Ist meine Meinung nicht genug? Warum ich mir immer wieder die Kommentare unter Online-Artikeln durchlese (und mich danach ärgere)

von Lena Gumpert

Ich gebe zu, manchmal wird mir im Büro sehr langweilig und ich surfe im Internet. Meistens lande ich dann auf den Online-Auftritten deutscher Magazine und Zeitungen und zwar in einer unumstößlichen Reihenfolge. Ich habe übrigens in meinem Freundeskreis nachgefragt: Ich bin nicht die Einzige!

Manchmal interessiert mich sogar einer der dort angebotenen kostenlosen Artikel und ich lese ihn. Danach wird gescrollt: Ich suche die Kommentare. Nicht jede Seite hat eine Kommentarfunktion, aber ich scrolle dennoch, denn für mich gehören die Kommentare mittlerweile zum Artikel dazu. Bin ich irgendwann bei den Kommentaren angekommen (oder musste feststellen, was ich schon wusste: hier gibt es gar keine), ist es mir noch nie passiert, dass ich mich nicht ärgere. Wer schreibt denn da? Und was für einen Quatsch? Zumindest geht es mir in geschätzten 98% der Scrollfälle so.

Also ich fasse zusammen: Ich scrolle immer (ich habe sogar schon mal eine Sekunde lang in einer gedruckten Zeitung nach der Kommentarspalte gesucht) auf der Suche nach Kommentaren und ich ärgere mich auch fast immer, wenn ich sie gefunden habe. Warum suche ich sie dann überhaupt?

Was tun wir also, wenn wir uns entscheiden, die Kommentare zu lesen?

Ausgangspunkt: Man liest online Kommentare (wider besseres Wissen). 

Hypothese: Man tut es, um sich und die eigene Meinung zu vergleichen. 

Frage: Was vergleicht man und warum vergleicht man?

Ich vermute, ich suche nach einer Bestätigung meiner Meinung. Die möchte ich finden, indem ich sie mit den Kommentaren einer größeren Gruppe (der Artikel wurde ja in der Regel nur von einer Person geschrieben) vergleiche. Aber selbst, wenn ich mir meiner eigenen Meinung noch gar nicht so sicher war, die häufig abstoßenden Kommentare unter vielen Artikeln führen vermutlich zu ihrer Schärfung.

Option 1: Wunsch nach Zugehörigkeit UND Emotionalisierung

„Ist meine Meinung nicht genug? Warum ich mir immer wieder die Kommentare unter Online-Artikeln durchlese (und mich danach ärgere)“ weiterlesen

Forschungsdaten in den Geisteswissenschaften

von Anna Maria Neubert

Im SFB 1288 läuft aktuell eine Pilotphase zu digitalen Methoden in den Geisteswissenschaften. Dabei werden mit Wissenschaftler*innen aus dem Bereich der Geschichts-, Literatur- und Rechtswissenschaft sowie der Kunstgeschichte unterschiedliche Pipelines und Tools ausprobiert: Wie funktional sind diese, was für Ergebnisse produzieren sie und können sie produktiv in den Forschungsprozess integriert werden? In der Projektphase steht neben der technischen und methodischen Aufbereitung der Daten der interdisziplinäre Austausch im Mittelpunkt. Wie nähern wir uns gemeinsam den Diskussionen rund um Digitalität in den Geisteswissenschaften?

Geisteswissenschaftliche Daten – Versuch World Café

In verschiedenen geisteswissenschaftlichen Fachcommunities wird das Thema Forschungsdaten seit einigen Jahren intensiv diskutiert. (Vgl. hierzu aktuell die Tagung „Forschungdaten in der Geschichtswissenschaft“, die Anfang Juni an der Universität Paderborn veranstaltet wurde: https://kw.uni-paderborn.de/historisches-institut/zeitgeschichte/veranstaltungen/tagung-forschungsdaten/.) Die Umsetzung der entstandenen Empfehlungen (vgl. hierzu beispielsweise das Dariah Working Paper von Peter Andorfer (2015) zu „Forschungsdaten in den (digitalen) Geisteswissenschaften“ unter webdoc.sub.gwdg.de/pub/mon/dariah-de/dwp-2015-14.pdf, die Empfehlungen der Leibniz-Gemeinschaft unter https://www.leibniz-gemeinschaft.de/infrastrukturen/forschungsdaten/ oder die Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten der DFG unter http://www.dfg.de/foerderung/antrag_gutachter_gremien/antragstellende/nachnutzung_forschungsdaten/.) ist aber in der Praxis oft gar nicht so einfach. Geistes- und Kulturwissenschaftler*innen sprechen von ihren Untersuchungsgegenständen nämlich häufig gar nicht als „Daten“. Sie beschreiben vielmehr die konkreten Objekte ihrer Forschung. (Vgl. Christoph Schöch (2013): „Big? Smart? Clean? Messy? Data in the Humanities“ unter journalofdigitalhumanities.org/2-3/big-smart-clean-messy-data-in-the-humanities/.) Immer weiter steigende Datenmengen oder Auflagen von Förderinstitutionen, Bibliotheken und Archiven fordern die konkrete Auseinandersetzung mit Daten aber dennoch ein.

Auch im World Café dabei – der Zettelkasten

Um eine produktive Ebene für dieses Thema in der interdisziplinären Zusammenarbeit zu finden, haben wir im Rahmen eines Workshops ein World Café veranstaltet – ein für wissenschaftliche Diskussionen immer noch neues Format. 16 Wissenschaftler*innen konnten sich an drei Tischen zu den Themen DatenmanagementPublikation und Archivierung austauschen. Fragen zu Möglichkeiten und Grenzen von Dateiformaten, Formen von Publikationen und Auffindbarkeit älterer Forschungsergebnisse waren dabei zentral. Mit konkreten Fragen war es so möglich, die Erfahrungen und Meinungen unterschiedlicher Akteure und Gruppen aufzugreifen und eine Einschränkung der oft uferlos anmutenden Diskussionen zu digitalem Wandel zu erreichen.

Die Diskussionstische in Bewegung

Datenmanagement – Offene Formate vs. kommerzielle Software

Beim Thema Datenmanagement kreiste die Diskussion der Teilnehmer*innen um folgende Fragen: Welche Daten- und Dateiformate sind bekannt, mit welchen Formaten und Programmen arbeiten sie am häufigsten und wann gelangen bevorzugte Dateiformate und Softwarekomponenten an ihre Grenzen?

Schnell wurde in den einzelnen Diskussionen deutlich, dass oft nicht klar ist, was Daten alles sein können. Der Brückenschlag zur Diskussion über Dateiformate und digitale Arbeitsprozesse erleichterte hier den Austausch. Die Verfügbarbarkeit eigener digitaler Texte ist für die einzelnen Wissenschaftler*innen sehr wichtig, trotzdem findet noch kaum eine Auseinandersetzung mit offenen, langzeitarchivierungswürdigen Formaten für Forschungsmaterialien und -ergebnisse statt. Der Blick auf Aufwand und Nutzen digitaler Daten führt in vielen Fällen (noch) dazu, kommerzielle Software, die gut und problemlos funktioniert, der Benutzung von Open Source-Lösungen vorzuziehen. Obwohl das Ausprobieren von Export- und Transformationstools für viele noch eine Hürde zu sein scheint, hatten die Forscher*innen im Austausch miteinander die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Lösungen auseinandersetzen. Trotz der vielschichtigen Gemengelage beim Thema Datenmanagement gelang es, Einblicke in die verschiedenen Arbeitsabläufe und offiziellen Empfehlungen zu gewinnen.

Publikation – Altbewährtes trifft auf innovative Ansätze

Am Tisch zum Thema Publikation ging es zwar vorrangig immer wieder um ‚klassische‘ Möglichkeiten von Veröffentlichungen, wie Monographien, Artikel in wissenschaftlichen Sammelbänden und Journals sowie Working Papers oder (Vernetzungs-)Portale im Internet (bspw. academia.edu). Die Teilnehmer*innen sprachen aber auch viel über innovative Publikationsformate, die der digitale Wandel ermöglicht. Bei Fragen zu „Wie publizieren Sie Ihre Forschung? Welche Möglichkeiten gibt es und welche Form nutzen sie am häufigsten? Gibt es in Ihrer Forschungsdisziplin andere Formen der Publikation, die sie gerne ausprobieren würden?“ standen vor allem die Zielsetzung und das Publikum im Zentrum.
Fachgepflogenheiten, an die doch noch viel geknüpft zu sein scheint sowie die eigene Position in der Fachcommunity wurden stark betont und darüber noch bestehende Restriktionen begründet. Dennoch sehen die Wissenschaftler*innen neue technische Möglichkeiten, die soziale Praktiken des wissenschaftlichen Publizierens aufweichen, als bereichernd an. Durch die Einbindung anderer Medien in digitale Publikationen, wie etwa klickbare Fußnoten, Video- oder Audioausschnitte oder einen Link direkt zur behandelten Stelle in der Edition, können neue Felder geisteswissenschaftlicher Forschung eröffnet werden. Oft war der Konsens aber, dass gar nicht bekannt sei, welche vielschichtigen Lösungen im Bereich der Publikation bestehen und wie die nötige Anerkennung für die Formate gewonnen werden kann. Dies zeigt, dass die Diskussion hier noch lange nicht abgeschlossen ist und durch eigene Beiträge mitbestimmt werden kann.

Archivierung – Datenmüll oder lohnender Aufwand?

Der Begriff der Archivierung fällt oft nur in Zusammenhang mit der Institution Archiv. Dass Forscher*innen auch fast täglich Daten archivieren, wird kaum reflektiert. Am dritten Tisch des World Cafés ging es daher um die Archivierung von Forschungsergebnissen. Inwiefern spielen diese bisher eine Rolle in der täglichen Arbeit und wie werden sie nach längerer Zeit wiedergefunden?
Die Forscher*innen fragten sich dabei explizit, ob Ergebnisse, Prozesse, Inhalte oder Formate archiviert werden und in welcher Art und Weise die unterschiedlichen Schritte dokumentiert werden müssten, um das Verstehen in 50 Jahren zu garantieren. Die Arbeit mit Literaturdatenbanken, individuellen Pfadstrukturen und der Aufbau eigener Wissensbestände (beispielsweise in Form von Zettelkästen) zeigten auch hier auf, dass implizit bereits an vielen Punkten das Thema Archivierung berührt wird. Dennoch scheinen die konkrete Auseinandersetzung mit offenen Softwarelösungen und das konsequente Verschlagworten und Annotieren der eigenen Materialien viele Wissenschaftler*innen abzuschrecken. Ebenso ist das Einnehmen der Nutzer*innenperspektive und somit die Arbeit an der  Nachnutzung der eigenen Daten noch nicht vordergründig im Bewusstsein und führt oft dazu, den Schritt zur Archivierung der eigenen Ergebnisse zu vernachlässigen. Die Forscher*innen betonten aber auch, dass die Vorteile der digitalen Archivierung von großem Nutzen sein können, wenn etwa Materialien durch strukturierte und intelligente Suchfunktionen schnell wieder gefunden werden können.

Ausblick: Ein Praktikenwechsel, der Hierarchien auflöst?

Durch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Tische wurde schnell deutlich, dass der Umgang mit DatenmanagementPublikation und Archivierung von den jeweiligen Fachkulturen und dem Status im universitären System abhängt. Das Umdenken, das durch die Digitalisierung angeregt wird, kann diese Grenzen womöglich aufweichen, neu ziehen und Aushandlungsprozesse sozialer Praxis in diesen Feldern anstoßen. Das World Café zeigte, dass sich alle Forscher*innen auf verschiedenen Ebenen mit gleichen Fragen und Anforderungen konfrontiert sehen. Die Verständigung über Hierarchien hinweg schuf eine Möglichkeit, voneinander zu lernen und gemeinsam daran zu arbeiten, eingefahrene Denkmuster aufzulockern.
Der digitale Wandel kann es ermöglichen, sich zukunftsweisend in der Community zu verorten und einen Praktikenwandel mitzutragen, den es immer wieder neu zu gestalten gilt.

Als Format für intensive Gespräche hat sich das World Café in unserem Fall sehr bewährt. Der zeitlich begrenzte Austausch in kleinen Gruppen trägt dazu bei, dass eng zusammengearbeitet wird und viele Anregungen ausgetauscht werden.

Nutzen Sie in Ihrem Arbeitszusammenhang auch andere Formate als die klassische Diskussion im großen Plenum? Wie tauschen Sie sich untereinander über Fächer- und Statusgrenzen hinweg möglichst gewinnbringend (und nachhaltig) aus? Wie nähern Sie sich großen Themen, wie etwa dem Feld der geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten?

Teilprojekt INF (Dateninfrastruktur und Digital Humanities) betreut alle daten- und informationsinfrastrukturellen Aspekte des SFB. Durch die Verbindung von Informationsinfrastruktur, Forschungsdatenmanagement und Digital Humanities leistet INF einen Beitrag zur Weiterentwicklung geisteswissenschaftlicher Forschungsmethodik zur Erforschung von Vergleichspraktiken. Die besondere Herausforderung ist hier: Wie übersetzt man (geistes-) wissenschaftliches Arbeiten für den Computer und wo liegen Chancen und Grenzen? Wie überbrückt man fehlendes Wissen um digitale Praktiken?

 

Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen – ein Workshop mit dem Schriftkünstler Axel Malik

von Robert Eberhardt

Im kunsthistorischen Projekt C01 „Bild-Vergleiche. Formen, Funktionen und Grenzen des Vergleichens von Bildern“ stehen Phänomene des vergleichenden Sehens im Vordergrund: Was passiert, wenn wir etwas vergleichend betrachten, zum Beispiel zwei oder gar mehrere Kunstwerke zugleich anschauen? Wenn wir etwas betrachten, schwingt immer auch mit, was wir schon gesehen haben. Die Welt wird beim Sehen in visuellen Relationen geordnet, erschlossen oder auch vergleichbar gemacht. Mit welchen Praktiken regen Künstler Bildvergleiche an, gestalten sie, lenken sie Blicke und Gedanken?

Der Berliner Künstler Axel Malik hat bei seinem Besuch im SFB 1288 viele Möglichkeiten zum Vergleichen eröffnet. Zu Beginn des Workshops „Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen“ führte er im verdunkelten Raum eine auf die Wand projizierte Schreibperformance auf. Dabei schuf er mit gestischen Strichen völlig unterschiedliche Zeichen, wie rhythmisiert und optisch interagierend. Axel Malik schreibt Zeichen, die nichts bedeuten – trotzdem füllten drei Vorträge und eine Diskussion ganze drei Stunden.

Axel Maliks Schreibperformance
Bild: Rebecca Moltmann

„Vergleichend geschrieben, vergleichend gesehen – ein Workshop mit dem Schriftkünstler Axel Malik“ weiterlesen

Wer gewinnt den Eurovision-Vergleichswettbewerb?

von Lena Gumpert und Rebecca Moltmann

Es gibt einen Tag im Jahr, der zweifelsohne alljährlich der wichtigste ist: Das Finale des Eurovision Song Contest. An dieser Stelle könnten wir die politische Schönheit eines gemeinsamen Unternehmens so vieler unterschiedlicher nationaler Fernsehanstalten (oder sogar „Völker“, „Nationen“) betonen, aber in erster Linie ist der ESC natürlich ein großes Spektakel. Eines mit einem Höhepunkt, denn am Ende gibt es ein Siegerlied.

Wir beide wurden in einer Zeit groß und fernsehsozialisiert, in der der Eurovision Song Contest ebenso ‚organisch‘ zum gesellschaftlichen Fernsehjahr gehörte wie die regelmäßigen „Wetten, daß…?“-Sendungen, die Weihnachts- und Neujahrsansprachen und natürlich „Dinner for One“.
Dass eine Leistung wie das Komponieren und Vortragen eines Liedes bewertet und in eine Rangfolge mit anderen Liedern sortiert wird, kam uns vielleicht aus diesem Grund nicht weiter merk- und hinterfragungswürdig vor.

Aber wie wird eine Komposition überhaupt bewertet? Ja, es geht letztlich um eine Unterhaltungsveranstaltung. Hinter der Entscheidung, die Lieder live vortragen zu lassen, steckt aber mehr als nur Kurzweil für das Publikum. Den Bewertenden wird hier eine Art Hilfsmittel an die Hand gegeben: Wer schief singt, kann ‚aussortiert‘ werden, wer keine Ausstrahlung hat, wahrscheinlich auch. Das Bewertungssystem ist aber komplexer: Wir alle kennen die Dramen um die douze (oder zéro) points.

Dass nicht allein Jurys bewerten, ist übrigens eine neuere Entwicklung: Erst seit 1997 werden auch die Zuschauer*innen befragt. Die Frage bleibt: Wie betrachtet man die Bewertung eines solchen ästhetischen Erlebnisses? Zunächst unterliegt sie – beim Gros der Zuschauer*innen – einer subjektiven Einschätzung. Man könnte an dieser Stelle an die Harmoniesprünge in einer Ralph-Siegel-Komposition denken und folgern, dass es schon hierfür eine Expert*inn*engruppe braucht, die die Güte eines solchen signature moves einschätzen kann.

Aber wie entscheiden wir, welchem Lied (und welchem Auftritt, welcher Performance) wir die 12 Punkte geben wollen, oder wenigstens gönnen? Nach dem ersten Auftritt können wir vielleicht feststellen, ob wir Lied/Sänger*in/Kostüme/Hintergrundtänzer*innen mochten oder nicht. Aber erst nach dem zweiten können wir einordnen: weil wir vergleichen können.

Fotos: Rebecca Moltmann 

„Wer gewinnt den Eurovision-Vergleichswettbewerb?“ weiterlesen

Von Tocotronic zu Selbstvergleichen mit autobiografischen Texten

von Lena Gumpert

Eigentlich möchte ich zu Hause nicht zu viel über meine Dissertation nachdenken. Das klappt eigentlich sehr gut, aber dann hörte ich neulich ein Statement von Dirk von Lowtzow im Radio. Er hatte dem Deutschlandfunk mit seinem Bandkollegen Jan Müller ein Interview zum neuen Album von Tocotronic gegeben (Link zum Interview, Link zum Song „Electric Guitar“, das Album trägt übrigens den Namen „Die Unendlichkeit“). Dieses wird als autobiografisch geprägt vermarktet, was den Interviewer Christoph Reimann veranlasste zu fragen, wie das damit zusammenpasse, dass Dirk von Lowtzow nicht das einzige Mitglied der Band sei. Der Sänger und Texter sprach daraufhin über die Ähnlichkeit der Erfahrungen verschiedener Bandmitglieder und dass er auf die Mitarbeit der Hörerinnen und Hörer hoffe. Wie eine solche Mitarbeit aussehen könne, fragte Christoph Reimann zurück, und bei von Lowtzows Antwort wurde ich wirklich aufmerksam:

„[I]ch glaube, es ist ein Wesensmerkmal von gelungenen Autobiografien oder autofiktionalen Texten, dass Leserinnen und Leser oder Hörerinnen und Hörer ihre eigenen Erinnerungen auf diese Texte oder auf die Songs mit projizieren, und deshalb ganz unwillkürlich eigentlich so eine Mitarbeit besteht. Mir zumindest geht das immer so, wenn ich autobiografische Bücher lese, beispielsweise, dass ich das Gefühl habe, ich gleiche das mit meinen eigenen Erinnerungen ab oder ich habe solche Erweckungserlebnisse oder kurze Gedankenblitze, wo ich sage: Ja, das ging mir ganz genauso.“

Ich fragte mich nach diesem Statement, ob von Lowtzow meint, dass man sich (und die eigenen Erfahrungen) mit autobiografischen Zeugnissen abgleicht und sogar vergleicht? Ist ein wichtiger Aspekt von autobiografischen Texten also, dass die Rezepient*inn*en sich mit dem autobiografischen Ich des Textes vergleichen? Ist ein solcher Text an sich schon eine Vergleichsaufforderung? (Zumindest das Album scheint als Vergleichsaufforderung wahrgenommen zu werden: Link zur Meinung von Frédéric Schwilden.)

In meiner Dissertation beschäftige ich mich mit dem Selbstvergleichen im 11. und 12. Jahrhundert (Link zur Kurzbeschreibung) und lese dafür tagein, tagaus autobiografische Texte – vergleiche mich dabei aber nicht. Warum ist das so? „Von Tocotronic zu Selbstvergleichen mit autobiografischen Texten“ weiterlesen

Russland: „Hort alter europäischer Werte“?

von Christine Peters und Rebecca Moltmann

Im Oktober 2017 fand die Auftaktkonferenz „Practices of Comparing“ des SFB statt. Christine Peters (Doktorandin im TP B03) und Rebecca Moltmann (Referentin für Wissenschaftskommunikation im TP Ö) konnten Professor Alexander Martin (University of Notre Dame) für ein Gespräch über seinen Vortrag, das Vergleichen und den SFB gewinnen.

Alexander Martin im Gespräch mit Christine Peters und Rebecca Moltmann
Bild: Philipp Ottendörfer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In seinem Vortrag sprach Alexander Martin über den Gebrauch transnationaler Vergleiche bei der Konstruktion der imperialen russischen Kultur. Dabei zeigte er unter anderem verschiedene Gemälde und zog in seiner Argumentation literarische Quellen heran (den Vortrag kann man hier nachhören).

Alexander Martin
Bild: Philipp Ottendörfer

 

 

 

 

 

 

 

 

CP: Wie sind Sie dazu gekommen, Literatur und Kunst als Quellen zu nutzen und was versprechen Sie sich davon für die geschichtswissenschaftliche Arbeit?

AM: Mein Interesse daran begann, als ich an meinem Buch über die Geschichte Moskaus von der Mitte des 18. bis Mitte des 19. Jahrhunderts gearbeitet habe. Das Buch war ursprünglich als empirische Sozialgeschichte konzipiert. Je mehr ich mich in die Primärquellen vertiefte, desto klarer wurde mir, dass dies alles kulturelle Konstrukte waren. Vor allem die Beschreibungen Moskaus waren natürlich nicht nur faktische Beschreibungen, sondern literarische Konstrukte. Meine These im Buch ist, dass das Bild, das man sich in der russischen Kultur des 19. Jahrhunderts von Moskau machte, Moskau als ‚die urrussische Stadt‘ darstellte. Im 18. Jahrhundert gab es diese Vorstellung in der Form noch gar nicht, sie kristallisierte sich im 19. Jahrhundert heraus. Daher mein Interesse dafür, wie man sich die Stadt damals vorstellte, wie also Moskau – und Russland – in der Literatur, in gewissem Maße in der Malerei, im Zeichnen von Landkarten und anderen Medien dargestellt wurden.

CP: Sie haben sich immer wieder mit Vergleichen Russlands zwischen Europa und Russland beschäftigt. Welche Rolle spielt das Vergleichen für das russische imperiale Projekt insgesamt?

„Russland: „Hort alter europäischer Werte“?“ weiterlesen