Vom Suchen, Finden und Vergleichen

Spuren des Körpers in der archivalischen Überlieferung des ‚Haus-, Hof- und Staatsarchivs Wien’ & die Herausforderungen einer Archivreise im Rollstuhl

Von Malte Wittmaack

„Als äußere Quelle von Unwägbarkeiten ist natürlich für jeden Historiker das Archiv so etwas wie ein Geschichtslabor, das denke ich ganz bestimmt.“[i]
(Hans-Jörg Rheinberger)

Dieses Zitat stammt aus einem Interview mit Hans-Jörg Rheinberger, das der Wissenschaftshistoriker und Leiter des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte von 1997-2014 für den Band „Geschichte als Passion. Über das Entdecken und Erzählen von Vergangenheit“ 2011 gegeben hat. Auch für meine Archivreise im Rahmen meiner Dissertation haben sich kleinere und größere „Unwägbarkeiten“ ergeben: Sowohl inhaltlicher Natur als auch die Vorbereitungen, Durchführung und Nachbereitung einer solchen Reise für mich als Rollstuhlfahrer betreffend.

Malte Wittmaack
Malte Wittmaack, Foto: Philipp Ottendörfer

Inhaltliche „Unwägbarkeiten“ sind ein wichtiger Teil meiner Arbeit als Historiker. Denn das Archiv und seine Quellen sind ein wichtiges Korrektiv, um meine Vorannahmen zu überdenken, gegebenenfalls sogar zu verwerfen und meine Argumente und Thesen zu schärfen. In meinem Forschungsprojekt beschäftige ich mich mit der Rolle von körperbezogenen Vergleichspraktiken im Kulturkontakt zwischen deutschsprachigen Reisenden und den BewohnerInnen[ii] des Osmanischen Reiches vom 16.–18. Jahrhundert. Es sind vor allem Reiseberichte, mit denen ich mein Thema bearbeite.

Im Vorfeld der Archivreise ins Haus-, Hof- und Staatsarchivs Wien stellte sich für mich jedoch die Frage, ob es noch andere Überlieferungen, andere ‚Orte‘ gibt, an denen körperbezogene Vergleichspraktiken in meinem Untersuchungszeitraum von Bedeutung waren. Meine Hypothese: Deutschsprachige Botschafter hätten in ihren Berichten und Korrespondenzen an den Hof über die Unverträglichkeit des Essens oder andere körperbezogene Aspekte erzählen dürfen und so müssten – zumindest implizit – körperbezogene Vergleichspraktiken auszumachen sein.

Überlieferungen am Beispiel der HabsburgerInnenmonarchie

Ich habe mich dazu entschieden, die Überlieferung zu den Kulturkontakten am Beispiel der HabsburgerInnenmonarchie anzuschauen: Die Gründe für meine Wahl liegen im Wesentlichen darin, dass die HabsburgeInnen in meinem gesamten Untersuchungszeitraum und darüber hinaus Beziehungen zum Osmanischen Reich unterhalten haben. Diese Beziehungen waren zwar nicht immer konfliktfrei – erinnert sei etwa an die Belagerungen Wiens durch das Osmanische Heer 1529 und 1683 oder den sogenannten „Großen Türkenkrieg“ 1683-1699 – aber die Beziehungen haben dennoch, mal mehr mal weniger intensiv, fortbestanden.

Ich schreibe hier aus der Perspektive eines Frühneuzeithistorikers. Die Epoche, über die ich forsche, ist für uns größtenteils sehr fremd. Das bedeutet, auch wenn ich mich bei meiner Suche auf Akten der habsburgischen Botschafter in Konstantinopel (heute Istanbul) konzentriere, die ich aufgrund der umfangreichen Überlieferung nur stichprobenartig auswerten kann, muss ich zunächst verstehen, welche Schriftstücke dieser weit entfernte Posten der höfischen Verwaltung überhaupt produziert hat. Es stellt sich außerdem die Frage, welchen Platz der frühneuzeitliche Körper in diesen Quellen hatte, bzw. überhaupt haben konnte.

Forschungsarbeit mit Handschriften

Nachdem ich seit meiner Bachelorarbeit keine handschriftlichen Quellen mehr gelesen hatte, haben die ersten „Unwägbarkeiten“ begonnen, die jedoch durch ein Einarbeiten in die Handschriften schnell überwunden werden konnten. Ich habe schnell festgestellt, dass die habsburgischen Diplomaten mit einer Vielzahl von Anliegen beschäftigt waren: von Erbschaftsstreitigkeiten bis zu Geschenken für den osmanischen Sultan. Um Thematisierungen von Körper oder körperbezogene Vergleichspraktiken ging es dabei jedoch nicht. Verweise auf Krankheiten, die ich zuvor erwartet hatte, konnte ich nur dann finden, wenn ein Bericht nicht rechtzeitig erstellt werden konnte und sich der Autor mit den Worten entschuldigt hat, er hätte den Bericht schon geschrieben, „wenn die conguinctura besser und kräffte stärker waren gewesen.“[iii] So haben ich also weiter nach Quellen gesucht und mich entschieden, in die täglichen Berichte der Botschaftseinrichtung zu schauen, die von den Hauptmännern, dem Wachpersonal des Botschafters, über die Geschehnisse im Haus der habsburgischen Vertretung geführt wurden.

Ich habe mich bei der Untersuchung der Reiseberichte gefragt, was die Thematisierung des Körpers in diesen Texten bedingt hat und so festgestellt, dass diese Berichte einen Reiseverlauf aus Sicht des Reisenden schon beinahe tagebuchartig wiedergeben und diese Struktur Raum für die Thematisierung des Körpers bietet.[iv] So konnte ich die im Katalog des Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchivs aufgeführten Archivalien vergleichen, habe besonders auf tagebuchähnliche Dokumente geachtet und wurde so schließlich bei den „Continiuatio Diarÿ“ fündig. Diese Quellen enthalten auch Hinweise auf den Körper, wie etwa das folgende Beispiel zeigt:

            „Continuatio Diarÿ den 26ten Martÿ 1749
Es ist gestern, als der dürckhische Schatzmeister auf die Jagdt geritten, von einem Jung, welcher sein pferdt nicht erhalten und regieren können, ein dürckh über den haufen geritten worden, welcher sich hierüber erzürnet, und mit steinnen nach dem Jung geworfen, diesen aber zwahr nicht, sondern unglücklicher weiß ein bauren Weib von Döbling getrofen und ihr das linckhe aug auß dem Kopf heraus getriben, nachdeme nun diße ihr das aug von einem balbiero [=Barbier] widerumb einrichten und sich verbinden lassen, ist sÿe diesen Morgen sambt dem balbiero sich zu beklagen zu dem Schatzmeister komen, welcher dem Weib ein duggaten gegeben und gemelde, sÿe solle nachforschen, waß vor ein dürck solches gethann, so wolle er ihr weither Satisfaction Verschaffen […].“[v]

OeStA, HHStA, StAbt, Türkei IV, Türkische Gesandtschaften 1700-1800, 13, unpag. Continuatio Diarÿ den 26ten Martÿ 1749. Mit Genehmigung des Haus-, Hof- und Staatsarchivs Wien
OeStA, HHStA, StAbt, Türkei IV, Türkische Gesandtschaften 1700-1800, 13, unpag. Continuatio Diarÿ den 26ten Martÿ 1749. Mit Genehmigung des Haus-, Hof- und Staatsarchivs Wien

Hier wird also über den Körper gesprochen, aber es geht dabei weniger darum, dass die Botschafter körperbezogene Vergleiche verwendet haben, um damit die osmanische Bevölkerung zu ordnen. Die Verletzung der Frau durch einen Untertanen des Sultans hat vielmehr dazu geführt, dass sich diese Frau beim Schatzmeister des Botschafters erkundigt hat, um konkrete Unterstützung einzufordern. Die hätte sie bei Ermittlung des Täters wohlmöglich auch bekommen, auch wenn nicht klar ist, was die beschriebene „Satisfaction“ konkret bedeutet. Der ‚verletzte Körper‘ war in diesem Kontext ein Faktum, das eine Reaktion der habsburgischen Vertretung zur Folge haben sollte. So erwiesen sich die „Diarien“ stärker als Berichte über Fakten, die Geschehnisse aufgegriffen haben, die den Botschafter und seine Bediensteten zukünftig beschäftigen sollten. Sie dienen wohl auch als ‚Tätigkeitsnachweise‘ des Botschafters und seiner Bediensteten. Es wurde zum Teil sogar darüber berichtet, dass es eben nichts Neues über Be- und Gesuche mitzuteilen gäbe.[vi]

Vergleich archivalischer Quellen mit Reiseberichten

Durch den Vergleich der archivalischen Quellen mit den mir bekannten Reiseberichten konnte ich erschließen, dass die von mir verwendeten Texte bisher die ertragreichste Quellenart sind, um meine Fragestellung zu bearbeiten. Die „Unwägbarkeiten“ oder besser gesagt Umwege, die ich im „Labor“-Archiv über die unterschiedlichen Archivalien genommen habe, helfen mir, meine Thesen und Vorannahmen zu revidieren. Offenbar war in den administrativen Berichten, zum Beispiel von jenen der Botschafter selbst und jenen der Wachleute, kein Raum für die Thematisierung oder Vergleiche des Körpers, außer um Versäumnisse zu entschuldigen oder um Tätigkeit nachzuweisen.

Die Herausforderungen einer Archivreise im Rollstuhl

Andere „Unwägbarkeiten“ hatten weniger mit dem Archivaufenthalt selbst zu tun als mit den Herausforderungen, die für einen Wissenschaftler im Rollstuhl mit einer solchen Reise verbunden sind. Denn Archivreisen mit dem Rollstuhl sind mit einem sehr hohen Planungsaufwand verbunden: Viele Dinge müssen lange im Vorfeld geklärt, beantragt und organisiert werden. Zum Beispiel ist eine Reise von Bielefeld nach Wien mit dem Zug allein nicht zu bewältigen – die öffentlichen Verkehrsmittel und auch die Fernzüge sind absolut nicht barrierefrei genug. Um eine Reisebegleitung zu organisieren, müssen im Vorfeld einige Anträge gestellt und eine dienstleistende Person gefunden werden, die die Reise begleitet. Sind die Kosten bewilligt und die Person gefunden, sollte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Wenn dann aber Aufzüge in den U-Bahnhöfen nicht funktionieren oder sich an den Einstiegen zu den Bahnen hohe Stufen befinden, muss schnell und flexibel umgeplant und eine Alternative gefunden werden, um die knapp bemessene Zeit von insgesamt acht Archivtagen möglichst effizient nutzen zu können.

Dem ‚Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien’ kann ich bezüglich der Barrierefreiheit nur ein großes Lob aussprechen: Das Archiv verfügt über einen Aufzug, es gibt eine rollstuhlgerechte Toilette und der Eingang ist ebenfalls stufenlos erreichbar. Auch die Mitarbeitenden waren stets hilfsbereit und haben dankenswerterweise die benötigten Kartons vom Wagen mit den Reservierungen direkt zum Arbeitsplatz getragen. Auch wenn das Archiv in Wien sehr barrierefrei ist, ist dies nicht selbstverständlich, besonders wenn Archive in historischer Bausubstanz zu Hause sind. Auch im Nachgang einer solchen Reise kann es noch zu langwierigen Abrechnungsproblemen wegen der Reisebegleitung kommen, wodurch dann eine nachträgliche Auseinandersetzung mit der Reise erforderlich wird –über jene mit dem historischen Material hinaus.

Historische Forschungsarbeit im Archiv

Die Archivarbeit ist unerlässlich für die historische Forschung und eine Arbeit, die mir viel Freude und den Beruf so spannend macht. Außerdem ist sie für mich als Historiker eine wichtige Erfahrung, die zu meinem Forschungsvorhaben dazu gehört. Barrierefreiheit ist ein Thema, dass auch die historische Forschungspraxis vor Herausforderungen stellt. Dabei geht es nicht nur um den bloßen Zugang zu Archiven und Quellen, sondern auch die Vor- und Nachbereitung einer solchen Reise, wenn eine Reisebegleitung und Assistenz notwendig ist. Historiker*innen im Rollstuhl sind sowohl innerhalb der Universitäten und als auch im Bereich der für Wissenschaft erforderlichen Mobilität mit vielen zusätzlichen Herausforderungen konfrontiert und diese Hürden müssen zukünftig unbedingt verringert oder besser: behoben werden. Ich nehme diese Herausforderungen dennoch an, weil der Umgang mit archivalischen Quellen der Frühen Neuzeit für mich den großen Reiz meiner Arbeit als Historiker und als Mitarbeiter im SFB 1288 ausmacht.


Literatur

[i] Rheinberger, Hans-Jörg, Vom Schreiben, ohne zu wissen, wie es endet, in: Alexander Kraus und Birte Kohtz (Hrsg.), Geschichte als Passion. Über das Entdecken und Erzählen der Vergangenheit. Zehn Gespräche,  New York u.a., 2011, S. 270.

[ii] Es wird bewusst mit einem binnen-I gegendert, um frühneuzeitlichen Geschlechterkozeptionen zu entsprechen. Intersexuelle Menschen wurden in der Frühen Neuzeit bei der Geburt einem eindeutigen Geschlecht zugeordnet. Diese Zuordnung wurde durch eine Sentenz des römischen Rechts geregelt. Da die kulturelle Geschlechterordnung der Frühen Neuzeit daher keine uneindeutige Geschlechtsidentität kannte, wird auf das Gendersternchen verzichtet und mit Blick auf die frühneuzeitlichen AkteurInnen mit Binnen-I gegendert., vgl. Ulrike Klöppel, XX0XY ungelöst: Hermaphroditismus, Sex und Gender in der deutschen Medizin. Eine historische Studie zur Intersexualität (GenderCodes – Transkriptionen zwischen Wissen und Geschlecht, Bd.12), Bielefeld 2010, S. 152–156.

[iii] Österreichisches Staatsarchiv (im Folgenden OeStA), Haus- Hof- und Staatsarchiv (im Folgenden HHStA) Staaten-abteilung (im Folgenden StAbt), Türkei I, 114, fol. 43r.

[iv] Ähnliche Befunde etwa auch in der Selbstzeugnisforschung, vgl. Raapke, Annika, „Dieses verfluchte Land“ – Europäische Körper in Brieferzählungen aus der Karibik, 1744–1826 (Praktiken der Subjektivierung, 12), Bielefeld 2019, bes. S. 56-62. oder Böth, Mareike, Erzählweisen des Selbst. Körperpraktiken in den Briefen Liselottes von der Pfalz (1652–1722) (= Selbstzeugnisse der Neuzeit, 24), Köln u. a. 2015, bes. S. 33–42.

[v] Auszug aus, OeStA, HHStA, StAbt, Türkei IV, Türkische Gesandtschaften 1700-1800, 13, unpag. Continuatio Diarÿ den 26ten Martÿ 1749.

[vi] Vgl. Ebd., Continuatio Diarÿ den 18ten Martÿ 1749. oder Continuatio Diarÿ den 5ten April 1749.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Malte Wittmaack (17. Oktober 2022). Vom Suchen, Finden und Vergleichen. SFB 1288-Blog "Praktiken des Vergleichens" Abgerufen am 21. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/v6g2


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search