#SFB1288DocSerie – Folge 12: Interview mit Richard Höter, Doktorand im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“

von Marina Böddeker.

In der #SFB1288DocSerie werden regelmäßig Personen porträtiert, die im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ promovieren. In Folge 12 lernen wir Richard Höter kennen, Mitarbeiter im Teilprojekt F03 „Vergleichende Praktiken in Anbieterkonkurrenz und Kundenorientierung: Die amerikanische und die deutsche Automobilindustrie im 20. Jahrhundert“.

Richard Höter, Foto: Philipp Ottendörfer

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Höter: „Mein Name ist Richard Höter und ich promoviere als wissenschaftlicher Mitarbeiter zur amerikanischen Automobilindustrie im 20. Jahrhundert.“

In welchem Stadium der Dissertation befindest du dich gerade?

Höter: „Ich habe mein Thema bereits genauer bestimmt, bin jetzt gerade aus den USA wiedergekommen, war dort auf einer Archivreise und habe dort mehrere Quellen aufgetan. Und das Gleiche werde ich jetzt nochmal machen, also wieder in die USA fliegen, Quellen finden, um meine Fragen beantworten zu können.“

Wie bist du zum SFB 1288 gekommen?

Höter: „Mich hat schon immer die Mobilitätsgeschichte interessiert, also egal ob es jetzt Eisenbahn, Fahrrad oder Automobil ist. Und dann habe ich mich nach meinem Master umgesehen und nach genauso einem Thema gesucht. Der SFB hat sich dann natürlich angeboten und ein Freund hat mir Bielefeld auch noch weiterempfohlen als Wissenschaftsstandort und da war für mich dann die Entscheidung klar: Ich gehe nach Bielefeld.“

Warum hast du dich für eine Promotion entschieden?

Höter: „Eine Promotion gibt mir die Möglichkeit, mich komplett in eine Thematik zu vertiefen und ich liebe einfach diesen Prozess, mich da komplett reinzubewegen, wirklich alle meine Fragen zu sortieren und zu beantworten und das dann entsprechend auch als Endergebnis präsentieren zu können.“

Was oder wer hat dich dazu bewogen, in die Wissenschaft zu gehen?

Höter: „Das ist einfach der Prozess der Wissenschaft an sich. Also eben die Möglichkeit, wie als Detektiv aus einzelnen Indizien nach und nach ein ganzes Großes zu erstellen. Und gleichzeitig habe ich dann aber auch viele Leute kennengelernt, die eben auch in der Wissenschaft tätig sind und die ein Thema so allumfassend beherrschen, das ist wirklich inspirierend, und die ihre Leidenschaft dann auch an andere weitergeben können, was für mich dann eben auch mein Ziel wäre.“

Was hat dich am SFB 1288 interessiert?

Höter: „Das ist wirklich die Interdisziplinarität, die hier gelebt wird, die es einem eben ermöglicht, von anderen auch Standards und Ideen mitzunehmen und diese dann auch wieder zurückzugeben und die hier wirklich offensiv gelebt wird, und nicht in etwa aufgezwungen wäre.“

Worum geht es in deinem Forschungsprojekt? Was interessiert dich daran besonders?

Höter: „In meinem Forschungsprojekt geht es um die US-amerikanische Automobilindustrie des 20. Jahrhunderts und mich interessiert dabei wie die Presse, die Interessensvertretung, die Produzenten und die Konsumenten alle miteinander arbeiten, aber eben alle auch gegeneinander wirken, um das Produkt des Automobils zu konstituieren.“

Worauf freust du dich? 

Höter: „Natürlich auf die Zusammenarbeit mit den SFB-Mitgliedern und die jetzt anstehende Archivreise in die USA.“

Welche Herausforderungen siehst du auf dich zukommen?

Höter: „Natürlich die Üblichen, sich an den Zeitplan zu halten, keine Quellen zu vergessen oder außer Acht zu lassen. Aber ich denke man braucht vor allem Beharrlichkeit und Durchsetzungsvermögen, um diese tausend kleinen Fragen wirklich aufzuschreiben, nach und nach abzuarbeiten und das Ganze dann in dieses große Ganze einzuarbeiten und zu beantworten.“

Was interessiert dich an Vergleichspraktiken?

Höter: „Mich interessiert daran, dass Vergleichspraktiken natürlich allgegenwärtig sind, aber es ist keine bloße Zusammenstellung von Informationen und das macht sie dann auch potenziell so verhängnisvoll. Gerade für mein Thema sind Vergleichspraktiken sehr entscheidend, denn fast jeder Entscheidung in diesem Milieu geht ja voraus, dass Vergleiche gemacht werden. Also beispielsweise zu dem Produkt der Konkurrenz oder eben der Möglichkeit sich den Neuwagen zu kaufen, ob der jetzt die Bedürfnisse besser erfüllt als das alte Modell.“

Intervier mit Richard Höter als Video, SFB 1288-YouTube-Kanal

Für welche Forschungsthemen brennst du allgemein?

Höter: „Das ist zum einen die Mobilitätsgeschichte, also die Frage, wie Fahrrad, Automobil und Eisenbahn in ihren technischen Möglichkeiten die kulturellen Möglichkeiten mitbestimmt haben. Zum anderen geht für mich aus einer persönlichen Mobilität auch immer eine potenzielle soziale Mobilität hervor und da interessieren mich dann immer Umsturzbewegungen, wie beispielsweise zur Frankfurter Nationalversammlung 1848/49.“

Welche akademische Persönlichkeit hat dich besonders inspiriert?

Höter: „Das ist tatsächlich keine akademische Persönlichkeit, sondern eine fiktive – Arthur Sherlock Holmes: Nicht nur wegen seiner Fähigkeit zur Deduktion, sondern in den Büchern hält er sich auch wissenschaftlich immer auf dem neusten Stand und nutzt dann auch diese Erkenntnisse, um einen Beitrag zur Gesellschaft zu leisten.“

Wie fühlt es sich an, plötzlich zu promovieren? Was sind die größten Unterschiede zu deiner Masterarbeit?

Höter: „Es fühlt sich gut an, man kann jetzt endlich in die Vollen gehen, man kann seine Archivreisen machen, man hat genügend Zeit, um einem Thema wirklich nachzugehen und das bringt natürlich auch eine ganz andere wissenschaftliche Forschungshöhe mit sich.“

Bitte beschreibe den SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ in drei Worten!

Höter: „Interdisziplinär, allumfassend, spannend.“

Bielefeld als Wissenschaftsstandort: Was sagst du dazu?

Höter: „Ich habe Bielefeld als sehr freundlich erfahren und nicht zu groß, aber man hat hier trotzdem die Möglichkeit, neuen Fragenstellungen nachzugehen und diese auch vorurteilsfrei zu beantworten.“

Was wünschst du dir für dich und was für den SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Höter: „Spannende Erkenntnisse, eine produktive Zusammenarbeit und vielleicht ja auch zusammen in der dritten Förderphase.“



Diesen Blogbeitrag zitieren
Marina Böddeker (2023, 28. Februar). #SFB1288DocSerie – Folge 12: Interview mit Richard Höter, Doktorand im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“. SFB 1288-Blog "Praktiken des Vergleichens" Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/v6g9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search