#SFB1288DocSerie – Folge 10: Interview mit Angela Gutierrez, Doktorandin im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“

von Marina Böddeker.

In der #SFB1288DocSerie werden regelmäßig Personen porträtiert, die im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ promovieren. In Folge 10 lernen wir Angela Gutierrez kennen, Mitarbeiterin im Teilprojekt F01 „(Welt-)Ordnungen und Zukunftsentwürfe. Rassistische Vergleichspraktiken in der Karibik (1791-1912)“.

Angela Gutierrez, Foto: Philipp Ottendörfer.

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Gutierrez: „Ich bin Angela Eva Gutierrez, ich bin Amerikanerin mit venezolanischen Wurzeln und als Doktorandin forsche ich in F01 über rassistische Vergleichspraktiken in der Karibik.“

In welchem Stadium der Dissertation befindest du dich gerade?

Gutierrez: „Ich habe angefangen zu schreiben und war für drei Monate für eine Archivreise in Kuba: Dort war es sehr interessant alle diese verschiedenen Dokumente zu sehen.“

Wie bist du zum SFB 1288 gekommen?

Gutierrez: „Ich war studentische Hilfskraft in der ersten Förderphase des SFB 1288. Und als die zweite Förderphase kam, habe ich mich beworben und bin sehr zufrieden, dass das alles geklappt hat.“

Interview mit Angela Guiterrez als Video, SFB 1288-YouTube-Kanal

Warum hast du dich für eine Promotion entschieden?

Gutierrez: „Ich habe mich für eine Promotion entschieden, weil ich das Thema sehr interessant finde. Und ich möchte mich auch weiterentwickeln in der Wissenschaft.“

Was oder wer hat dich dazu bewogen, in die Wissenschaft zu gehen?

Gutierrez: „Es gibt nicht nur eine Person, sondern sehr viele: Ich hatte sehr viele Lehrer und Lehrerinnen, die mich inspiriert und die Neugier erweckt haben.“

Was hat dich am SFB 1288 interessiert?

Gutierrez: „Ich bin sehr interessiert am SFB, weil es so eine schöne Gemeinschaft ist, in der wir uns alle austauschen. Eine solche Gemeinschaft ist perfekt, um eine Dissertation zu schreiben.“

Worum geht es in deinem Forschungsprojekt? Was interessiert dich daran besonders?

Gutierrez: „Mein Forschungsprojekt behandelt rassistische Vergleichspraktiken in Kuba – vom Unabhängigkeitskrieg bis zum Massaker 1912. Ich bin besonders am Journalismus interessiert und wie die Journalistinnen oder Journalisten über Race geschrieben haben.“

Worauf freust du dich? 

Gutierrez: „Ich freue mich auf die Kleinigkeiten, wie zum Beispiel Kaffeepausen, das sind wirklich die schönsten Orte, wo man sich ohne Druck über sein eigenes Thema austauschen und sich wirklich inspirieren und Ideen kriegen kann.“

Welche Herausforderungen siehst du auf dich zukommen?

Gutierrez: „Eine Dissertation ist sehr individuell und ich muss meinen eigenen Weg finden, um diese Dissertation fertig zu schreiben. Ich muss sehr viele Entscheidungen treffen und das ist eine größere Herausforderung – aber ich bin sehr gespannt zu sehen, wie das läuft.“

Was interessiert dich an Vergleichspraktiken?

Gutierrez: „Vergleichspraktiken sind sehr interessant, weil sie so alltäglich sind. Wir vergleichen alles, aber es gibt eine bestimmte Komplexität darin und diese Komplexität ist sehr spannend.“

Was ist für dich eine persönlich wegweisende (akademische) Publikation?

Gutierrez: „Das ist sehr schwierig, es gibt sehr viele Publikationen, die ich mag und die mich inspirieren, aber für mein Thema würde ich sagen Aline Helg ‚Our Rightful Share’.“

Für welche Forschungsthemen brennst du allgemein?

Gutierrez: „Ich bin an sehr vielen Themen interessiert und habe mich immer für interdisziplinäre Studien beworben, weil ich mich für so viele Themen interessiere. Aber Geschichte ist immer mein Lieblingsfach.“

Welche akademische Persönlichkeit hat dich besonders inspiriert?

Gutierrez: „Meine Doktormutter Angelika Epple. Und ich finde diesen Begriff Doktormutter ganz schön, weil es ihn nicht auf Englisch gibt und meine Doktormutter hilft mir meinen eigenen Weg durch diese Dissertation zu finden.“

Wie fühlt es sich an, plötzlich zu promovieren? Was sind die größten Unterschiede zu deiner Masterarbeit?

Gutierrez: „Es ist schon ein bisschen anders. Die Promotion hat sehr viele Freiheiten und die Masterarbeit hat auch ein bisschen Freiheit, weil ich den Bachelor in den USA studiert habe und die Systeme einfach ganz anders sind.“

Bitte beschreibe den SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“ in drei Worten!

Gutierrez: „Dynamik, Forschung und Gemeinschaft.“

Bielefeld als Wissenschaftsstandort: Was sagst du dazu?

Gutierrez: „Ich finde Bielefeld ist ein sehr schöner wissenschaftlicher Standort. Ich habe ein sehr schönes Erlebnis mit meinem Masterstudium, es ist ein inter-amerikanisches Studium. Wir haben mit sehr vielen Leuten von überall studiert und auch auf Spanisch, Englisch und Deutsch. Ich finde die Uni Bielefeld ist sehr international, aber auch vom Design sehr praktisch.“

Was wünschst du dir für dich und was für den SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Gutierrez: „Ich wünsche mir, dass ich mich weiterentwickle in der Wissenschaft, dass ich erfolgreich mit der Promotion abschließe und auch, dass der SFB eine dritte Förderphase bekommt.“



Diesen Blogbeitrag zitieren
Marina Böddeker (2022, 24. November). #SFB1288DocSerie – Folge 10: Interview mit Angela Gutierrez, Doktorandin im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“. SFB 1288-Blog "Praktiken des Vergleichens" Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v6g4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search