#SFB1288DocSerie – Folge 14: Interview mit Sarah Klode, Doktorandin im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“

von Marina Böddeker.

In der #SFB1288DocSerie werden regelmäßig Personen porträtiert, die im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ promovieren. In der dreizehnten Folge der Serie lernen wir Sarah Klode kennen, Mitarbeiterin im Teilprojekt F03 „Vergleichende Praktiken in Anbieterkonkurrenz und Kundenorientierung: Die amerikanische und die deutsche Automobilindustrie im 20. Jahrhundert.“

___________________

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB 1288 Praktiken des Vergleichens?

Klode: „Ich bin Sarah Klode und ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt F03 zu vergleichenden Praktiken in Anbieterkonkurrenz und Kundenorientierung in der deutschen und US-amerikanischen Automobilindustrie im 20. Jahrhundert.“

Sarah Klode, Foto: Philipp Ottendörfer

In welchem Stadium der Dissertation befindest du dich gerade?

Klode: „Ich befinde mich gerade am Beginn meines Schreibprozesses. Grundsätzlich ist es aber bei mir so, dass auch die vorherigen Arbeitsschritte noch nicht gänzlich abgeschlossen sind und ich immer noch weiterhin Forschungsliteratur sichte und auch eventuell noch mal in Archive und Bibliotheken fahren werde.“

Wie bist du zum SFB 1288 gekommen?

Klode: „Ich habe meinen fachwissenschaftlichen Master in Geschichte in Bielefeld gemacht und habe darüber dann vom SFB 1288 erfahren und als dann klar war, dass eine zweite Förderphase kommt, habe ich mich auf eine Stelle beworben.“

Warum hast du dich für eine Promotion entschieden?

Klode: „Ich habe mich für eine Promotion entschieden aus Spaß am wissenschaftlichen Arbeiten und habe mich deswegen eben auch auf eine Promotionsstelle beworben, um weiterhin professionell dem wissenschaftlichen Arbeiten nachgehen zu können.“

Was oder wer hat dich dazu bewogen, in die Wissenschaft zu gehen?

Klode: „Das war eigentlich keine einzige Person, aber den Ausschlag hat letztendlich Thomas Welskopp gegeben, der mich in meinen Fähigkeiten und Kompetenzen bestätigt hat, weswegen ich jetzt hier bin und promoviere.“

Interview mit Sarah Klode als Video, SFB 1288-YouTube-Kanal

Was hat dich am SFB 1288 interessiert?

Klode: „Einerseits der methodische Zugang über Vergleichspraktiken zu verschiedenen Themen und Disziplinen und andererseits die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit verschiedenen Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen.“

Worum geht es in deinem Forschungsprojekt und was interessiert dich daran besonders?

Klode: „In meinem Forschungsprojekt geht es um Rolle und Funktion von Vergleichspraktiken in der kapitalistischen Konkurrenz. Und das untersuche ich beispielhaft am deutschen Automobilmarkt in den 1970er und 1980er Jahren. Und hier betrachte ich vor allen Dingen die Akteursgruppen der Automobilhersteller und der Konsumenten und die dazwischenliegenden oder sich dazwischenschiebenden intermediären Akteursgruppen der Presse, Politik und Interessenvertretung – und wie diese Akteursgruppen den Automobilmarkt mitgestalten, prägen und beeinflussen.“

Worauf freust du dich?

Klode: „Ich freue mich am meisten auf die weitere produktive Zusammenarbeit mit meinen Kollegen und Kolleginnen im SFB 1288.“

Welche Herausforderungen siehst du auf dich zukommen?

Klode: „Ich musste schon einige Herausforderungen meistern und die betreffen vor allen Dingen die Arbeit in den Archiven, weil es sich bis auf das Bundesarchiv in Koblenz nicht um staatliche Archive handelt, sondern um wirtschaftliche Archive, also der verschiedenen Automobilhersteller oder aber auch der Interessengruppen, die mir leider teilweise einfach keinen Zutritt ermöglichen wollten, sodass ich vor der Herausforderung stand: wie kann ich alternatives Quellenmaterial für meine Dissertation beschaffen?“

Was interessiert dich an Vergleichspraktiken?

Klode: „An Vergleichspraktiken interessiert mich besonders, dass sie eben nicht unschuldig oder objektiv verwendet werden, sondern immer einen bestimmten Zweck erfüllen sollen und von den diversen Akteursgruppen, zum Beispiel in der kapitalistischen Konkurrenz, immer auch instrumentell eingesetzt werden.“

Was ist für dich eine persönlich wegweisende akademische Publikation? 

Klode: „Da kann ich mich leider nicht darauf festnageln lassen, da fällt mir so schnell nichts ein, weil es einige wegweisende Publikationen gegeben hat, die mich inspiriert haben.“

Für welche Forschungsthemen brennst du allgemein?

Klode: „Ich brenne für Forschungsthemen, die sich mit asymmetrischen Machtverhältnissen in der Gesellschaft auseinandersetzen, hier vor allen Dingen mit der Arbeiter*innengeschichte beispielsweise oder auch der Geschichte des Kapitalismus.“

Welche akademische Persönlichkeit hat dich besonders inspiriert?

Klode: „Es hat mich nicht eine Persönlichkeit besonders inspiriert, sondern es waren vor allen Dingen mehrere Persönlichkeiten, sowohl an der Ruhr-Universität Bochum als auch an der Universität Bielefeld. Besonders inspiriert hat mich aber meine Oma, die mich mit ihrer Liebe zur Geschichte begeistert und angesteckt hat.“

Wie fühlt es sich an, plötzlich zu promovieren? Was sind die größten Unterschiede zu deiner Masterarbeit?

Klode: „Es fühlt sich super an, plötzlich zu promovieren. Die größten Unterschiede liegen darin, dass ich mich nun zu einhundert Prozent der Arbeit im SFB 1288 und meiner Dissertation widmen kann und nicht mehr einem Nebenjob nachgehen muss, wie das während des Studiums der Fall war.“

Bitte beschreibe den SFB 1288 Praktiken des Vergleichens in drei Worten.

Klode: „Forschung, Unterstützung, Zusammenarbeit.“

Bielefeld als Wissenschaftsstandort, was sagst du dazu?

Klode: „Dazu sage ich top! Und zwar hat mir Bielefeld von Anfang an sehr gut gefallen, insbesondere die persönliche Atmosphäre, die auf dem Campus und zwischen den verschiedenen Mitarbeiter*innen in der Wissenschaft gepflegt wird.“

Was wünschst du dir für dich und was für den SFB 1288 Praktiken des Vergleichens?

Klode: „Für mich wünsche ich mir, dass ich meine Dissertation erfolgreich zu Ende führen werde und für den SFB wünsche ich mir eine dritte Förderphase.“



Diesen Blogbeitrag zitieren
Marina Böddeker (2023, 24. Mai). #SFB1288DocSerie – Folge 14: Interview mit Sarah Klode, Doktorandin im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“. SFB 1288-Blog "Praktiken des Vergleichens" Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v6gd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search