Reflektieren statt Moralisieren.

Ein Kommentar zum Beitrag „Enttabuisiert den Vergleich“ von Michael Rothberg und Jürgen Zimmerer

„Enttabuisiert den Vergleich“ – so betitelt die ZEIT einen Beitrag des Literaturwissenschaftlers Michael Rothberg und des Historikers Jürgen Zimmerer über die Geschichtsschreibung und das Gedenken an den Holocaust. Der moralische Imperativ spielt auf eine alte Debatte an: In den 1980er Jahren wurde ein weit über die akademische Disziplin hinausreichender erbitterter Historikerstreit ausgetragen. In dessen Zentrum stand der mit triftigen Argumenten begründete Vorwurf, der Historiker Ernst Nolte habe in seiner Studie zum Europäischen Bürgerkrieg (1917-1945). Bolschewismus und Nationalsozialismus und in zwei Artikeln in der FAZ (1980; 1986) den Holocaust relativiert, indem er Bolschewismus und Nationalsozialismus als Reaktionen auf die Oktoberrevolution dargestellt habe. Nolte fragte in dem Zeitungsartikel rhetorisch: „War nicht der ‚Klassenmord‘ der Bolschewisten das logische und faktische Prius des ‚Rassenmords‘ der Nationalsozialisten?“ (FAZ 1986). Der Holocaust und die deutsche Verantwortung für den Massenmord wurden damit gleichermaßen relativiert. Noltes Argumentation beruhte auf Vergleichen.

In Folge, so die von Rothberg und Zimmerer insinuierte Kurzversion, wurden Vergleiche des Holocaust mit anderen Verbrechen gegen die Menschheit bzw. mit anderen Genoziden in der deutschsprachigen Diskussion im Feuilleton wie in der Akademia tabuisiert. Der bis heute bekannteste Antagonist Noltes, der Philosoph Jürgen Habermas, habe sich mit seiner Position, der NS dürfe nicht relativiert werden, durchsetzen können. Die Shoah, so referieren sie ihre Gegenposition, „dürfe nicht in einem Atemzug mit dem Kolonialismus diskutiert oder erinnert werden.“ Ein ganzes Forschungsfeld mit eigenen Zeitschriften (wie dem u.a. von Rothberg herausgegebenen journal for genocide studies) und Instituten hatte es in Deutschland schwer.

Die Diagnose eines bis heute währenden Vergleichtabus wirft Fragen auf. Schaut man auf die deutsche Geschichtswissenschaft des ausgehenden 20. Jahrhunderts, entsteht der gegenteilige Eindruck: Der Vergleich wurde als Goldstandard historischen Arbeitens in der Mitte der deutschen Historiographie gerade mit Blick auf den Nationalsozialismus etabliert. Ausgehend von der Bielefelder Schule und ihrem Protagonisten Hans-Ulrich Wehler, wurde die die sogenannte „Sonderwegsthese“ zum zentralen Erklärungsmoment des Nationalsozialismus erhoben. Sie besagte, dass die einzigartige Entwicklung Deutschlands im Vergleich zu anderen europäischen Gesellschaften eine Demokratisierung verhindert und dazu geführt habe, dass sich Deutschland nicht in die Werte des Westens eingeschrieben habe. Ein Weg, der in die Barbarei und den Zivilisationsbruch des Nationalsozialismus geführt habe. Ausführliche Debatten wurden im Anschluss darüber geführt, ob ein „Sonderweg“ eine Norm voraussetze, die es so nie gegeben habe, und ob man nicht besser von einem „einzigartigen“ Weg sprechen solle. Relativierung des Holocaust, Sonderwegsthese und die Betonung eines einzigartigen Weges, alle Argumentationen beruhen auf Vergleichen.

Relationieren statt Relativieren

Rothberg und Zimmerer kritisieren nur eine bestimmte Art und Weise des Vergleichens. Dabei geht es ihnen weder um die Kritik an Habermas’ Position noch etwa um die Rehabilitation Ernst Noltes. Vielmehr plädieren sie für eine Weiterentwicklung der deutschen Erinnerungskultur und der deutschen Geschichtsschreibung durch eine besondere Ausrichtung des Vergleichens. Der Holocaust solle nicht mehr isoliert betrachtet werden, sondern er solle in mit ihm verbundene Zusammenhänge eingebettet werden. Dazu gehörten nicht nur die koloniale Vorgeschichte Europas, sondern auch der deutsche Vernichtungskrieg „im Osten“. Nur so könne die Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit auch für diejenigen von Bedeutung sein, die selbst keine familiären Bezüge zu Tätern oder Opfern hätten. Eine „pluralisierte“ oder „multidirektionale“ Erinnerungskultur ermögliche ein inklusives Geschichtsverständnis. Auf eine kurze Formel gebracht, könnte man sagen: Sie plädieren für eine Relationierung des Holocaust, also für ein „in-Beziehung-Setzen“ mit anderen historischen Prozessen, aber nicht für dessen Relativierung. Gerade dadurch ließen sich Lehren generalisieren, die Einzigartigkeit des Holocaust aufzeigen und Antisemitismus und Rassismus bekämpfen. Der Vergleich des Holocaust im Besonderen und des Nationalsozialismus im Allgemeinen mit faschistischen, genozidalen und anderen Vernichtungssystemen solle wieder erlaubt werden. Schützen vor relativierenden Vergleichen solle eine „Ethik des Vergleichens“ – die nur angemahnt, aber nicht ausgeführt wird. Sie solle getragen sein von einer „differenzierenden Solidarität“. Mit Hilfe von Vergleichen – und dies scheint der Fluchtpunkt der Argumentation zu sein – würde es möglich, Einsicht in die „Blackbox Auschwitz“ zu erlangen und „die strukturelle Verbindung zwischen deutschen Verbrechen und deutscher Geschichte“, sprich zwischen Holocaust/Vernichtungskrieg und Kolonialismus, zu erkennen.

Richtige Richtung, falsche Folgerungen

Die ausführliche Widergabe der Hauptthesen soll verdeutlichen, dass einige der erwähnten Forderungen nicht von der Hand zu weisen sind. Ja: der Nationalsozialismus sollte mit anderen Gewaltsystemen, Diktaturen, Faschismen, Vernichtungsmaschinerien, genozidalen Systemen verglichen werden. Allerdings wird das seit vielen Jahren auf höchstem Niveau praktiziert. Die Engführung der deutschen Geschichtswissenschaft auf nationale Fragestellungen und Zugänge ist längst aufgebrochen. Noch einiges zu tun ist jedoch bei Fragen der Erinnerungskultur. Es muss mehr Raum geben für vielfältige Stimmen aus allen Teilen der Welt. Globalisierung der Erinnerung wird nicht zu einer Homogenisierung der Erinnerung führen, sondern die Erinnerung wird vielfältig und lokal unterschiedlich bleiben. Aber sie wird zu Streit führen, zu notwendigem Streit. Für deutsche Staatsbürgerinnen, deren Großeltern Nazis waren, wird er anders aussehen als für diejenigen, die nach 1945 aus einem anderen Land eingewandert sind. Sie wird sich aber auch von der Erinnerung kamerunischer, US-amerikanischer oder japanischer Staatsbürgerinnen unterscheiden und im Vergleich mit ihnen auch Gemeinsamkeiten aufweisen. Eine Globalisierung der Erinnerungskultur schmälert nicht das Bewusstsein der deutschen Schuld, der deutschen Verantwortung und der Einzigartigkeit des Holocaust – im Gegenteil: Sie ist deren Voraussetzung.

Auch wenn man diesen Punkten – bis auf die Fehleinschätzung der vergleichenden Holocaust-forschung – zustimmen kann, ist die Argumentation von Rothberg/Zimmerer von gravierenden Unschärfen geprägt. Diese Unschärfen provozieren, was die Autoren eigentlich bekämpfen wollen: eine Relativierung des Holocaust und anderer Verbrechen gegen die Menschheit. Die Autoren setzen beispielsweise unter der Hand Vergleichen und Relationieren ineins. Vergleichen ist jedoch eine ganz spezifische Art und Weise des in-Beziehung-Setzens. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass die Elemente, die miteinander verglichen werden, nicht notwendigerweise in einem realen Verflechtungs- oder Kausalzusammenhang stehen. Sie können das tun, sie müssen es aber nicht. Entscheidend ist beim Vergleichen, dass diese Beziehung von denjenigen, die vergleichen, hergestellt wird. Das unterscheidet es von vielen anderen Arten des Relationierens.

Diese und andere Unschärfen der Autoren führen zu bedenklichen Schlussfolgerungen und erschweren Erkenntnisse bezüglich der Etablierung, des Erhaltens und des Funktionierens von Gewaltsystemen im Allgemeinen und bezüglich des Holocaust und des Vernichtungskrieges im Besonderen. Dazu trägt auch die sich auf die Intentionen der vergleichenden Wissenschaftler beschränkende „Ethik des Vergleichens“ bei. Die Ethik des Vergleichens ist zwar notwendig, aber nicht hinreichend. Die richtige Haltung schützt nicht vor falscher Methodik.

Methodenreflexion statt Haltungsnoten

Im Zentrum der Debatten, die Rothberg und Zimmerer aufrufen, steht die Methode des Vergleichens. Eine Moralisierung von Vergleichen dringt nicht zum Zentrum der Problematik vor, sondern verdeckt sie. Statt Vergleiche zu „enttabuisieren“ oder sie einer „Ethik der Intentionen zu unterwerfen“ ist es notwendig, tiefer zu graben. Wir müssen erstens verdeutlichen, was Vergleiche leisten können und was nicht. Noch wichtiger ist jedoch, zweitens, dass wir uns bewusst sein müssen, dass Vergleiche eine manipulative Kraft haben, die weniger schnell zu fassen ist als die „falschen Intentionen“. Sie kommt versteckt daher und kann den Wahrheitsgehalt von Aussagen unterminieren.

Vergleiche sind, erstens, für die Begründung der Wahrheit einer Aussage wertvoll. Sie erlauben Erkenntnisse über die verglichenen Objekte/Ereignisse/Zusammenhänge, indem sie deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigen. Daraus lässt sich ableiten, was an ihnen jeweils besonders ist und was sich generalisieren lässt. Auch deshalb wird der Holocaust ständig verglichen. Hinzukommt, dass Vergleiche Beziehungen herstellen können zwischen Einheiten, die in der realen Welt gerade nicht existieren. Auch das ermöglicht Erkenntnisse, die sonst nicht zu erlangen wären. Die Grenzen einer solchen Methodik sind jedoch erreicht, wenn es darum geht, direkte Rückschlüsse auf historische Entwicklungen zu ermöglichen. Freilich kann ich eine dem Holocaust vorgängige koloniale Situation mit dem Holocaust vergleichen und daraus Gemeinsamkeiten und Unterschiede ableiten. Der Vergleich allein sagt aber noch nichts darüber aus, ob es einen logischen, kausalen oder einen strukturellen historischen Zusammenhang zwischen den beiden Ereignissen gibt. Möchte ich also einen strukturellen – und das kann ja nur heißen: einen erklärenden – historischen Zusammenhang belegen, müssen daher andere Argumente hinzugenommen werden.

Zweitens werden Vergleiche immer mit bestimmten Intentionen durchgeführt. Diese sind jedoch – meistens – leicht zu erkennen. Intentionen mögen verwerflich sein oder sie mögen unsere Zustimmung finden. Sie sind jedoch genauso wie Werturteile oder die Standpunkte der Historiker oder Historikerinnen schnell zu entlarven. Wir können sie lesen, wir erkennen sie, wenn nicht auf den ersten, dann auf den zweiten Blick. Viel schwieriger ist es jedoch, zu verstehen, wie falsche Vergleiche falsche Argumentationen legitimieren, ohne dass dies immer schnell zu bemerken ist. Was das Vergleichen zu einer äußerst manipulativen und daher gefährlichen Tätigkeit und Methode macht, ist das, was es versteckt: die eigene Konstruktionsleistung. Vergleiche werden von Akteuren innerhalb bestimmter Kontexte vollzogen. Dabei setzen sie mindestens zwei Objekte/Ereignisse/Zusammenhänge in Hinblick auf ein Drittes miteinander in Beziehung. Sie haben also einen in diesem Sinne „objektiven“ Bezugspunkt. Wichtig zu betonen ist jedoch, dass vergleichende Akteure nicht von den Eigenschaften der Objekte ausgehen. Vielmehr ist es ihre Art und Weise des Vergleichens, die Art und Weise, ein tertium comparationis zu wählen, mit Hilfe dessen sie die Vergleichsgegenstände allererst zuschneiden und insofern konstruieren. Vergleichen hat also sowohl einen objektiven als auch einen konstruktiven Charakter. Indem Akteure etwas miteinander vergleichen, bringen sie die Vergleichsgegenstände hervor und beleuchten einen, von ihnen bestimmten Ausschnitt der von ihnen hergestellten Beziehung. Die so hervorgebrachten Vergleichsgegenstände erscheinen dann in einem ganz bestimmten Licht. Alles andere tritt hinter dieser Beleuchtung in den Schatten zurück. Es wird versteckt und bleibt unsichtbar. Mit dem Vergleichen ist daher eine oft verborgene produktive Kraft verbunden.

Deshalb ist es dringend notwendig, das Vergleichen nicht nur moralisch zu bändigen, sondern es als wissenschaftliche Methodik und als Alltagspraxis einer kritischen Reflexion zu unterwerfen. Nur so können Vergleiche ihres manipulativen Charakters entledigt und zu einer Grundlage wissenschaftlichen Arbeitens in fast allen Disziplinen werden. Erst wenn das Vergleichen in seine dazugehörigen Aktivitäten untergliedert wird: Zuschneiden der Vergleichsgegenstände, das Vergleichbar-machen, das Erfragen von Unterschieden und Ähnlichkeiten, erst dann lassen sich argumentative Schwächen festmachen und beheben. Dies trifft auch auf die Argumentation von Rothberg und Zimmerer zu.

Vergleichen: die Grenze zum Unwissenschaftlichen ist schnell überschritten

Um Vergleiche auf ihre Stichhaltigkeit hin zu prüfen, muss also das Herstellen von Vergleichbarkeit kritisch überprüft werden. Die Zivilisierungsmission, die den europäischen Kolonialismus des 19. und 20. Jahrhunderts begleitete, war durchdrungen von einer spezifischen Praxis des Vergleichens und Vergleichbarmachens. Koloniale Vergleichspraktiken setzten europäische (britische, französische, spanische, deutsche etc.) Maßstäbe und maßen daran andere Völker und Gesellschaften, häufig bezüglich ihres vermeintlichen Entwicklungsgrades. Sie wurden dann als „noch nicht“ weit genug entwickelt eingestuft und, so das berühmte Diktum von Dipesh Chakrabarty, in den „Warteraum der Geschichte“ verbannt. Keine ernstzunehmende Wissenschaftlerin, kein professioneller Historiker würde diese Vergleiche heute noch als wissenschaftliche akzeptieren. Die Vorannahmen sind falsch, die Zuschnitte sind falsch, die gesetzten Maßstäbe sind falsch, die Erkenntnisse sind falsch. Sobald wir also Vergleichspraktiken früherer Wissenschaftler oder Machthaber analysieren, sehen wir sehr schnell, wie anfällig das Vergleichen als Methode ist. Das Vergleichen von sogenannten zivilisierten Gesellschaften mit sogenannten primitiven, geht stets von den vermeintlich Zivilisierten aus. Sie bringen die Asymmetrien hervor, die sie anschließend zu finden meinen, indem sie die Normen und die Vergleichshinsichten setzen. Vergleichen ist daher keine neutrale Tätigkeit.

Die Wissenschaft ist daher gut beraten, ihre eigenen Vergleiche auf ihre versteckten Komponenten hin zu befragen und diese – soweit uns das als Zeitgenossinnen einer bestimmten Welt mit ihren Asymmetrien überhaupt möglich ist – offen zu legen. Wie schneide ich die Vergleichsgegenstände zu? Welche Gleichartigkeit der Einheiten setze ich voraus? Worin besteht die Konstruktionsleistung meiner Vergleiche? Woher nehme ich den Vergleichsmaßstab? Welche Asymmetrien erzeugt er? Welche Charakteristika der Vergleichsgegenstände dränge ich durch die Spezifik meines Vergleichs in den Hintergrund? Was hebe ich hervor? Welche Aussagen lassen sich mit welcher Reichweite und welchem Generalisierungsgrad aus diesem spezifischen Vergleich ableiten usw.

All dies tun Rothberg und Zimmerer nicht. Dennoch ist ihre Argumentation an entscheidender Stelle auf Vergleichen gegründet: Sie behaupten zunächst eine Strukturähnlichkeit von Kolonialismus und Vernichtungskrieg „im Osten“. Eine Ähnlichkeitsbehauptung ist das Ergebnis des Vergleichens. Anschließend werden sie vermeintlich präziser: „Wer Zusammenhänge zwischen Krieg und Holocaust nicht bestreiten will, kann auch eine koloniale Dimension der Verbrechen nicht bezweifeln – allerdings als diskursive Kontinuitäten und Funktionsäquivalenzen, nicht als Kausalitäten.“ Das Vergleichen ist auch in dieser Aussage zentral, denn Funktionsäquivalenzen zu erkennen, ist das Ergebnis von Vergleichen. Von Vergleichen kann nicht direkt auf Kontinuitäten oder eine genetische Entwicklung zurück geschlossen werden. So bleibt die Aussage im besten Falle rätselhaft. Im schlechtesten öffnet sie Raum für freie Assoziationen jenseits wissenschaftlicher Argumente, zumal den behaupteten Funktionsäquivalenzen keine Kausalität zugeschrieben werden soll.

Erkenntnisse diskutabel machen

Die Absicht, warum Vergleiche vollzogen werden, ist interessant, aber nicht die Moral entscheidet über die Triftigkeit der Argumente, sondern die Tatsache, ob die Vergleiche, also der Zuschnitt ihrer Vergleichseinheiten, ihre unterstellte Gleichartigkeitsannahme und die Vergleichsmaßstäbe überzeugen können. Daran müssen bezüglich des Kolonialismus-Shoah-Vergleichs jedoch erhebliche Zweifel kommen.

Viele Überlegungen zu weiteren Fallstricken des Vergleichens – wie werden verschiedene Vergleichshinsichten miteinander ins Verhältnis gesetzt, wie überlagern sich komplexe Vergleiche, warum ist das Vergleichen von Vergleichen bei Bewertungen notwendig u.a.m. – wurden hier nicht ausgeführt. Es sollte jedoch deutlich geworden sein, dass ein Vergleichen, das seine Zuschnitte nicht offenlegt, zu Aussagen verführt, die entweder so allgemein sind, dass sie auch ohne das Vergleichen Zustimmung erhalten würden oder die so assoziativ sind, dass sie vage bleiben und im schlimmsten Falle zu falschen Erkenntnissen führen. Die Aussage, dass Kolonialismus, Rassismus, Antisemitismus und Völkermord alle auf Fremdkonstruktionen beruhen ist, beides zu gleich: zu allgemein und vage. So können weder die unerwarteten, tiefer liegenden und verborgenen Gemeinsamkeiten noch die besonderen Grausamkeiten des deutschen Vernichtungskrieges, der deutschen Lagergesellschaft oder der Shoah erkannt werden, aber auch nicht die je spezifische Unmenschlichkeit der Kolonialismen in Kuba, Korea oder Kamerun.

„Unprecedented“: Trumps Präsidentschaft und das Vergleichen in aktuellen politischen Debatten in den USA

von Susana Rocha Teixeira

„Unprecedented“, also „noch nie dagewesen“, scheint als Beschreibung im Zusammenhang mit dem US-Präsidenten Donald J. Trump in der US-amerikanischen Mainstream-Medienlandschaft ubiquitär zu sein. In zahlreichen Fernseh-, Radio- und Blogbeiträgen, in Podcastfolgen, Kommentaren und Artikeln in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern, wie bspw. Sara Azaris Unprecedented: A Simple Guide to the Crimes of the Trump Campaign and Presidency, das im März 2020 erschienen ist und das Wort schon im Titel trägt, erklären Expert*innen, Kommentator*innen und andere politisch versierte oder interessierte Persönlichkeiten, dass und weshalb es sich bei der Trump-Präsidentschaft um eine politische, soziale und/oder kulturelle Anomalie handelt.[1] Ebenso ergibt eine Google-Suche nach den Schlagwörtern „Trump“ und „unprecedented“ ca. 80 Mio. Ergebnisse. Im Vergleich dazu hinken seine Vorgänger Barack Obama, George W. Bush und Bill Clinton mit lediglich 17 Mio., 7,6 Mio. und 7,9 Mio. Treffern deutlich hinterher. Auch wenn aus den Google-Ergebnissen sicher nicht abgeleitet werden kann, dass Trumps Einzigartigkeit in jedem der gefundenen Beiträge behauptet werde, scheinen die Zahlen zu belegen, dass in der Trump-Ära Vorstellungen der „unprecedentedness“ Konjunktur haben bzw. er und seine Anhänger*innen häufig mit diesem Begriff in Zusammenhang gebracht werden.[2]

Ob bzw. inwiefern es sich bei der Trump-Präsidentschaft und mit ihr in Zusammenhang stehenden Erscheinungen um bisher nie dagewesene Phänomene in der US-amerikanischen Politik und Gesellschaft handelt, kann hier nicht vollumfänglich diskutiert werden. Vielmehr geht es hier um den Vergleich und seine Funktionen und Praktiken, da eben nur durch Vergleichspraktiken dem ‚System Trump‘ jene Einzigartigkeit zugeschrieben werden kann, auf die eingangs hingewiesen wurde. Von Interesse ist hier also primär, wer oder was zu welchem Zeitpunkt und auf welche Weise und mit welcher Intention vergleicht, auf welche comparata dafür zurückgegriffen wird (also wer oder was miteinander verglichen wird, z. B. Trump mit Reagan oder Trumps Amerika mit dem anderen oder ‚eigentlichen‘ Amerika) und welche Vergleichshinsichten gewählt werden (z. B. tolerant, konservativ, amerikanisch, patriotisch, gesetzestreu). Am Beispiel der Diskussionen um die Trump-Präsidentschaft lassen sich die Funktionen und Praktiken des Vergleichens besonders gut zeigen, es wird aber darüber hinaus auch deutlich, wie Vergleiche – weit über das Phänomen Trump und die Vereinigten Staaten hinaus – die Welt ordnen und beeinflussen, und wie wir uns, andere und unsere Welt sehen und konstruieren.[3]

Wenn also der Trump-Präsidentschaft Außergewöhnlichkeit attestiert wird, bezieht sich diese Einschätzung auf vieles, vor allem und oft aber auf Werte und Verhaltensweisen, die mit ihm und seinen Anhänger*innen assoziiert werden. Das sind etwa Rassismus und Korruption oder auch der Umstand, dass Trump ein Reality-TV-Star ohne Politikerfahrung ist, sowie der Einsatz der und Umgang mit den (Massen-)Medien, die (beispielsweise im Rahmen von Schmutzkampagnen) von ihm und seinen Unterstützer*innen benutzt werden, um das gesellschaftliche Stimmungsbild oder die tägliche Nachrichtenlage zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Allenthalben fällt in diesem Zusammenhang der Ausdruck „that’s not who we are“ (dt.: „So sind wir nicht“). Mit dem „wir“ kann sich dabei jegliche Gruppierung, z. B. Republikaner*innen, Männer, Christ*innen oder Amerikaner*innen, von Trump und anderen seine Werte vertretenden Gruppenmitgliedern abgrenzen. Es handelt es sich hierbei (ähnlich wie bei „unprecedented“ selbst) um eine multifunktionale Aussage, die unzählige disparate Dinge meinen kann, denen wiederum unterschiedliche Vergleiche zugrunde liegen. Dennoch erlaubt der wiederholte Rückgriff auf „that’s not who we are“ durch eine Vielzahl routinisierter Abgrenzungen und Vergleiche,  Begriffe, Konzepte und (Gruppen-)Identitäten (neu) auszuhandeln und zu konstruieren. Im Folgenden sollen anhand zweier Beispiele ausgewählte Funktionen, Funktionsweisen und Praktiken des Vergleichens beleuchtet werden. Dabei werden auch damit zusammenhängende Fragen der Authentizität, der Autorität und der Selbst- und Fremdkonstruktion bzw. der (individuellen und kollektiven) Identität aufgegriffen.

Was wird also darunter verstanden und was geschieht, wenn „that’s not who we are“ wiederholt mit Trump in Verbindung gebracht wird? Zum einen ist hiermit gemeint, dass die Werte, für die Trump und seine Anhänger*innen stehen, unamerikanisch seien. So ähnlich kann man die Reaktion Joe Bidens, dem Präsidentschaftskandidaten der Demokrat*innen, verstehen, der damit unlängst Trumps Unfähigkeit oder mangelnde Bereitschaft während der ersten Präsidentschaftsdebatte kommentierte, den Proud Boys, eine US-amerikanische, rechtsextreme Organisation, eine Absage zu erteilen.[4] Hier wird – vereinfacht gesprochen – eine idealisierte Vorstellung der Vereinigten Staaten von Amerika als das ‚echte‘ Amerika verstanden. Diese nicht durch Trump korrumpierte ‚authentische‘ Version der Vereinigten Staaten sei, dem Wappenspruch E pluribus unum entsprechend, ein Schmelztiegel, der sich vor allem durch die Einheit in der Diversität seiner Bürger*innen auszeichnet, denen die Unabhängigkeitserklärung und Verfassung Chancengleichheit und Gerechtigkeit garantiert. Trump und seine Anhänger*innen können aufgrund ihres offenen Sexismus, ihrer Xenophobie, LGTB+-Feindlichkeit und Ablehnung von allem, was nicht ihren hegemonialen und heteronormativen Idealen entspricht, im Vergleich weder Amerika noch genuin amerikanische Werte repräsentieren.[5]Dadurch zeigt sich, dass diese wiederholten und routinisierten Vergleiche auch darauf abzielen, Trump als unamerikanisch zu kennzeichnen und somit als ungeeignet für das höchste Amt im Land.

Dabei stellt sich jedoch die Frage, wo und wann die Kritiker*innen Trumps diese idealisierte Version Amerikas vorzufinden glauben. Ist es das Ideal der (selbst nicht perfekten) Gründerväter, das in den Gründungsdokumenten der Vereinigten Staaten zu finden ist und auf das sich die Nation sukzessive und unvermeidbar zu bewegt hat, bis Trump und seine Anhänger*innen diese Fortschrittsgeschichte zum Halten brachten? Oder wird mit dieser Aussage gar behauptet, dass das utopische Ideal beim Amtsantritt Trumps bereits realisiert war oder das Ideal mit den Präsidenten Abraham Lincoln, John F. Kennedy oder Lyndon B. Johnson erreicht und das ‚echte‘ Amerika seitdem korrumpiert wurde?

Diese Fragen können hier nicht abschließend beantwortet werden, unter anderem, da die Vorstellungen des idealen Amerikas vielfältig, diffus und zum Teil diametral entgegengesetzt sind. Jedoch können diese Vorüberlegungen dazu anregen, über die diversen Funktionen des in diesem Zusammenhang routinisierten Vergleichens zwischen dem ‚eigentlichen‘ oder ‚echten‘ Amerika mit dem von Trump korrumpierten Amerika nachzudenken.[6] Wenn Trump als eine Art Anomalie gesehen wird, die es zu überwinden gilt, um zum ‚eigentlichen‘ Amerika zurückzukehren, kann das „that’s not who we are“ im Sinne von „unprecedented“ verstanden oder als eine Facette hiervon gesehen werden. Hier fungiert Trump selbst als Vergleichsfolie, der alle unerwünschten Aspekte der amerikanischen Geschichte oder Gesellschaft zugeschrieben werden können. Die zahlreichen Stimmen, die auf die auch problematische Geschichte der Vereinigten Staaten verweisen und Trump und seine Version Amerikas in diesem Zusammenhang als logische Konsequenz oder Fortführung der amerikanischen Geschichte verstehen, unterlaufen jedoch diese Lesart.[7] Sie machen deutlich, dass es bei diesen Vergleichen und Vergleichspraktiken nicht primär darum geht, tatsächliche Differenzen zwischen dem Amerika vor und nach Trump herauszuarbeiten, sondern beispielsweise darum, die Schattenseiten der US-amerikanischen Geschichte zu verdrängen. Damit ermöglicht dieser Vergleich quasi eine Form von Geschichtsrevisionismus, in Folge dessen eine idealisierte und unschuldige Vorstellung der US-amerikanischen Geschichte fortgeschrieben wird. Kritische Aspekte werden ausblendet und auf die ‚andere Seite‘, hier die Trump-Anhänger*innen, projiziert, um damit eine dem ‚Ideal‘ entsprechende individuelle und kollektive Identität zu produzieren. Auch dienen die Vergleichspraktiken der Affirmation und Wiederbelebung eines de facto nicht existenten Ideals, das dennoch tief im US-amerikanischen kulturellen Gedächtnis verankert ist.

„That’s not who we are“ hört und liest man häufig auch von Ex- oder Anti-Trump-Republikaner*innen, die mit „we“ sowohl die Vereinigten Staaten als auch die republikanische Partei meinen. Ihrer Ansicht nach habe Trump die ehrenhafte, stolze und optimistische Tradition der Partei zerstört, die auf Freiheit und Verantwortung, Gesetztestreue und Chancengleichheit fußt. Diese Ex- oder Anti-Trump-Republikaner*innen (beispielsweise Republican Voters Against Trump oder The Lincoln Project) werden nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Trump und seine Anhänger*innen weder ‚echte‘ Republikaner*innen noch konservativ seien und nicht die ‚eigentlichen‘ Werte der Partei vertreten würden.

Ein gutes Beispiel hierfür ist die ehemalige Parteivorsitzende der Republikaner*innen in New Hampshire, Jennifer Horn, die kürzlich einen Beitrag in der USA Today veröffentlichte,[8] der diese Haltung reflektiert. Verglichen wird auch hier sowohl explizit und implizit als auch synchron und diachron, beispielsweise wenn Trump mit gegenwärtigen und früheren Parteimitgliedern kontrastiert wird. Wenn Horn in diesem Beitrag fragt, wo in der Partei aktuell verantwortungsvolle Regierungsführung, individuelle Freiheit, universelle Chancengleichheit und Gerechtigkeit zu finden seien, produziert sie damit einen impliziten Vergleich, in dem die aktuelle Partei und die Republikaner*innen vor Trump die comparata sind und sich letztere durch diese Werte auszeichnen.

Tatsächlich ist Trump allerdings nicht der erste republikanische Präsident, der die Staatsausgaben in die Höhe getrieben hat – also das Gegenteil dessen, was Republikaner*innen als verantwortungsvolle Regierungsführung verstehen. Wie Arnold Schwarzenegger und Ronald Reagan belegen, ist Trump auch nicht die erste bekannte Persönlichkeit aus der Film- bzw. Unterhaltungsindustrie, die sich für eine politische Karriere in der Grand Old Party (GOP) entschieden hat. Auch zeigen ehemalige Parteigrößen wie Spiro Agnew, Richard Nixon (auch bekannt für seinen Ausspruch „I am not a crook“) und Ronald Reagans Iran-Contra-Affäre), dass Trump nicht der erste Republikaner mit einem fragwürdigen Rechtsverständnis ist. Rassismus ist ebenfalls kein GOP-Novum unter Trump. Dies belegen unzählige Beispiele, wie Barry Goldwater und die von ihm mitentwickelte „Southern strategy“, das Einstehen für „states rights“ (ein historisch tief verwurzelter Code für die Unterdrückung der Schwarzen Bevölkerung) und zahlreiche Strategien und Maßnahmen, die darauf abzielten, Menschen, die nicht dem hegemonialen White Anglo-Saxon Protestants-Ideal entsprechen, zu diskriminieren. Diese Liste könnte beliebig fortgeführt werden. Darauf, dass Trump vielmehr als Teil eines Kontinuums gesehen werden kann denn als republikanische Anomalie, wurde derweil nicht selten hingewiesen.[9]

Die Vergleiche, die in Horns Beitrag und in zahlreichen anderen Äußerungen dieser Art von Ex- und Anti-Trump-Republikaner*innen zu finden sind, zielen nicht darauf ab, tatsächliche Differenzen zwischen der gegenwärtigen und früheren GOP herauszuarbeiten, sondern darauf, sich durch eine bewusste und selektive Auswahl der comparata und tertia (Vergleichshinsichten) von Trump und den von ihm vertretenen Werten (und dem eigenen – oft nicht unerheblichen – Beitrag zu seinem Aufstieg) abzugrenzen. Die Identität der ‚echten‘ republikanischen Partei und Republikaner*innen wird so neu verhandelt, wobei unerwünschte Aspekte der GOP-Tradition etwa ausschließlich auf Trump projiziert werden. Dabei tragen insbesondere Vergleichspraktiken dazu bei, die Vorstellung zu etablieren, Trump sei „unprecedented“ – auch wenn er in vielerlei Hinsicht als Fortführung der Parteigeschichte gesehen werden kann.

Es bleibt festzuhalten, dass Behauptungen der „unprecedentedness“ oder auch des „that’s not who we are“ mit Vorsicht zu genießen sind.[10] Ähnliches gilt für die diesen Behauptungen zugrundeliegenden Vergleiche und Vergleichspraktiken. Sowohl für Anti-Trump-Amerikaner*innen, Anti-Trump-Republikaner*innen als auch Trump unterstützende Republikaner*innen und Amerikaner*innen sind Vergleichspraktiken von großer Bedeutung.

Beim Vergleichen geht es jedoch nicht um das bloße Gegenüberstellen und Herausarbeiten von Gemeinsamkeiten und Differenzen, sondern auch um das kreative bzw. produktive Potential von Vergleichspraktiken. Das zeigt sich etwa daran, dass die zum Teil gleichen comparata (beispielsweise Trump und Reagan) und tertia (beispielsweise Echtheit oder ‚greatness‘), für ganz unterschiedliche Interpretationen genutzt werden. Dieses erlaubt es beispielsweise auszuhandeln, wer das ‚echte‘ Amerika repräsentiert und ergo die Autorität besitzt, zu vergleichen oder zu bestimmen, was verglichen wird und wie beispielsweise Amerika oder die republikanische Partei gesehen werden.

Aktuell sind – vor dem Hintergrund der nahenden Präsidentschaftswahl am 3. November – die in diesem Beitrag diskutierten Fragen und Aspekte in der US-amerikanischen Medienlandschaft scheinbar allgegenwärtig.[11] Allerorts werden Vorstellungen des ‚echten‘ oder ‚authentischen‘ Amerikas angeboten, es wird verglichen, kontrastiert und ausgehandelt. Deshalb (und weil es sich hierbei tatsächlich um eine Wahl mit weitreichenden Konsequenzen handelt) lohnt es sich, den amerikanischen Wahlkampf zu verfolgen und zu beobachten, wer oder was auf welche Weise und mit welcher Intention vergleicht, wer oder was miteinander verglichen wird, und welche Vergleichshinsichten dabei gewählt werden – und die Schlussfolgerungen und Interpretationen immer mit Vorsicht zu genießen.

 

[1] Vgl. u.a. Paul Rosenzweig, „Criminality in Trump’s circle is unprecedented. Steve Bannon is just the latest charged“, in: USA Today, 21.08.2020 (https://eu.usatoday.com/story/opinion/2020/08/21/unprecedented-criminality-trump-inner-circle-steve-bannon-column/5620325002/); Michael Specter, „Trump’s Unprecedented Attacks on Our Public-Health System“, in: The New Yorker, 11.08.2020 (https://www.newyorker.com/news/daily-comment/trumps-unprecedented-attacks-on-our-public-health-system

[2] Zur Konjunktur des Vergleichens in Zeiten des scheinbar Unvergleichbaren und Einzigartigen siehe zuletzt: Johannes Grave, „Eine „unvergleichbare Pandemie“? Über die Vergleichskonjunktur in Zeiten der Viruskrise“, Blogbeitrag, DIE PRAKTIKEN DES VERGLEICHENS. Practices of Comparing, 18.03.2020, (https://vergleichen.hypotheses.org/583#more-583).

[3] Zur ordnungs- und bedeutungsgebenden Funktion des Vergleichs siehe z. B. Angelika Epple und Walter Erhart (Hg.), Die Welt beobachten. Praktiken des Vergleichens, Frankfurt a. Main 2015.

[4] Libby Cathey, Allison Pecorin, Trish Turner und Katherine Faulders, „Trump denies who ‚Proud Boys‘ are, again declines to condemn white supremacy by name”, in: abc NEWS, 30.03.2020 (https://abcnews.go.com/Politics/trump-denies-knowing-proud-boys-declines-condemn-white/story?id=73342275).

[5] Vgl. u.a. Jonathan Capehart, „Prove it, America. Prove that President Trump is not who we are“, in: The Washington Post, 05. 11.2018 (https://www.washingtonpost.com/blogs/post-partisan/wp/2018/11/05/prove-it-america-prove-that-president-trump-is-not-who-we-are/)

[6] Zum routinisierten Vergleichen siehe u.a. Johannes Grave, „Eine „unvergleichbare Pandemie“?; Johannes Grave, Vergleichen als Praxis. Vorüberlegungen zu einer praxistheoretisch orientierten Untersuchung von Vergleichen, in Angelika Epple, Walter Erhart (Hg.), Die Welt beobachten. Praktiken des Vergleichens, Frankfurt a. Main 2015.

[7] Hierzu beispielsweise: „This *is* America: See Historian Condemn White Supremacy In Trump Era”, MSNB YouTube-Channel, 25.8.2020 (https://www.youtube.com/watch?v=hn71yi52iS4); Carlos Lozada, „Stop saying the Trump era is ‘not normal’ or ‘not who we are.’ We’ve been here before“, in: The Washington Post, 10.05.2018 (https://www.washingtonpost.com/news/book-party/wp/2018/05/10/stop-saying-the-trump-era-is-not-normal-or-not-who-we-are-weve-been-here-before/); Nicole Hemmer, „“This is not who we are,” critics say about the refugee ban. But what if it is?

Fighting over immigration is central to the American story“, in: Vox, 09.02.2017 (https://www.vox.com/the-big-idea/2017/2/9/14558684/immigration-ban-history-exclusion-trump).

[8] https://eu.usatoday.com/story/opinion/voices/2020/10/16/republicans-should-have-stopped-trump-2016-ex-state-gop-chair-column/3665008001/

[9] Hierzu beispielsweise: Bonnie Honig, „Trump’s presidency is not so ‚unprecedented‘ after all“, in: ABC Religion & Ethics, 12.9.2018 (https://www.abc.net.au/religion/american-politics-hasnt-changed-under-trump/10235820); Rory Carroll, „The myth of Ronald Reagan: pragmatic moderate or radical conservative?“, in: The Guardian, 19.09.2015 (https://www.theguardian.com/us-news/2015/sep/19/political-myth-ronald-reagan-republican-moderate-conservative).

[10] Zur inflationären Verwendung des Begriffs „unprecedented“ mit Bezug auf Trump siehe u.a.: Julian E. Zelizer, „What is really unprecedented about Trump?“, in: The Atlantic, 27.11.2017 (https://www.theatlantic.com/politics/archive/2017/10/what-is-really-unprecedented-about-trump/544179/).

[11] Hierzu beispielsweise: Elizabeth Dias, „Biden and Trump say they’re fighting for America’s ‚soul.‘ What does that mean?“, in: The New York Times, 17.10.2020 (https://www.nytimes.com/2020/10/17/us/biden-trump-soul-nation-country.html); „Imagine“, The Lincoln Project YouTube-Channel, 20.10.2020 (https://www.youtube.com/watch?v=_uJ9p6-Ubec&ab_channel=TheLincolnProject; „American Familiy“, The Lincoln Project YouTube-Channel, 16.10.2020 (https://www.youtube.com/watch?v=OdYK6XFhTco).

Die Schule des Vergleichens

von Angelika Epple

Dieser Text ist die mit Erlaubnis des transcript-Verlages übernommene und geringfügig redaktionell überarbeitete Kurzfassung eines Beitrags aus der Buchpublikation „Die Corona-Gesellschaft. Analysen zur Lage und Perspektiven für die Zukunft“, herausgegeben von Michael Volkmer und Karin Werner, die im Juli 2020 erschienen ist. 

Der Vergleich von Neuinfektionen, die Berechnung der Todeszahlen pro 100.000 Personen, national unterschiedliche Arten und Weisen der Bekämpfung – im Umgang mit dem neuartigen Virus SARS-CoV-2 greifen Politiker*innen wie Journalist*innen, Wissenschaftler*innen wie Verschwörungsideolog*innen auf eines zurück: auf Vergleiche. Häufig fällt uns gar nicht auf, wenn eine Argumentation auf Vergleichen beruht. Nicht nur der Komparativ (schneller, weiter, höher), sondern auch die kleinen Wörtchen „wie“ oder „(mehr) als“ markieren Vergleiche lexikalisch: „Wenn wir eine Situation wie in Norditalien verhindern wollen, dann müssen wir…“ oder „wenn wir den Lockdown fortsetzen, dann sterben dadurch mehr Menschen als an Corona“.

Frei nach Friedrich Nietzsche können wir sagen: Wir leben seit Corona in der Schule des Vergleichens. Nicht, dass zuvor nicht verglichen worden wäre – ganz im Gegenteil. Vergleichen hat eine lange Geschichte. Aber kaum je haben sich Gesunde und Kranke, Alte und Junge mit der ubiquitären Alltagspraxis und ihren Wirkungen so intensiv beschäftigt. Wir bekommen das Verfahren in actu vorgeführt. Wir sind Augenzeug*innen, wie mithilfe von Vergleichen Orientierung gesucht, gefunden und begründet wird. Methodische Finessen des statistischen Vergleichens werden diskutiert, die Aussagekraft der Zahlen angezweifelt, um anschließend weiter zu vergleichen.

Vergleichen ist eine komplexe Tätigkeit, die zudem mit zahlreichen anderen Tätigkeiten (wie z. B. dem Testen von Reaktionen, dem Messen, dem Beobachten usw.) verschränkt ist. Das Vergleichen als wissenschaftliche Methode hat die Funktion, Hypothesen zu ermöglichen und sie zu bekräftigen oder zu widerlegen. Das Vergleichen ist seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert in den meisten Wissenschaften eine wichtige, häufig die wichtigste Methode.

Das Riskante an der vergleichenden Methode ist, dass sie einerseits auf einer Konstruktionsleistung der Wissenschaftler*innen beruht, diese andererseits aber verdeckt und so den Eindruck erweckt, ganz von den Objekten und deren Eigenschaften bestimmt zu sein. Das Janusgesicht des Vergleichens birgt Gefahren, denn es ermöglicht sowohl die Überbetonung der Objektivität als auch die Überbetonung der Konstruktionsleistung.

In der öffentlichen Diskussion um das Corona-Virus lassen sich drei unterschiedliche Vergleichstypen ausfindig machen, die auf das Janusgesicht des Vergleichens unterschiedlich reagieren: der medizinische Typus, der politische Typus und der Typus der Verschwörungsideologien.

Vor allem in den ersten Monaten der Krise von Januar bis April 2020 bestimmten in der deutschen Öffentlichkeit Epidemiolog*innen und Virolog*innen die Diskussion. Politiker*innen argumentierten mit ihren Erkenntnissen. Mit großer Klarheit betonten die Mediziner*innen einerseits den Konstruktionscharakter ihrer Daten, die Vorläufigkeit und auch die Begrenztheit ihrer Erkenntnisse. Andererseits wurde der Wahrheitsanspruch ihrer Aussagen nicht angezweifelt. Konstruktion und Wahrheitsaussagen erschienen versöhnt: Die intersubjektive Nachvollziehbarkeit, die Widerspruchsfreiheit und die Reproduzierbarkeit waren die entscheidenden Kriterien, mit Hilfe derer überprüft wurde, wie plausibel ihre Aussagen waren.

Der kurze Flirt der Politik mit der Wissenschaft ging zu Ende, als immer neue Erkenntnisse bisherige ablösten. Nun herrschte der Eindruck vor, medizinische Expert*innen wüssten selbst nicht, was sie wollten. Offensichtlich haben sich manche Politiker*innen eine Wissenschaft gewünscht, die mit quasi-objektiven Gesetzmäßigkeiten die Welt erklärt. Ein solches scientistisches Wissenschaftsverständnis allerdings würde den Konstruktionscharakter des Vergleichens hinter einem naiven Positivismus unsichtbar werden lassen. Dass der Scientismus bereits seit einem halben Jahrhundert aus der Mode gekommen ist, macht die Welt komplexer: Wissenschaftliche Erkenntnisse sind streitbar.

Die Widerlegbarkeit wissenschaftlicher Aussagen wird auch von einer ganz anderen Richtung problematisiert: dem verschwörungsideologischen Typus. Er breitet sich seit Mai 2020 aus. Seine Blütezeit ist unvorhersehbar, da sich bestimmte Muster immer wieder neue Inhalte suchen. Hier schlägt das Pendel in Richtung eines beliebigen Konstruktivismus aus. Die gewagtesten Vergleiche finden sich, wenn die Kritik am Umgang mit dem Corona-Virus mit der Angst vor der Einführung einer „neuen Weltordnung“ verbunden wird. Während Aussagen über Opferzahlen oder Sterbestatistiken als fake news bezeichnet werden, stützten sich die Beweise der eigenen Argumentation auf falsche Generalisierungen und eine besondere Art des Vergleichens, auf Analogien. Mithilfe von Analogien wird aus einer ähnlichen Situation dieselbe Schlussfolgerung gezogen: Da es in der Geschichte viele Verschwörungen gab (zum Beispiel die Dreyfus-Affäre) und es das Kennzeichen von Verschwörungen ist, von Zeitgenoss*innen nicht erkannt zu werden, ist die „neue Weltordnung“ eine Verschwörung, weil sie nicht als solche erkennbar ist. Der Konstruktionscharakter des Vergleichens wird dabei so überdehnt, dass die daraus abgeleiteten Aussagen nicht mehr bestreitbar sind.

Gibt es Lektionen aus der Schule des Vergleichens? Vergleichspraktiken sind besonders hilfreich, um Unbekanntes einzuordnen und um aus Bekanntem neue Erkenntnisse abzuleiten. Vergleichen ist jedoch ein riskantes Verfahren, denn es konstruiert die vergleichende Beziehung zwischen zwei Elementen, von der es im Anschluss wahrheitsfähige Aussagen ableitet.

Wenn Vergleiche in Argumentationen eingesetzt werden, dann sollte ihr Konstruktionscharakter nicht versteckt werden. Die Überbetonung des Objektivismus birgt die Gefahr einer naiven Wissenschaftsgläubigkeit. Die Überbetonung des Konstruktivismus birgt die Gefahr der Verschwörungsideologien. Objektivismus und überdehnter Konstruktivismus dulden keine Widerlegungen. Sie unterbinden die sachbezogene Kontroverse – in der Wissenschaft wie in der Politik.

A comparison game: some thoughts on the future of nuclear arms control

by Thomas Müller

When asked today, many people would probably identify climate change and pandemics as the greatest threats that humanity faces. During the Cold War, the answer was usually nuclear war. Arms control was crucial to diminishing this threat. Over time, a web of agreements was established that slowed the proliferation of nuclear weapons and led to substantial reductions in the arsenals of the US and the Soviet Union. This web of agreements is currently in peril. The Trump administration proposes to remedy its alleged problems through a new trilateral nuclear arms control agreement between the United States, Russia and China.

What are the US arguments and how do Russia and China react? This blog post reflects on the comparison game – that is, the strategic uses of comparisons – that shapes the debate about the US proposal. The comparison game makes visible considerable challenges that a move from bilateral to trilateral nuclear arms control has to overcome.

The proposal

The web of arms control agreements has a multilateral and a bilateral component[i]. The core of the multilateral component is the Non-Proliferation Treaty (NPT), agreed in 1968 and signed by 191 states. The treaty limits the possession of nuclear weapons to five states – China, Great Britain, France, Russia and the US – and commits these five states to work towards nuclear disarmament[ii]. The bilateral component consists in treaties between the US and Russia, the two biggest nuclear powers, that limit the scope and composition of their nuclear arsenals. These treaties are presently in danger. The US withdrew from the INF Treaty in 2019, accusing Russia of having violated the treaty’s ban on ground-based intermediate-range missiles. New START, which limits the strategic, long-range nuclear arsenals of the two states, expires in February 2021 unless they agree to extend the treaty for up to five years. Due to US hesitations, this has not yet happened. Should New START expire without a new treaty replacing it, “there will be no legally binding constraints on the world’s two largest nuclear arsenals for the first time in half a century”, as the Arms Control Association warns[iii].

„A comparison game: some thoughts on the future of nuclear arms control“ weiterlesen

Eine „unvergleichbare Pandemie“? Über die Vergleichskonjunktur in Zeiten der Viruskrise

von Johannes Grave

„Eine unvergleichbare Pandemie“ titelte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 14. März ein Beitrag des Wissenschaftsredakteurs Joachim Müller-Jung.[1] Seine Diagnose zum Coronavirus ist derzeit kein Einzelfall. Allenthalben wird betont, dass wir es mit einer in dieser Form zuvor nicht bekannten Herausforderung zu tun haben, dass unsere medizinische Versorgung rasch auf einzigartige Weise gefordert sein und an Grenzen stoßen könne, dass Börsenkurse und wirtschaftliche Kennziffern in unvergleichlicher Weise einbrechen,[2] dass die Regierungen bisher nie erwogene Maßnahmen ergreifen etc. Was wir derzeit beobachten, ja inzwischen ganz praktisch und handgreiflich in unserem persönlichen Alltag erleben, scheint jeden Vergleich zu übersteigen.

Müller-Jung, Joachim: Eine unvergleichbare Pandemie, FAZ.NET vom 14.3.2020, URL: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-pandemie-ist-wenig-vergleichbar-mit-der-spanischen-grippe-16678110.html.

So sehr gegenwärtig betont wird, dass wir mit einer gänzlich neuartigen, unvergleichlichen Situation konfrontiert sind, kann zugleich jedoch eine regelrechte Konjunktur des Vergleichens beobachtet werden. Sie beginnt mit dem ununterbrochenen Informationsfluss über Fallzahlen und Todesfälle, die im permanenten Abgleich zwischen gestrigen und heutigen Zahlen, zwischen verschiedenen Regionen und Ländern oder zwischen unterschiedlichen Altersgruppen sprechend zu werden scheinen. Auf diese Vergleiche, die eigene Darstellungsformen ausbilden und bereits den Charakter von Routinen annehmen, bauen zahlreiche weitere Vergleiche auf: Verglichen wird mit früheren Pandemien, etwa der sogenannten Spanischen Grippe, oder mit anderen exzeptionellen Notlagen, zum Beispiel im Zuge von Naturkatastrophen oder Kriegen. Verglichen wird aber auch mit der Situation vor Ausbruch der Pandemie, mit der Lage in ihrem frühen Stadium sowie mit mutmaßlichen Etappen ihres weiteren Verlaufs oder mit den möglicherweise eintretenden langfristigen Folgen. Verglichen werden nicht zuletzt auch die Effekte der Pandemie auf alle denkbaren gesellschaftlichen Bereiche: auf die Wirtschaft, das Bildungswesen, die Kultur oder den sozialen Zusammenhalt.

„Eine „unvergleichbare Pandemie“? Über die Vergleichskonjunktur in Zeiten der Viruskrise“ weiterlesen

Vergleichen sehen – Sehen(d) vergleichen. Von der Brillenauswahl

von Helene Schlicht

Das Vergleichen begegnet uns im Alltag ständig. Schon im Supermarkt wird überlegt, welche Tomatensoße oder Äpfel man wählen soll – bio oder doch lieber regional ? Was kann ich besser mit meinem Gewissen vereinbaren? Und möchte ich am Ende nicht doch einfach Äpfel, die gut riechen? (Zugegeben, Luxusprobleme…)

Selten ist mir aber das Vergleichen als alltägliche Handlung so extrem aufgefallen wie bei meinem letzten Besuch beim Optiker. Ich selbst trage übrigens keine Brille, werde aber von anderen Menschen gerne zum Brillenkauf mitgenommen. 
Der Besuch beim Optiker ist aus vielen kleinen Vergleichssituationen zusammengesetzt. Zunächst der Sehtest: Die Sehkraft der Augen wird getestet, jedes Auge für sich. Danach wird das Ergebnis miteinander verglichen, sodass ich nun sagen kann: Mein rechtes Auge lässt langsam nach, ist schwächer als das linke. Mein linkes Auge hingegen sieht immer noch prima. Vielleicht habe ich also noch ein paar Jahre ohne Brille vor mir – wobei, wie das eben so ist, wenn man auf Dinge aufmerksam gemacht wird: Urplötzlich fühlt sich mein rechtes Auge furchtbar angestrengt an…

„Vergleichen sehen – Sehen(d) vergleichen. Von der Brillenauswahl“ weiterlesen

„SciArt“ – Wissenschaft und ‚Kunst‘ im Zusammenspiel

oder: Das SFB 1288-Ausstellungsprojekt „Ver//Gleichen“ –
ein Making of? (Teil I)

von Rebecca Moltmann

‚What do you think of when you think Science Art?‘

Es gibt verschiedene Twitter-Accounts zur und über Wissenschaftskommunikation, darunter etwa @RealScientists oder der Account @IamSciComm. Diese beiden Accounts werden allwöchentlich von unterschiedlichen Menschen ‚kuratiert‘, z.B. Physikerinnen oder Schlafforschern, die über ihre Forschung twittern. Es geht aber auch immer mal wieder um Wissenschaftskommunikation und verwandte Felder.

Letzte Woche ging es bei I Am SciComm um „#SciArt“, also das Zusammenbringen von Kunst und Wissenschaft. In einem der ersten Tweets der Woche wurde per Multiple Choice gefragt: „what’s the first thing you think of when you think Science Art?” Bei dieser Art von Twitter-Umfragen gibt es begrenzte Antwortmöglichkeiten. Zur Auswahl standen in diesem Fall bildende Künste, wie etwa Zeichnungen sowie Comics und Dokumentationen. Die „fine arts“ lagen bei der Umfrage mit 61% weit vorne. Zugegeben, diese Umfragen können kognitiv-reaktiv durchaus anspruchsvoll sein, ich habe neulich selbst bei einer mal wieder zu schnell und unabsichtlich geklickt – über die Repräsentativität lässt sich also streiten. Aber dennoch, der Abstand zu den anderen Antworten ist hier recht eindeutig.

„„SciArt“ – Wissenschaft und ‚Kunst‘ im Zusammenspiel“ weiterlesen

Ist meine Meinung nicht genug? Warum ich mir immer wieder die Kommentare unter Online-Artikeln durchlese (und mich danach ärgere)

von Lena Gumpert

Ich gebe zu, manchmal wird mir im Büro sehr langweilig und ich surfe im Internet. Meistens lande ich dann auf den Online-Auftritten deutscher Magazine und Zeitungen und zwar in einer unumstößlichen Reihenfolge. Ich habe übrigens in meinem Freundeskreis nachgefragt: Ich bin nicht die Einzige!

Manchmal interessiert mich sogar einer der dort angebotenen kostenlosen Artikel und ich lese ihn. Danach wird gescrollt: Ich suche die Kommentare. Nicht jede Seite hat eine Kommentarfunktion, aber ich scrolle dennoch, denn für mich gehören die Kommentare mittlerweile zum Artikel dazu. Bin ich irgendwann bei den Kommentaren angekommen (oder musste feststellen, was ich schon wusste: hier gibt es gar keine), ist es mir noch nie passiert, dass ich mich nicht ärgere. Wer schreibt denn da? Und was für einen Quatsch? Zumindest geht es mir in geschätzten 98% der Scrollfälle so.

Also ich fasse zusammen: Ich scrolle immer (ich habe sogar schon mal eine Sekunde lang in einer gedruckten Zeitung nach der Kommentarspalte gesucht) auf der Suche nach Kommentaren und ich ärgere mich auch fast immer, wenn ich sie gefunden habe. Warum suche ich sie dann überhaupt?

Was tun wir also, wenn wir uns entscheiden, die Kommentare zu lesen?

Ausgangspunkt: Man liest online Kommentare (wider besseres Wissen). 

Hypothese: Man tut es, um sich und die eigene Meinung zu vergleichen. 

Frage: Was vergleicht man und warum vergleicht man?

Ich vermute, ich suche nach einer Bestätigung meiner Meinung. Die möchte ich finden, indem ich sie mit den Kommentaren einer größeren Gruppe (der Artikel wurde ja in der Regel nur von einer Person geschrieben) vergleiche. Aber selbst, wenn ich mir meiner eigenen Meinung noch gar nicht so sicher war, die häufig abstoßenden Kommentare unter vielen Artikeln führen vermutlich zu ihrer Schärfung.

Option 1: Wunsch nach Zugehörigkeit UND Emotionalisierung

„Ist meine Meinung nicht genug? Warum ich mir immer wieder die Kommentare unter Online-Artikeln durchlese (und mich danach ärgere)“ weiterlesen

Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften

von Anna Maria Neubert

Im SFB 1288 läuft aktuell eine Pilotphase zu digitalen Methoden in den Geisteswissenschaften. Dabei werden mit Wissenschaftler*innen aus dem Bereich der Geschichts-, Literatur- und Rechtswissenschaft sowie der Kunstgeschichte unterschiedliche Pipelines und Tools ausprobiert: Wie funktional sind diese, was für Ergebnisse produzieren sie und können sie produktiv in den Forschungsprozess integriert werden? In der Projektphase steht neben der technischen und methodischen Aufbereitung der Daten der interdisziplinäre Austausch im Mittelpunkt. Wie nähern wir uns gemeinsam den Diskussionen rund um Digitalität in den Geisteswissenschaften?

Geisteswissenschaftliche Daten – Versuch World Café

In verschiedenen geisteswissenschaftlichen Fachcommunities wird das Thema Forschungsdaten seit einigen Jahren intensiv diskutiert. (Vgl. hierzu aktuell die Tagung „Forschungdaten in der Geschichtswissenschaft“, die Anfang Juni an der Universität Paderborn veranstaltet wurde: https://kw.uni-paderborn.de/historisches-institut/zeitgeschichte/veranstaltungen/tagung-forschungsdaten/.) Die Umsetzung der entstandenen Empfehlungen (vgl. hierzu beispielsweise das Dariah Working Paper von Peter Andorfer (2015) zu „Forschungsdaten in den (digitalen) Geisteswissenschaften“ unter webdoc.sub.gwdg.de/pub/mon/dariah-de/dwp-2015-14.pdf, die Empfehlungen der Leibniz-Gemeinschaft unter https://www.leibniz-gemeinschaft.de/infrastrukturen/forschungsdaten/ oder die Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten der DFG unter http://www.dfg.de/foerderung/antrag_gutachter_gremien/antragstellende/nachnutzung_forschungsdaten/.) ist aber in der Praxis oft gar nicht so einfach. Geistes- und Kulturwissenschaftler*innen sprechen von ihren Untersuchungsgegenständen nämlich häufig gar nicht als „Daten“. Sie beschreiben vielmehr die konkreten Objekte ihrer Forschung. (Vgl. Christoph Schöch (2013): „Big? Smart? Clean? Messy? Data in the Humanities“ unter journalofdigitalhumanities.org/2-3/big-smart-clean-messy-data-in-the-humanities/.) Immer weiter steigende Datenmengen oder Auflagen von Förderinstitutionen, Bibliotheken und Archiven fordern die konkrete Auseinandersetzung mit Daten aber dennoch ein.

Auch im World Café dabei – der Zettelkasten

Um eine produktive Ebene für dieses Thema in der interdisziplinären Zusammenarbeit zu finden, haben wir im Rahmen eines Workshops ein World Café veranstaltet – ein für wissenschaftliche Diskussionen immer noch neues Format. 16 Wissenschaftler*innen konnten sich an drei Tischen zu den Themen DatenmanagementPublikation und Archivierung austauschen. Fragen zu Möglichkeiten und Grenzen von Dateiformaten, Formen von Publikationen und Auffindbarkeit älterer Forschungsergebnisse waren dabei zentral. Mit konkreten Fragen war es so möglich, die Erfahrungen und Meinungen unterschiedlicher Akteure und Gruppen aufzugreifen und eine Einschränkung der oft uferlos anmutenden Diskussionen zu digitalem Wandel zu erreichen.

Die Diskussionstische in Bewegung

Datenmanagement – Offene Formate vs. kommerzielle Software

Beim Thema Datenmanagement kreiste die Diskussion der Teilnehmer*innen um folgende Fragen: Welche Daten- und Dateiformate sind bekannt, mit welchen Formaten und Programmen arbeiten sie am häufigsten und wann gelangen bevorzugte Dateiformate und Softwarekomponenten an ihre Grenzen?

Schnell wurde in den einzelnen Diskussionen deutlich, dass oft nicht klar ist, was Daten alles sein können. Der Brückenschlag zur Diskussion über Dateiformate und digitale Arbeitsprozesse erleichterte hier den Austausch. Die Verfügbarbarkeit eigener digitaler Texte ist für die einzelnen Wissenschaftler*innen sehr wichtig, trotzdem findet noch kaum eine Auseinandersetzung mit offenen, langzeitarchivierungswürdigen Formaten für Forschungsmaterialien und -ergebnisse statt. Der Blick auf Aufwand und Nutzen digitaler Daten führt in vielen Fällen (noch) dazu, kommerzielle Software, die gut und problemlos funktioniert, der Benutzung von Open Source-Lösungen vorzuziehen. Obwohl das Ausprobieren von Export- und Transformationstools für viele noch eine Hürde zu sein scheint, hatten die Forscher*innen im Austausch miteinander die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Lösungen auseinandersetzen. Trotz der vielschichtigen Gemengelage beim Thema Datenmanagement gelang es, Einblicke in die verschiedenen Arbeitsabläufe und offiziellen Empfehlungen zu gewinnen.

Publikation – Altbewährtes trifft auf innovative Ansätze

Am Tisch zum Thema Publikation ging es zwar vorrangig immer wieder um ‚klassische‘ Möglichkeiten von Veröffentlichungen, wie Monographien, Artikel in wissenschaftlichen Sammelbänden und Journals sowie Working Papers oder (Vernetzungs-)Portale im Internet (bspw. academia.edu). Die Teilnehmer*innen sprachen aber auch viel über innovative Publikationsformate, die der digitale Wandel ermöglicht. Bei Fragen zu „Wie publizieren Sie Ihre Forschung? Welche Möglichkeiten gibt es und welche Form nutzen sie am häufigsten? Gibt es in Ihrer Forschungsdisziplin andere Formen der Publikation, die sie gerne ausprobieren würden?“ standen vor allem die Zielsetzung und das Publikum im Zentrum.
Fachgepflogenheiten, an die doch noch viel geknüpft zu sein scheint sowie die eigene Position in der Fachcommunity wurden stark betont und darüber noch bestehende Restriktionen begründet. Dennoch sehen die Wissenschaftler*innen neue technische Möglichkeiten, die soziale Praktiken des wissenschaftlichen Publizierens aufweichen, als bereichernd an. Durch die Einbindung anderer Medien in digitale Publikationen, wie etwa klickbare Fußnoten, Video- oder Audioausschnitte oder einen Link direkt zur behandelten Stelle in der Edition, können neue Felder geisteswissenschaftlicher Forschung eröffnet werden. Oft war der Konsens aber, dass gar nicht bekannt sei, welche vielschichtigen Lösungen im Bereich der Publikation bestehen und wie die nötige Anerkennung für die Formate gewonnen werden kann. Dies zeigt, dass die Diskussion hier noch lange nicht abgeschlossen ist und durch eigene Beiträge mitbestimmt werden kann.

Archivierung – Datenmüll oder lohnender Aufwand?

Der Begriff der Archivierung fällt oft nur in Zusammenhang mit der Institution Archiv. Dass Forscher*innen auch fast täglich Daten archivieren, wird kaum reflektiert. Am dritten Tisch des World Cafés ging es daher um die Archivierung von Forschungsergebnissen. Inwiefern spielen diese bisher eine Rolle in der täglichen Arbeit und wie werden sie nach längerer Zeit wiedergefunden?
Die Forscher*innen fragten sich dabei explizit, ob Ergebnisse, Prozesse, Inhalte oder Formate archiviert werden und in welcher Art und Weise die unterschiedlichen Schritte dokumentiert werden müssten, um das Verstehen in 50 Jahren zu garantieren. Die Arbeit mit Literaturdatenbanken, individuellen Pfadstrukturen und der Aufbau eigener Wissensbestände (beispielsweise in Form von Zettelkästen) zeigten auch hier auf, dass implizit bereits an vielen Punkten das Thema Archivierung berührt wird. Dennoch scheinen die konkrete Auseinandersetzung mit offenen Softwarelösungen und das konsequente Verschlagworten und Annotieren der eigenen Materialien viele Wissenschaftler*innen abzuschrecken. Ebenso ist das Einnehmen der Nutzer*innenperspektive und somit die Arbeit an der  Nachnutzung der eigenen Daten noch nicht vordergründig im Bewusstsein und führt oft dazu, den Schritt zur Archivierung der eigenen Ergebnisse zu vernachlässigen. Die Forscher*innen betonten aber auch, dass die Vorteile der digitalen Archivierung von großem Nutzen sein können, wenn etwa Materialien durch strukturierte und intelligente Suchfunktionen schnell wieder gefunden werden können.

Ausblick: Ein Praktikenwechsel, der Hierarchien auflöst?

Durch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Tische wurde schnell deutlich, dass der Umgang mit DatenmanagementPublikation und Archivierung von den jeweiligen Fachkulturen und dem Status im universitären System abhängt. Das Umdenken, das durch die Digitalisierung angeregt wird, kann diese Grenzen womöglich aufweichen, neu ziehen und Aushandlungsprozesse sozialer Praxis in diesen Feldern anstoßen. Das World Café zeigte, dass sich alle Forscher*innen auf verschiedenen Ebenen mit gleichen Fragen und Anforderungen konfrontiert sehen. Die Verständigung über Hierarchien hinweg schuf eine Möglichkeit, voneinander zu lernen und gemeinsam daran zu arbeiten, eingefahrene Denkmuster aufzulockern.
Der digitale Wandel kann es ermöglichen, sich zukunftsweisend in der Community zu verorten und einen Praktikenwandel mitzutragen, den es immer wieder neu zu gestalten gilt.

Als Format für intensive Gespräche hat sich das World Café in unserem Fall sehr bewährt. Der zeitlich begrenzte Austausch in kleinen Gruppen trägt dazu bei, dass eng zusammengearbeitet wird und viele Anregungen ausgetauscht werden.

Nutzen Sie in Ihrem Arbeitszusammenhang auch andere Formate als die klassische Diskussion im großen Plenum? Wie tauschen Sie sich untereinander über Fächer- und Statusgrenzen hinweg möglichst gewinnbringend (und nachhaltig) aus? Wie nähern Sie sich großen Themen, wie etwa dem Feld der geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten?

Teilprojekt INF (Dateninfrastruktur und Digital Humanities) betreut alle daten- und informationsinfrastrukturellen Aspekte des SFB. Durch die Verbindung von Informationsinfrastruktur, Forschungsdatenmanagement und Digital Humanities leistet INF einen Beitrag zur Weiterentwicklung geisteswissenschaftlicher Forschungsmethodik zur Erforschung von Vergleichspraktiken. Die besondere Herausforderung ist hier: Wie übersetzt man (geistes-) wissenschaftliches Arbeiten für den Computer und wo liegen Chancen und Grenzen? Wie überbrückt man fehlendes Wissen um digitale Praktiken?

 

Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen – ein Workshop mit dem Schriftkünstler Axel Malik

von Robert Eberhardt

Im kunsthistorischen Projekt C01 „Bild-Vergleiche. Formen, Funktionen und Grenzen des Vergleichens von Bildern“ stehen Phänomene des vergleichenden Sehens im Vordergrund: Was passiert, wenn wir etwas vergleichend betrachten, zum Beispiel zwei oder gar mehrere Kunstwerke zugleich anschauen? Wenn wir etwas betrachten, schwingt immer auch mit, was wir schon gesehen haben. Die Welt wird beim Sehen in visuellen Relationen geordnet, erschlossen oder auch vergleichbar gemacht. Mit welchen Praktiken regen Künstler Bildvergleiche an, gestalten sie, lenken sie Blicke und Gedanken?

Der Berliner Künstler Axel Malik hat bei seinem Besuch im SFB 1288 viele Möglichkeiten zum Vergleichen eröffnet. Zu Beginn des Workshops „Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen“ führte er im verdunkelten Raum eine auf die Wand projizierte Schreibperformance auf. Dabei schuf er mit gestischen Strichen völlig unterschiedliche Zeichen, wie rhythmisiert und optisch interagierend. Axel Malik schreibt Zeichen, die nichts bedeuten – trotzdem füllten drei Vorträge und eine Diskussion ganze drei Stunden.

Axel Maliks Schreibperformance
Bild: Rebecca Moltmann

„Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen – ein Workshop mit dem Schriftkünstler Axel Malik“ weiterlesen

Wer gewinnt den Eurovision-Vergleichswettbewerb?

von Lena Gumpert und Rebecca Moltmann

Es gibt einen Tag im Jahr, der zweifelsohne alljährlich der wichtigste ist: Das Finale des Eurovision Song Contest. An dieser Stelle könnten wir die politische Schönheit eines gemeinsamen Unternehmens so vieler unterschiedlicher nationaler Fernsehanstalten (oder sogar „Völker“, „Nationen“) betonen, aber in erster Linie ist der ESC natürlich ein großes Spektakel. Eines mit einem Höhepunkt, denn am Ende gibt es ein Siegerlied.

Wir beide wurden in einer Zeit groß und fernsehsozialisiert, in der der Eurovision Song Contest ebenso ‚organisch‘ zum gesellschaftlichen Fernsehjahr gehörte wie die regelmäßigen „Wetten, daß…?“-Sendungen, die Weihnachts- und Neujahrsansprachen und natürlich „Dinner for One“.
Dass eine Leistung wie das Komponieren und Vortragen eines Liedes bewertet und in eine Rangfolge mit anderen Liedern sortiert wird, kam uns vielleicht aus diesem Grund nicht weiter merk- und hinterfragungswürdig vor.

Aber wie wird eine Komposition überhaupt bewertet? Ja, es geht letztlich um eine Unterhaltungsveranstaltung. Hinter der Entscheidung, die Lieder live vortragen zu lassen, steckt aber mehr als nur Kurzweil für das Publikum. Den Bewertenden wird hier eine Art Hilfsmittel an die Hand gegeben: Wer schief singt, kann ‚aussortiert‘ werden, wer keine Ausstrahlung hat, wahrscheinlich auch. Das Bewertungssystem ist aber komplexer: Wir alle kennen die Dramen um die douze (oder zéro) points.

Dass nicht allein Jurys bewerten, ist übrigens eine neuere Entwicklung: Erst seit 1997 werden auch die Zuschauer*innen befragt. Die Frage bleibt: Wie betrachtet man die Bewertung eines solchen ästhetischen Erlebnisses? Zunächst unterliegt sie – beim Gros der Zuschauer*innen – einer subjektiven Einschätzung. Man könnte an dieser Stelle an die Harmoniesprünge in einer Ralph-Siegel-Komposition denken und folgern, dass es schon hierfür eine Expert*inn*engruppe braucht, die die Güte eines solchen signature moves einschätzen kann.

Aber wie entscheiden wir, welchem Lied (und welchem Auftritt, welcher Performance) wir die 12 Punkte geben wollen, oder wenigstens gönnen? Nach dem ersten Auftritt können wir vielleicht feststellen, ob wir Lied/Sänger*in/Kostüme/Hintergrundtänzer*innen mochten oder nicht. Aber erst nach dem zweiten können wir einordnen: weil wir vergleichen können.

Fotos: Rebecca Moltmann 

„Wer gewinnt den Eurovision-Vergleichswettbewerb?“ weiterlesen

Von Tocotronic zu Selbstvergleichen mit autobiografischen Texten

von Lena Gumpert

Eigentlich möchte ich zu Hause nicht zu viel über meine Dissertation nachdenken. Das klappt eigentlich sehr gut, aber dann hörte ich neulich ein Statement von Dirk von Lowtzow im Radio. Er hatte dem Deutschlandfunk mit seinem Bandkollegen Jan Müller ein Interview zum neuen Album von Tocotronic gegeben (Link zum Interview, Link zum Song „Electric Guitar“, das Album trägt übrigens den Namen „Die Unendlichkeit“). Dieses wird als autobiografisch geprägt vermarktet, was den Interviewer Christoph Reimann veranlasste zu fragen, wie das damit zusammenpasse, dass Dirk von Lowtzow nicht das einzige Mitglied der Band sei. Der Sänger und Texter sprach daraufhin über die Ähnlichkeit der Erfahrungen verschiedener Bandmitglieder und dass er auf die Mitarbeit der Hörerinnen und Hörer hoffe. Wie eine solche Mitarbeit aussehen könne, fragte Christoph Reimann zurück, und bei von Lowtzows Antwort wurde ich wirklich aufmerksam:

„[I]ch glaube, es ist ein Wesensmerkmal von gelungenen Autobiografien oder autofiktionalen Texten, dass Leserinnen und Leser oder Hörerinnen und Hörer ihre eigenen Erinnerungen auf diese Texte oder auf die Songs mit projizieren, und deshalb ganz unwillkürlich eigentlich so eine Mitarbeit besteht. Mir zumindest geht das immer so, wenn ich autobiografische Bücher lese, beispielsweise, dass ich das Gefühl habe, ich gleiche das mit meinen eigenen Erinnerungen ab oder ich habe solche Erweckungserlebnisse oder kurze Gedankenblitze, wo ich sage: Ja, das ging mir ganz genauso.“

Ich fragte mich nach diesem Statement, ob von Lowtzow meint, dass man sich (und die eigenen Erfahrungen) mit autobiografischen Zeugnissen abgleicht und sogar vergleicht? Ist ein wichtiger Aspekt von autobiografischen Texten also, dass die Rezepient*inn*en sich mit dem autobiografischen Ich des Textes vergleichen? Ist ein solcher Text an sich schon eine Vergleichsaufforderung? (Zumindest das Album scheint als Vergleichsaufforderung wahrgenommen zu werden: Link zur Meinung von Frédéric Schwilden.)

In meiner Dissertation beschäftige ich mich mit dem Selbstvergleichen im 11. und 12. Jahrhundert (Link zur Kurzbeschreibung) und lese dafür tagein, tagaus autobiografische Texte – vergleiche mich dabei aber nicht. Warum ist das so? „Von Tocotronic zu Selbstvergleichen mit autobiografischen Texten“ weiterlesen

Russland: „Hort alter europäischer Werte“?

von Christine Peters und Rebecca Moltmann

Im Oktober 2017 fand die Auftaktkonferenz „Practices of Comparing“ des SFB statt. Christine Peters (Doktorandin im TP B03) und Rebecca Moltmann (Referentin für Wissenschaftskommunikation im TP Ö) konnten Professor Alexander Martin (University of Notre Dame) für ein Gespräch über seinen Vortrag, das Vergleichen und den SFB gewinnen.

Alexander Martin im Gespräch mit Christine Peters und Rebecca Moltmann
Bild: Philipp Ottendörfer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In seinem Vortrag sprach Alexander Martin über den Gebrauch transnationaler Vergleiche bei der Konstruktion der imperialen russischen Kultur. Dabei zeigte er unter anderem verschiedene Gemälde und zog in seiner Argumentation literarische Quellen heran (den Vortrag kann man hier nachhören).

Alexander Martin
Bild: Philipp Ottendörfer

 

 

 

 

 

 

 

 

CP: Wie sind Sie dazu gekommen, Literatur und Kunst als Quellen zu nutzen und was versprechen Sie sich davon für die geschichtswissenschaftliche Arbeit?

AM: Mein Interesse daran begann, als ich an meinem Buch über die Geschichte Moskaus von der Mitte des 18. bis Mitte des 19. Jahrhunderts gearbeitet habe. Das Buch war ursprünglich als empirische Sozialgeschichte konzipiert. Je mehr ich mich in die Primärquellen vertiefte, desto klarer wurde mir, dass dies alles kulturelle Konstrukte waren. Vor allem die Beschreibungen Moskaus waren natürlich nicht nur faktische Beschreibungen, sondern literarische Konstrukte. Meine These im Buch ist, dass das Bild, das man sich in der russischen Kultur des 19. Jahrhunderts von Moskau machte, Moskau als ‚die urrussische Stadt‘ darstellte. Im 18. Jahrhundert gab es diese Vorstellung in der Form noch gar nicht, sie kristallisierte sich im 19. Jahrhundert heraus. Daher mein Interesse dafür, wie man sich die Stadt damals vorstellte, wie also Moskau – und Russland – in der Literatur, in gewissem Maße in der Malerei, im Zeichnen von Landkarten und anderen Medien dargestellt wurden.

CP: Sie haben sich immer wieder mit Vergleichen Russlands zwischen Europa und Russland beschäftigt. Welche Rolle spielt das Vergleichen für das russische imperiale Projekt insgesamt?

„Russland: „Hort alter europäischer Werte“?“ weiterlesen