#SFB1288DocSerie – Folge 13: Interview mit Jacob Bohé, Doktorand im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“

von Marina Böddeker.

In der #SFB1288DocSerie werden regelmäßig Personen porträtiert, die im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ promovieren. In der dreizehnten Folge der Serie lernen wir Jacob Bohé kennen, Mitarbeiter im Teilprojekt F04 „Global investieren, lokal vergleichen? Nationalisierung und Internationalisierung von Standards der Immobilienbewertung seit den 1970er Jahren“.

___________________

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB 1288 Praktiken des Vergleichens?

Bohé: „Ich bin Jacob Bohé und ich arbeite im Projekt F04 bei Professor Kramper zur Immobilienbewertung in der Bundesrepublik Deutschland.“

Jacob Bohé, Foto: Philipp Ottendörfer

In welchem Stadium der Dissertation befindest du dich gerade?

Bohé: „Ich befinde mich aktuell zwischen der Recherche und der Schreibphase. Das heißt, dass ich zwar schon angefangen habe erste Kapitel zu schreiben, aber trotzdem noch einmal in die Archive muss, um letzte Materialien zu sichten, die mir noch fehlen.“

Wie bist du zum SFB 1288 gekommen?

Bohé: „Zum SFB bin ich über ein Bewerbungsverfahren gekommen. Ich habe mich auf die Ausschreibung damals beworben und nach einem Einstellungsgespräch hat mich Herr Kramper dann auch eingestellt.“

Warum hast du dich für eine Promotion entschieden?

Bohé: „Für eine Promotion habe ich mich entschieden, weil ich bereits früh in meinem Master gemerkt habe, dass mich wissenschaftliche Fragen und das tiefe Durchdringen von Themen sehr interessieren. Und deswegen hat mich schon sehr früh in meinem Masterstudium der Gedanken und die Idee einer Promotion beschäftigt.“

Was oder wer hat dich dazu bewogen, in die Wissenschaft zu gehen?

Bohé: „Mich hat vor allen Dingen mein eigenes Interesse dazu bewogen, in die Wissenschaft zu gehen. Denn ich mag es, Themen sehr genau zu bearbeiten, zu durchdringen und mich auch lang und intensiv mit Sachen zu beschäftigen. Und deswegen war für mich eine Promotion schon relativ früh eine Option.“

Was hat dich am SFB 1288 interessiert? 

Bohé: „Am SFB 1288 fand ich die Interdisziplinarität sehr spannend, denn ich komme aus einem interdisziplinären Studiengang und gegen Ende des Masters habe ich auch angefangen, mich mit Praxisteorien zu beschäftigen und fand auch da die Idee sehr spannend, mich jetzt weiter damit beschäftigen zu können.“

Worum geht es in deinem Forschungsprojekt und was interessiert dich daran besonders? 

Bohé: „In meinem Forschungsprojekt schaue ich mir die Wertvorstellungen und Wertermittlungen auf dem Immobilienmarkt in der Bundesrepublik Deutschland an. Und was ich da besonders spannend finde ist, dass gerade die Verfahren, wie Werte ermittelt werden, historisch kaum durchdrungen sind und selbst bei vielen Praktiker*innen kaum Wissen über ihre eigene Vergangenheit der Wertermittlung besteht.“

Worauf freust du dich? 

Bohé: „In diesem Jahr freue ich mich darauf, dass ich so langsam mit dem Schreiben anfange und dass im Laufe des Jahres hoffentlich die einzelnen Themenfelder meiner Dissertation zusammenfinden. Darüber hinaus freue ich mich aber auch auf die verschiedenen Konferenzen, die ich besuchen werde und dort auf den Austausch mit ganz verschiedenen Wissenschaftler*innen.“

Welche Herausforderungen siehst du auf dich zu kommen?

Bohé: „Eine der größten Herausforderungen wird wahrscheinlich das Zusammenstellen der Dissertationen sein und wirklich ein Buch zu schreiben, das über 300 Seiten einen roten Faden hat.“

Was interessiert dich an Vergleichspraktiken?

Bohé: „An Vergleichspraktiken finde ich spannend, dass sie einem einen neuen Blick auf Praktiken ermöglichen und dort gerade Vergleiche herausgestellt werden, die doch häufig nicht wirklich beachtet werden.“

Was ist für dich eine persönlich wegweisende (akademische) Publikation?

Bohé: „Eine der interessantesten Publikationen sind weiterhin für mich die Hauptwerke von Karl Marx, da sie gerade in soziologischer Perspektive bis heute noch relevant sind.“

Interview mit Jacob Bohé als Video, SFB 1288-YouTube-Kanal

Welche akademische Persönlichkeit hat dich besonders inspiriert?

Bohé: „Hier fällt es mir schwer, wirklich nur eine Person zu nennen. An der Universität Erfurt haben mich vor allen Dingen Professor Thumfart und Doktorin Gümplová geprägt, die beide auch meine Masterthesis betreut haben. Daneben verdanke ich aber auch Herrn Professor Blanke sehr viel, der gerade mein Interesse am internationalen Recht sehr stark geprägt hat.“

Wie fühlt es sich an, plötzlich zu promovieren? Was sind die größten Unterschiede zu deiner Masterarbeit?

Bohé: „Der größte Unterschied zur Masterarbeit ist wahrscheinlich, dass ich jetzt mehr Ruhe habe, mich einem Thema zu widmen.“

Bitte beschreibe den SFB 1288 Praktiken des Vergleichens in drei Worten.

Bohé: „Interdisziplinär, innovativ und vergleichend.“

Bielefeld als Wissenschaftsstandort, was sagst du dazu?

Bohé: „Ich habe in meiner jetzt kurzen Zeit in Bielefeld die Universität als sehr offen, sehr kritisch und sehr freundlich kennengelernt.“

Was wünschst du dir für dich und was für den SFB 1288 Praktiken des Vergleichens?

Bohé: „Die Frage möchte ich einfach nur mit einer Antwort beantworten und zwar, dass ich meine Dissertation erfolgreich zu Ende bringe, denn damit helfe ich nicht nur mir, sondern auch dem SFB.“

Kachel

Kurzclip



Diesen Blogbeitrag zitieren
Marina Böddeker (2023, 26. April). #SFB1288DocSerie – Folge 13: Interview mit Jacob Bohé, Doktorand im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“. SFB 1288-Blog "Praktiken des Vergleichens" Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v6gb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search