#SFB1288DocSerie – Folge 8: Interview mit Raoul Manuel Palm, Doktorand im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“

von Marina Böddeker.

In der #SFB1288DocSerie werden regelmäßig Personen porträtiert, die im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ promovieren. In Folge 8 lernen wir Raoul Manuel Palm kennen, Mitarbeiter im Teilprojekt F01 „(Welt-)Ordnungen und Zukunftsentwürfe. Rassistische Vergleichspraktiken in der Karibik (1791-1912)“.

Raoul Manuel Palm, Foto: Philipp Ottendörfer

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Palm: „Ich bin Raoul Manuel Palm, ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter und promoviere im Projekt F01, das zu rassistischen Vergleichspraktiken im 19. Jahrhundert in der Karibik forscht.“

In welchem Stadium der Dissertation befindest du dich gerade?

Palm: „Ich habe die Konzeptionsphase abgeschlossen, das heißt also der Rahmen steht und ich habe schon einiges an Literatur zusammengesucht, lese sehr viel und bin jetzt dabei aktiv Quellenrecherche zu betreiben. Die Reisen in die Archive sind für August und September geplant und parallel schreibe ich an einem ersten Kapitel.“

Wie bist du zum SFB1288 gekommen?

Palm: „Ich habe in Bielefeld Geschichtswissenschaft im Master studiert und war auch Hilfskraft in der Geschichtswissenschaft – ich wusste also schon vom SFB und wusste auch was grob gemacht wird. Zum SFB gekommen bin ich dann aber erst nach dem Master: Ich habe eine Ausschreibung gesehen für die Stelle, die ich jetzt auch habe, habe mich beworben und nach einem Einstellungsgespräch war ich im SFB.“

Warum hast du dich für eine Promotion entschieden?

Palm: „Das wissenschaftliche Arbeiten und Forschen und der Austausch mit anderen Studierenden und Lernenden, hat mir während meines Studiums immer schon sehr viel Spaß gemacht. Also während des Masterstudiums, während des Bachelorstudiums und auch jetzt noch. Auch die Wahlmöglichkeit, dass ich eine sehr, sehr große Freiheit bei der Themenwahl habe, wie ich etwas strukturiere, das hat mich schon während des Studiums sehr gereizt. Deswegen habe ich mich dann im Master entschieden, dass ich gerne promovieren möchte.“

Was oder wer hat dich dazu bewogen, in die Wissenschaft zu gehen?

Palm: „Das war mehr eine Interessensentscheidung. Dass ich einfach das Gefühl hatte, das ist das, was ich gerne machen möchte.“

Was hat dich am SFB 1288 interessiert?

Palm: „Am SFB hat mich zum einen interessiert, dass es ein interdisziplinäres Forschungsprojekt ist und dass ich die Möglichkeit habe für den SFB als Angestellter das Thema zu erforschen, auf das ich mich beworben habe, das ich sehr interessant finde.

Worum geht es in deinem Forschungsprojekt? Was interessiert dich daran besonders?

Palm: „Es geht um die haitianische Revolution kurz nach der französischen Revolution, die haitianische Revolution von 1791 bis 1804. Es geht hier vor allem darum, wie nach der französischen Revolution die Franzosen immer noch die Unterdrückungszustände der Sklaven, auch der freien People of Color auf Saint-Domingue, ab 1804 dann Haiti, rechtfertigen und wie nach der Revolution die Haitianer diese Vergleiche nehmen und umdeuten oder was sie eigentlich daraus machen, vielleicht auch entkräften.“

Worauf freust du dich? 

Palm: „Ich freue mich jetzt noch auf zwei Jahre weiteren interdisziplinären Austausch mit allen Kolleginnen und Kollegen und auch mit den PIs. Ich freue mich natürlich auch, wenn die zwei Jahre vorbei sind, jetzt nach der zweiten Förderphase, und ich dann meine eigene Dissertation in den Händen halte.“

Welche Herausforderungen siehst du auf dich zukommen?

Palm: „Die größte Herausforderung ist die Dissertation abzuschließen und auf dem Weg dahin gibt es ganz viele verschiedene Herausforderungen: Quellenrecherche, Quellenauswertung, Sekundärliteratur miteinzubeziehen, und so weiter. Die größte Herausforderung ist natürlich, zu schreiben und in der Zeit fertig zu werden.“

Was interessiert dich an Vergleichspraktiken?

Palm: „An Vergleichspraktiken interessiert mich, dass sie als Praktiken überall auftauchen, und zwar überall da, wo Menschen miteinander interagieren oder überall da, wo Leute denken. Denn wir brauchen Vergleichspraktiken für eigentlich alles was wir so machen. Wie aber Vergleiche gestrickt sind und warum wir vergleichen, das wird gar nicht so häufig hinterfragt. Jetzt interessiert mich genau das, was der SFB macht, nämlich zu schauen, warum wird verglichen, wie wird verglichen.“

Was ist für dich eine persönlich wegweisende (akademische) Publikation?

Palm: „Es kann hier eigentlich nicht nur eine Antwort geben, sondern es gibt eine ganze Reihe von akademischen Publikationen. Wenn ich aber eine geben müsste, würde ich sagen: Max Webers ‚Wissenschaft als Beruf’.“

Für welche Forschungsthemen brennst du allgemein?

Palm: „Es gibt eine ganze Reihe von Forschungsthemen, bei denen ich sagen würde, die finde ich super interessant. Besonders brenne ich aber für die Geschichte Lateinamerikas – deswegen bin ich erst hier nach Bielefeld gekommen, weil es hier diesen Schwerpunkt ‚Lateinamerika’ gibt. Und ich habe in Düsseldorf im Bachelor noch Musikwissenschaft studiert und für die Fragestellungen dieses Faches brenne ich auch.“

  Interview mit Raoul Manuel Palm als Video, SFB 1288-YouTube-Kanal

Welche akademische Persönlichkeit hat dich besonders inspiriert?

Palm: „Das ist relativ schwer zu sagen, zumindest, wenn ich eine Person nennen müsste. Es gibt eine ganze Reihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, auch Kommilitoninnen und Kommilitonen, die mich zu ganz verschiedenen Sachen inspiriert haben oder die mich auf ganz verschiedene Weise inspiriert haben.“

Wie fühlt es sich an, plötzlich zu promovieren? Was sind die größten Unterschiede zu deiner Masterarbeit?

Palm: „Gut fühlt es sich an, aber es ist nicht sehr unterschiedlich zum Masterstudium. Die größten Unterschiede sind sicherlich die Länge der Publikation, die am Ende herauskommen muss und natürlich auch die Forschungsdauer, also der Zeitraum, über den ich jetzt forsche, ist viel, viel länger als bei der Masterarbeit.“

Bitte beschreibe den SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“ in drei Worten!

Palm: „Zusammen, interdisziplinär, forschen.“

Bielefeld als Wissenschaftsstandort: Was sagst du dazu?

Palm: „Bielefeld hatte ich während meines Bachelorstudiums gar nicht auf dem Schirm. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter in der alten Geschichte, Jan Markus Kötter, hat mich erst auf Bielefeld und auf die Uni Bielefeld gebracht. Darüber bin ich im Nachhinein sehr froh und deswegen bin ich hierhergekommen. Bielefeld als Wissenschaftsstandort ist super.“

Was wünschst du dir für dich und was für den SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Palm: „Für mich und für die Kolleginnen und Kollegen im SFB wünsche ich mir natürlich, dass wir alle unsere Dissertationen gut abschließen, dass alles gut läuft innerhalb der zweiten Förderphase, dass auch weiterhin der interdisziplinäre Austausch so gut ablaufen kann, wie es jetzt schon ist. Für den SFB wünsche ich mir ganz besonders, dass noch eine dritte Förderphase kommt und dass auch in der dritten Förderphase, so viele, so engagierte Menschen im SFB vertreten sind, wie es in den ersten beiden der Fall war.“


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Marina Böddeker (1. September 2022). #SFB1288DocSerie – Folge 8: Interview mit Raoul Manuel Palm, Doktorand im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“. SFB 1288-Blog "Praktiken des Vergleichens" Abgerufen am 21. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/v6g0


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search