen Idealen entspricht, im Vergleich weder Amerika noch genuin amerikanische Werte repräsentieren.[5]Dadurch zeigt sich, dass diese wiederholten und routinisierten Vergleiche auch darauf abzielen, Trump als unamerikanisch zu kennzeichnen und somit als ungeeignet für das höchste Amt im Land.

Dabei stellt sich jedoch die Frage, wo und wann die Kritiker*innen Trumps diese idealisierte Version Amerikas vorzufinden glauben. Ist es das Ideal der (selbst nicht perfekten) Gründerväter, das in den Gründungsdokumenten der Vereinigten Staaten zu finden ist und auf das sich die Nation sukzessive und unvermeidbar zu bewegt hat, bis Trump und seine Anhänger*innen diese Fortschrittsgeschichte zum Halten brachten? Oder wird mit dieser Aussage gar behauptet, dass das utopische Ideal beim Amtsantritt Trumps bereits realisiert war oder das Ideal mit den Präsidenten Abraham Lincoln, John F. Kennedy oder Lyndon B. Johnson erreicht und das ‚echte‘ Amerika seitdem korrumpiert wurde?

Diese Fragen können hier nicht abschließend beantwortet werden, unter anderem, da die Vorstellungen des idealen Amerikas vielfältig, diffus und zum Teil diametral entgegengesetzt sind. Jedoch können diese Vorüberlegungen dazu anregen, über die diversen Funktionen des in diesem Zusammenhang routinisierten Vergleichens zwischen dem ‚eigentlichen‘ oder ‚echten‘ Amerika mit dem von Trump korrumpierten Amerika nachzudenken.[6] Wenn Trump als eine Art Anomalie gesehen wird, die es zu überwinden gilt, um zum ‚eigentlichen‘ Amerika zurückzukehren, kann das „that’s not who we are“ im Sinne von „unprecedented“ verstanden oder als eine Facette hiervon gesehen werden. Hier fungiert Trump selbst als Vergleichsfolie, der alle unerwünschten Aspekte der amerikanischen Geschichte oder Gesellschaft zugeschrieben werden können. Die zahlreichen Stimmen, die auf die auch problematische Geschichte der Vereinigten Staaten verweisen und Trump und seine Version Amerikas in diesem Zusammenhang als logische Konsequenz oder Fortführung der amerikanischen Geschichte verstehen, unterlaufen jedoch diese Lesart.[7] Sie machen deutlich, dass es bei diesen Vergleichen und Vergleichspraktiken nicht primär darum geht, tatsächliche Differenzen zwischen dem Amerika vor und nach Trump herauszuarbeiten, sondern beispielsweise darum, die Schattenseiten der US-amerikanischen Geschichte zu verdrängen. Damit ermöglicht dieser Vergleich quasi eine Form von Geschichtsrevisionismus, in Folge dessen eine idealisierte und unschuldige Vorstellung der US-amerikanischen Geschichte fortgeschrieben wird. Kritische Aspekte werden ausblendet und auf die ‚andere Seite‘, hier die Trump-Anhänger*innen, projiziert, um damit eine dem ‚Ideal‘ entsprechende individuelle und kollektive Identität zu produzieren. Auch dienen die Vergleichspraktiken der Affirmation und Wiederbelebung eines de facto nicht existenten Ideals, das dennoch tief im US-amerikanischen kulturellen Gedächtnis verankert ist.

„That’s not who we are“ hört und liest man häufig auch von Ex- oder Anti-Trump-Republikaner*innen, die mit „we“ sowohl die Vereinigten Staaten als auch die republikanische Partei meinen. Ihrer Ansicht nach habe Trump die ehrenhafte, stolze und optimistische Tradition der Partei zerstört, die auf Freiheit und Verantwortung, Gesetztestreue und Chancengleichheit fußt. Diese Ex- oder Anti-Trump-Republikaner*innen (beispielsweise Republican Voters Against Trump oder The Lincoln Project) werden nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Trump und seine Anhänger*innen weder ‚echte‘ Republikaner*innen noch konservativ seien und nicht die ‚eigentlichen‘ Werte der Partei vertreten würden.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die ehemalige Parteivorsitzende der Republikaner*innen in New Hampshire, Jennifer Horn, die kürzlich einen Beitrag in der USA Today veröffentlichte,[8] der diese Haltung reflektiert. Verglichen wird auch hier sowohl explizit und implizit als auch synchron und diachron, beispielsweise wenn Trump mit gegenwärtigen und früheren Parteimitgliedern kontrastiert wird. Wenn Horn in diesem Beitrag fragt, wo in der Partei aktuell verantwortungsvolle Regierungsführung, individuelle Freiheit, universelle Chancengleichheit und Gerechtigkeit zu finden seien, produziert sie damit einen impliziten Vergleich, in dem die aktuelle Partei und die Republikaner*innen vor Trump die comparata sind und sich letztere durch diese Werte auszeichnen.

Tatsächlich ist Trump allerdings nicht der erste republikanische Präsident, der die Staatsausgaben in die Höhe getrieben hat – also das Gegenteil dessen, was Republikaner*innen als verantwortungsvolle Regierungsführung verstehen. Wie Arnold Schwarzenegger und Ronald Reagan belegen, ist Trump auch nicht die erste bekannte Persönlichkeit aus der Film- bzw. Unterhaltungsindustrie, die sich für eine politische Karriere in der Grand Old Party (GOP) entschieden hat. Auch zeigen ehemalige Parteigrößen wie Spiro Agnew, Richard Nixon (auch bekannt für seinen Ausspruch „I am not a crook“) und Ronald Reagans Iran-Contra-Affäre), dass Trump nicht der erste Republikaner mit einem fragwürdigen Rechtsverständnis ist. Rassismus ist ebenfalls kein GOP-Novum unter Trump. Dies belegen unzählige Beispiele, wie Barry Goldwater und die von ihm mitentwickelte „Southern strategy“, das Einstehen für „states rights“ (ein historisch tief verwurzelter Code für die Unterdrückung der Schwarzen Bevölkerung) und zahlreiche Strategien und Maßnahmen, die darauf abzielten, Menschen, die nicht dem hegemonialen White Anglo-Saxon Protestants-Ideal entsprechen, zu diskriminieren. Diese Liste könnte beliebig fortgeführt werden. Darauf, dass Trump vielmehr als Teil eines Kontinuums gesehen werden kann denn als republikanische Anomalie, wurde derweil nicht selten hingewiesen.[9]

Die Vergleiche, die in Horns Beitrag und in zahlreichen anderen Äußerungen dieser Art von Ex- und Anti-Trump-Republikaner*innen zu finden sind, zielen nicht darauf ab, tatsächliche Differenzen zwischen der gegenwärtigen und früheren GOP herauszuarbeiten, sondern darauf, sich durch eine bewusste und selektive Auswahl der comparata und tertia (Vergleichshinsichten) von Trump und den von ihm vertretenen Werten (und dem eigenen – oft nicht unerheblichen – Beitrag zu seinem Aufstieg) abzugrenzen. Die Identität der ‚echten‘ republikanischen Partei und Republikaner*innen wird so neu verhandelt, wobei unerwünschte Aspekte der GOP-Tradition etwa ausschließlich auf Trump projiziert werden. Dabei tragen insbesondere Vergleichspraktiken dazu bei, die Vorstellung zu etablieren, Trump sei „unprecedented“ – auch wenn er in vielerlei Hinsicht als Fortführung der Parteigeschichte gesehen werden kann.

Es bleibt festzuhalten, dass Behauptungen der „unprecedentedness“ oder auch des „that’s not who we are“ mit Vorsicht zu genießen sind.[10] Ähnliches gilt für die diesen Behauptungen zugrundeliegenden Vergleiche und Vergleichspraktiken. Sowohl für Anti-Trump-Amerikaner*innen, Anti-Trump-Republikaner*innen als auch Trump unterstützende Republikaner*innen und Amerikaner*innen sind Vergleichspraktiken von großer Bedeutung.

Beim Vergleichen geht es jedoch nicht um das bloße Gegenüberstellen und Herausarbeiten von Gemeinsamkeiten und Differenzen, sondern auch um das kreative bzw. produktive Potential von Vergleichspraktiken. Das zeigt sich etwa daran, dass die zum Teil gleichen comparata (beispielsweise Trump und Reagan) und tertia (beispielsweise Echtheit oder ‚greatness‘), für ganz unterschiedliche Interpretationen genutzt werden. Dieses erlaubt es beispielsweise auszuhandeln, wer das ‚echte‘ Amerika repräsentiert und ergo die Autorität besitzt, zu vergleichen oder zu bestimmen, was verglichen wird und wie beispielsweise Amerika oder die republikanische Partei gesehen werden.

Aktuell sind – vor dem Hintergrund der nahenden Präsidentschaftswahl am 3. November – die in diesem Beitrag diskutierten Fragen und Aspekte in der US-amerikanischen Medienlandschaft scheinbar allgegenwärtig.[11] Allerorts werden Vorstellungen des ‚echten‘ oder ‚authentischen‘ Amerikas angeboten, es wird verglichen, kontrastiert und ausgehandelt. Deshalb (und weil es sich hierbei tatsächlich um eine Wahl mit weitreichenden Konsequenzen handelt) lohnt es sich, den amerikanischen Wahlkampf zu verfolgen und zu beobachten, wer oder was auf welche Weise und mit welcher Intention vergleicht, wer oder was miteinander verglichen wird, und welche Vergleichshinsichten dabei gewählt werden – und die Schlussfolgerungen und Interpretationen immer mit Vorsicht zu genießen.

 

[1] Vgl. u.a. Paul Rosenzweig, „Criminality in Trump’s circle is unprecedented. Steve Bannon is just the latest charged“, in: USA Today, 21.08.2020 (https://eu.usatoday.com/story/opinion/2020/08/21/unprecedented-criminality-trump-inner-circle-steve-bannon-column/5620325002/); Michael Specter, „Trump’s Unprecedented Attacks on Our Public-Health System“, in: The New Yorker, 11.08.2020 (https://www.newyorker.com/news/daily-comment/trumps-unprecedented-attacks-on-our-public-health-system

[2] Zur Konjunktur des Vergleichens in Zeiten des scheinbar Unvergleichbaren und Einzigartigen siehe zuletzt: Johannes Grave, „Eine „unvergleichbare Pandemie“? Über die Vergleichskonjunktur in Zeiten der Viruskrise“, Blogbeitrag, DIE PRAKTIKEN DES VERGLEICHENS. Practices of Comparing, 18.03.2020, (https://vergleichen.hypotheses.org/583#more-583).

[3] Zur ordnungs- und bedeutungsgebenden Funktion des Vergleichs siehe z. B. Angelika Epple und Walter Erhart (Hg.), Die Welt beobachten. Praktiken des Vergleichens, Frankfurt a. Main 2015.

[4] Libby Cathey, Allison Pecorin, Trish Turner und Katherine Faulders, „Trump denies who ‚Proud Boys‘ are, again declines to condemn white supremacy by name”, in: abc NEWS, 30.03.2020 (https://abcnews.go.com/Politics/trump-denies-knowing-proud-boys-declines-condemn-white/story?id=73342275).

[5] Vgl. u.a. Jonathan Capehart, „Prove it, America. Prove that President Trump is not who we are“, in: The Washington Post, 05. 11.2018 (https://www.washingtonpost.com/blogs/post-partisan/wp/2018/11/05/prove-it-america-prove-that-president-trump-is-not-who-we-are/)

[6] Zum routinisierten Vergleichen siehe u.a. Johannes Grave, „Eine „unvergleichbare Pandemie“?; Johannes Grave, Vergleichen als Praxis. Vorüberlegungen zu einer praxistheoretisch orientierten Untersuchung von Vergleichen, in Angelika Epple, Walter Erhart (Hg.), Die Welt beobachten. Praktiken des Vergleichens, Frankfurt a. Main 2015.

[7] Hierzu beispielsweise: „This *is* America: See Historian Condemn White Supremacy In Trump Era”, MSNB YouTube-Channel, 25.8.2020 (https://www.youtube.com/watch?v=hn71yi52iS4); Carlos Lozada, „Stop saying the Trump era is ‘not normal’ or ‘not who we are.’ We’ve been here before“, in: The Washington Post, 10.05.2018 (https://www.washingtonpost.com/news/book-party/wp/2018/05/10/stop-saying-the-trump-era-is-not-normal-or-not-who-we-are-weve-been-here-before/); Nicole Hemmer, „“This is not who we are,” critics say about the refugee ban. But what if it is?

Fighting over immigration is central to the American story“, in: Vox, 09.02.2017 (https://www.vox.com/the-big-idea/2017/2/9/14558684/immigration-ban-history-exclusion-trump).

[8] https://eu.usatoday.com/story/opinion/voices/2020/10/16/republicans-should-have-stopped-trump-2016-ex-state-gop-chair-column/3665008001/

[9] Hierzu beispielsweise: Bonnie Honig, „Trump’s presidency is not so ‚unprecedented‘ after all“, in: ABC Religion & Ethics, 12.9.2018 (https://www.abc.net.au/religion/american-politics-hasnt-changed-under-trump/10235820); Rory Carroll, „The myth of Ronald Reagan: pragmatic moderate or radical conservative?“, in: The Guardian, 19.09.2015 (https://www.theguardian.com/us-news/2015/sep/19/political-myth-ronald-reagan-republican-moderate-conservative).

[10] Zur inflationären Verwendung des Begriffs „unprecedented“ mit Bezug auf Trump siehe u.a.: Julian E. Zelizer, „What is really unprecedented about Trump?“, in: The Atlantic, 27.11.2017 (https://www.theatlantic.com/politics/archive/2017/10/what-is-really-unprecedented-about-trump/544179/).

[11] Hierzu beispielsweise: Elizabeth Dias, „Biden and Trump say they’re fighting for America’s ‚soul.‘ What does that mean?“, in: The New York Times, 17.10.2020 (https://www.nytimes.com/2020/10/17/us/biden-trump-soul-nation-country.html); „Imagine“, The Lincoln Project YouTube-Channel, 20.10.2020 (https://www.youtube.com/watch?v=_uJ9p6-Ubec&ab_channel=TheLincolnProject; „American Familiy“, The Lincoln Project YouTube-Channel, 16.10.2020 (https://www.youtube.com/watch?v=OdYK6XFhTco).

Die Schule des Vergleichens

Von Angelika Epple

Dieser Text ist die mit Erlaubnis des transcript-Verlages übernommene und geringfügig redaktionell überarbeitete Kurzfassung eines Beitrags aus der Buchpublikation „Die Corona-Gesellschaft. Analysen zur Lage und Perspektiven für die Zukunft“, herausgegeben von Michael Volkmer und Karin Werner, die im Juli 2020 erschienen ist. 

Der Vergleich von Neuinfektionen, die Berechnung der Todeszahlen pro 100.000 Personen, national unterschiedliche Arten und Weisen der Bekämpfung – im Umgang mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 greifen Politiker*innen wie Journalist*innen, Wissenschaftler*innen wie Verschwörungsideolog*innen auf eines zurück: auf Vergleiche. Häufig fällt uns gar nicht auf, wenn eine Argumentation auf Vergleichen beruht. Nicht nur der Komparativ (schneller, weiter, höher), sondern auch die kleinen Wörtchen „wie“ oder „(mehr) als“ markieren Vergleiche lexikalisch: „Wenn wir eine Situation wie in Norditalien verhindern wollen, dann müssen wir…” oder „wenn wir den Lockdown fortsetzen, dann sterben dadurch mehr Menschen als an Corona“.

Frei nach Friedrich Nietzsche können wir sagen: Wir leben seit Corona in der Schule des Vergleichens. Nicht, dass zuvor nicht verglichen worden wäre – ganz im Gegenteil. Vergleichen hat eine lange Geschichte. Aber kaum je haben sich Gesunde und Kranke, Alte und Junge mit der ubiquitären Alltagspraxis und ihren Wirkungen so intensiv beschäftigt. Wir bekommen das Verfahren in actu vorgeführt. Wir sind Augenzeug*innen, wie mithilfe von Vergleichen Orientierung gesucht, gefunden und begründet wird. Methodische Finessen des statistischen Vergleichens werden diskutiert, die Aussagekraft der Zahlen angezweifelt, um anschließend weiter zu vergleichen.

Vergleichen ist eine komplexe Tätigkeit, die zudem mit zahlreichen anderen Tätigkeiten (wie z. B. dem Testen von Reaktionen, dem Messen, dem Beobachten usw.) verschränkt ist. Das Vergleichen als wissenschaftliche Methode hat die Funktion, Hypothesen zu ermöglichen und sie zu bekräftigen oder zu widerlegen. Das Vergleichen ist seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert in den meisten Wissenschaften eine wichtige, häufig die wichtigste Methode.

Das Riskante an der vergleichenden Methode ist, dass sie einerseits auf einer Konstruktionsleistung der Wissenschaftler*innen beruht, diese andererseits aber verdeckt und so den Eindruck erweckt, ganz von den Objekten und deren Eigenschaften bestimmt zu sein. Das Janusgesicht des Vergleichens birgt Gefahren, denn es ermöglicht sowohl die Überbetonung der Objektivität als auch die Überbetonung der Konstruktionsleistung.

In der öffentlichen Diskussion um das Corona-Virus lassen sich drei unterschiedliche Vergleichstypen ausfindig machen, die auf das Janusgesicht des Vergleichens unterschiedlich reagieren: der medizinische Typus, der politische Typus und der Typus der Verschwörungsideologien.

Vor allem in den ersten Monaten der Krise von Januar bis April 2020 bestimmten in der deutschen Öffentlichkeit Epidemiolog*innen und Virolog*innen die Diskussion. Politiker*innen argumentierten mit ihren Erkenntnissen. Mit großer Klarheit betonten die Mediziner*innen einerseits den Konstruktionscharakter ihrer Daten, die Vorläufigkeit und auch die Begrenztheit ihrer Erkenntnisse. Andererseits wurde der Wahrheitsanspruch ihrer Aussagen nicht angezweifelt. Konstruktion und Wahrheitsaussagen erschienen versöhnt: Die intersubjektive Nachvollziehbarkeit, die Widerspruchsfreiheit und die Reproduzierbarkeit waren die entscheidenden Kriterien, mit Hilfe derer überprüft wurde, wie plausibel ihre Aussagen waren.

Der kurze Flirt der Politik mit der Wissenschaft ging zu Ende, als immer neue Erkenntnisse bisherige ablösten. Nun herrschte der Eindruck vor, medizinische Expert*innen wüssten selbst nicht, was sie wollten. Offensichtlich haben sich manche Politiker*innen eine Wissenschaft gewünscht, die mit quasi-objektiven Gesetzmäßigkeiten die Welt erklärt. Ein solches scientistisches Wissenschaftsverständnis allerdings würde den Konstruktionscharakter des Vergleichens hinter einem naiven Positivismus unsichtbar werden lassen. Dass der Scientismus bereits seit einem halben Jahrhundert aus der Mode gekommen ist, macht die Welt komplexer: Wissenschaftliche Erkenntnisse sind streitbar.

Die Widerlegbarkeit wissenschaftlicher Aussagen wird auch von einer ganz anderen Richtung problematisiert: dem verschwörungsideologischen Typus. Er breitet sich seit Mai 2020 aus. Seine Blütezeit ist unvorhersehbar, da sich bestimmte Muster immer wieder neue Inhalte suchen. Hier schlägt das Pendel in Richtung eines beliebigen Konstruktivismus aus. Die gewagtesten Vergleiche finden sich, wenn die Kritik am Umgang mit dem Corona-Virus mit der Angst vor der Einführung einer „neuen Weltordnung“ verbunden wird. Während Aussagen über Opferzahlen oder Sterbestatistiken als fake news bezeichnet werden, stützten sich die Beweise der eigenen Argumentation auf falsche Generalisierungen und eine besondere Art des Vergleichens, auf Analogien. Mithilfe von Analogien wird aus einer ähnlichen Situation dieselbe Schlussfolgerung gezogen: Da es in der Geschichte viele Verschwörungen gab (zum Beispiel die Dreyfus-Affäre) und es das Kennzeichen von Verschwörungen ist, von Zeitgenoss*innen nicht erkannt zu werden, ist die „neue Weltordnung“ eine Verschwörung, weil sie nicht als solche erkennbar ist. Der Konstruktionscharakter des Vergleichens wird dabei so überdehnt, dass die daraus abgeleiteten Aussagen nicht mehr bestreitbar sind.

Gibt es Lektionen aus der Schule des Vergleichens? Vergleichspraktiken sind besonders hilfreich, um Unbekanntes einzuordnen und um aus Bekanntem neue Erkenntnisse abzuleiten. Vergleichen ist jedoch ein riskantes Verfahren, denn es konstruiert die vergleichende Beziehung zwischen zwei Elementen, von der es im Anschluss wahrheitsfähige Aussagen ableitet.

Wenn Vergleiche in Argumentationen eingesetzt werden, dann sollte ihr Konstruktionscharakter nicht versteckt werden. Die Überbetonung des Objektivismus birgt die Gefahr einer naiven Wissenschaftsgläubigkeit. Die Überbetonung des Konstruktivismus birgt die Gefahr der Verschwörungsideologien. Objektivismus und überdehnter Konstruktivismus dulden keine Widerlegungen. Sie unterbinden die sachbezogene Kontroverse – in der Wissenschaft wie in der Politik.

A comparison game: some thoughts on the future of nuclear arms control

By Thomas Müller

When asked today, many people would probably identify climate change and pandemics as the greatest threats that humanity faces. During the Cold War, the answer was usually nuclear war. Arms control was crucial to diminishing this threat. Over time, a web of agreements was established that slowed the proliferation of nuclear weapons and led to substantial reductions in the arsenals of the US and the Soviet Union. This web of agreements is currently in peril. The Trump administration proposes to remedy its alleged problems through a new trilateral nuclear arms control agreement between the United States, Russia and China.

What are the US arguments and how do Russia and China react? This blog post reflects on the comparison game – that is, the strategic uses of comparisons – that shapes the debate about the US proposal. The comparison game makes visible considerable challenges that a move from bilateral to trilateral nuclear arms control has to overcome.

The proposal

The web of arms control agreements has a multilateral and a bilateral component[i]. The core of the multilateral component is the Non-Proliferation Treaty (NPT), agreed in 1968 and signed by 191 states. The treaty limits the possession of nuclear weapons to five states – China, Great Britain, France, Russia and the US – and commits these five states to work towards nuclear disarmament[ii]. The bilateral component consists in treaties between the US and Russia, the two biggest nuclear powers, that limit the scope and composition of their nuclear arsenals. These treaties are presently in danger. The US withdrew from the INF Treaty in 2019, accusing Russia of having violated the treaty’s ban on ground-based intermediate-range missiles. New START, which limits the strategic, long-range nuclear arsenals of the two states, expires in February 2021 unless they agree to extend the treaty for up to five years. Due to US hesitations, this has not yet happened. Should New START expire without a new treaty replacing it, “there will be no legally binding constraints on the world’s two largest nuclear arsenals for the first time in half a century”, as the Arms Control Association warns[iii].

A comparison game: some thoughts on the future of nuclear arms control weiterlesen

Eine „unvergleichbare Pandemie“? Über die Vergleichskonjunktur in Zeiten der Viruskrise

Von Johannes Grave

„Eine unvergleichbare Pandemie“ titelte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 14. März ein Beitrag des Wissenschaftsredakteurs Joachim Müller-Jung.[1] Seine Diagnose zum Coronavirus ist derzeit kein Einzelfall. Allenthalben wird betont, dass wir es mit einer in dieser Form zuvor nicht bekannten Herausforderung zu tun haben, dass unsere medizinische Versorgung rasch auf einzigartige Weise gefordert sein und an Grenzen stoßen könne, dass Börsenkurse und wirtschaftliche Kennziffern in unvergleichlicher Weise einbrechen,[2] dass die Regierungen bisher nie erwogene Maßnahmen ergreifen etc. Was wir derzeit beobachten, ja inzwischen ganz praktisch und handgreiflich in unserem persönlichen Alltag erleben, scheint jeden Vergleich zu übersteigen.

Müller-Jung, Joachim: Eine unvergleichbare Pandemie, FAZ.NET vom 14.3.2020, URL: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-pandemie-ist-wenig-vergleichbar-mit-der-spanischen-grippe-16678110.html.

So sehr gegenwärtig betont wird, dass wir mit einer gänzlich neuartigen, unvergleichlichen Situation konfrontiert sind, kann zugleich jedoch eine regelrechte Konjunktur des Vergleichens beobachtet werden. Sie beginnt mit dem ununterbrochenen Informationsfluss über Fallzahlen und Todesfälle, die im permanenten Abgleich zwischen gestrigen und heutigen Zahlen, zwischen verschiedenen Regionen und Ländern oder zwischen unterschiedlichen Altersgruppen sprechend zu werden scheinen. Auf diese Vergleiche, die eigene Darstellungsformen ausbilden und bereits den Charakter von Routinen annehmen, bauen zahlreiche weitere Vergleiche auf: Verglichen wird mit früheren Pandemien, etwa der sogenannten Spanischen Grippe, oder mit anderen exzeptionellen Notlagen, zum Beispiel im Zuge von Naturkatastrophen oder Kriegen. Verglichen wird aber auch mit der Situation vor Ausbruch der Pandemie, mit der Lage in ihrem frühen Stadium sowie mit mutmaßlichen Etappen ihres weiteren Verlaufs oder mit den möglicherweise eintretenden langfristigen Folgen. Verglichen werden nicht zuletzt auch die Effekte der Pandemie auf alle denkbaren gesellschaftlichen Bereiche: auf die Wirtschaft, das Bildungswesen, die Kultur oder den sozialen Zusammenhalt.

Eine „unvergleichbare Pandemie“? Über die Vergleichskonjunktur in Zeiten der Viruskrise weiterlesen

Vergleichen sehen – Sehen(d) vergleichen. Von der Brillenauswahl

Von Helene Schlicht

Das Vergleichen begegnet uns im Alltag ständig. Schon im Supermarkt wird überlegt, welche Tomatensoße oder Äpfel man wählen soll – bio oder doch lieber regional ? Was kann ich besser mit meinem Gewissen vereinbaren? Und möchte ich am Ende nicht doch einfach Äpfel, die gut riechen? (Zugegeben, Luxusprobleme…)

Selten ist mir aber das Vergleichen als alltägliche Handlung so extrem aufgefallen wie bei meinem letzten Besuch beim Optiker. Ich selbst trage übrigens keine Brille, werde aber von anderen Menschen gerne zum Brillenkauf mitgenommen. 
Der Besuch beim Optiker ist aus vielen kleinen Vergleichssituationen zusammengesetzt. Zunächst der Sehtest: Die Sehkraft der Augen wird getestet, jedes Auge für sich. Danach wird das Ergebnis miteinander verglichen, sodass ich nun sagen kann: Mein rechtes Auge lässt langsam nach, ist schwächer als das linke. Mein linkes Auge hingegen sieht immer noch prima. Vielleicht habe ich also noch ein paar Jahre ohne Brille vor mir – wobei, wie das eben so ist, wenn man auf Dinge aufmerksam gemacht wird: Urplötzlich fühlt sich mein rechtes Auge furchtbar angestrengt an…

Vergleichen sehen – Sehen(d) vergleichen. Von der Brillenauswahl weiterlesen