Bewegung – Veränderung – Große Erwartungen

Von Antje Flüchter

In dieser Sommerausgabe des Jahresrückblicks 2023 möchte ich die Gelegenheit nutzen, um auf die vergangenen Monate zurückzublicken: Wir haben sehr viele Gründe, uns darüber zu freuen, was wir in den vergangenen Wochen und Monaten in unserem Forschungsverbund geschafft haben: Mitglieder des SFB 1288 haben in ihrer wissenschaftlichen Karriere Beeindruckendes erreicht, Forschende haben unsere gemeinsame Arbeit zu Praktiken des Vergleichens in die Welt herausgetragen – und wir haben gemeinsam mit den intensiven Vorbereitungen für eine 3. Förderphase begonnen, mit der wir ‚große Erwartungen‘ knüpften.

Da sind zunächst die wissenschaftlichen Erfolge unserer Mitglieder, die ich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich würdigen möchte: Erstens Angelika Epple, unsere ehemalige Sprecherin und PI im Teilprojekt F01 ‚(Welt-)Ordnungen und Zukunftsentwürfe. Rassistische Vergleichspraktiken in der Karibik (1791-1912)‘, ist am 02. Februar 2023 zur ersten (!) Rektorin der Universität Bielefeld gewählt worden und wird die Universität Bielefeld in den kommenden sechs Jahren führen. Zweitens Klaus Weinhauer, PI in der ersten Förderphase, ist in die internationale Kommission zur Aufarbeitung des Olympia-Attentats 1972 berufen worden. Das ist für ihn, aber auch für unsere Abteilung und den SFB 1288 eine große Auszeichnung. Drittens hat die Mitgliederversammlung der DFG am 28. Juni 2023 Johannes Grave, PI im Teilprojekt E02 ‚Bild-Vergleiche. Praktiken der Unvergleichbarkeit und die Theorie des Erhabenen‘ sowie stellvertretender Sprecher in der ersten Förderphase, zum Vizepräsidenten gewählt – auch das ist eine hohe Auszeichnung. Allen genannten möchte ich herzlich für das Erreichte herzlich gratulieren und ihnen im Namen des SFB 1288 für ihr bisheriges Engagement danken und alles Gute für ihre verantwortungsvolle Arbeit wünschen. Viertens hat Kristina Petzold, Mitarbeiterin im Teilprojekt D05 ‚Vergleichendes Lesen. Konstitution und Kritik der Stilistik als einer literaturwissenschaftlichen Methode‘, für ihre kürzlich abgeschlossene Dissertation ‚Buchblogs zwischen Passion und Profession. Zur Diskursivierung digitaler literaturbezogener Anschlusskommunikation als Arbeit‘ den Dissertationspreis der Universitätsgesellschaft Hildesheim e.V. bekommen. Auch ihr möchte ich zur Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Leistungen gratulieren.

Porträts Angelika Epple, Klaus Weinhauer, Johannes Grave, Kristina Petzold (v.l.n.r.), Fotos: Philipp Ottendörfer

Aber auch personelle Wechsel und Veränderungen gehören zum Alltag eines Forschungsverbundes: Charlotte Feidicker aus dem TP D02 ‚Vergleichende Verfahren – Präzedenzrecht im spätmittelalterlichen England‘ wird den SFB 1288 im Sommer 2023 verlassen und ein Bibliotheksreferendariat in Göttingen beginnen. Cornelia Aust, Mitarbeiterin im TP D03 ‚Der verglichene Körper: Ordnung in der Vielfalt der Menschen (16.-19. Jahrhundert) wird zum 1. August 2023 an das Salomon Ludwig Steinheim Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen wechseln. Wir sind stolz und freuen uns, dass die fachliche Expertise unserer Mitarbeiter*innen gesehen wird und ihnen neue Perspektiven eröffnet, auch wenn wir es bedauern, wenn wir sie ziehen lassen müssen.

Porträts Charlotte Feidicker und Cornelia Aust (v.l.n.r.), Fotos: Philipp Ottendörfer

Der Blick auf die im ersten Halbjahr organisierten Veranstaltungen und Konferenzen zeigt, wie produktiv unser Verbund ist. Nach schwierigen Jahren konnten wir wieder SFB 1288-Mercator-Fellows in Bielefeld begrüßen und mit Ihnen unsere Forschungsfragen und -ansätze diskutieren, in großer Runde bei Vorträgen und Round-Tables, in Workshops und persönlichen Gesprächen. Zu Gast waren Emanuel Adler, Theodore Schatzki und Miri Shefer Mossensohn. Mir ist bei diesen Begegnungen einmal mehr bewusstgeworden, worauf wir lange Zeit wegen der Pandemie verzichten mussten. Viele Doktorand*innen und Mitarbeiter*innen haben Ihre Forschungen in Bielefelder Kolloquien, auswärtigen Konferenzen und projektinternen Workshops vorgestellt. Seit Beginn der zweiten Förderphase haben wir allein 160 Vorträge im In- und Ausland gezählt, da sind die Vorträge der durch den SFB 1288 organisierten Veranstaltungen nicht mitgezählt! Das ist eine beeindruckende Anzahl und ich danke allen für ihr Engagement. Auch in der Research-Class haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten intensiv die Promotionsprojekte der Doktorand*innen diskutiert. Es ist eine Freude zu sehen, wie sich die Projekte seit dem Start entwickelt haben und unsere gemeinsame Arbeit voranbringen.

Roundtable mit Theodore Schatzi, Cornelia Aust, Elisa Ronzheimer, Silke Schwandt und Tobias Werron (via Zoom im Hintergrund) (v.l.n.r.), Foto: Marina Böddeker, Gestaltung: Robert Vogel

Auf unserer Tagung ‚Eigenlogik(en) und vormodernes Vergleichen‘ vom 06. bis 08. Juli 2023 ist der SFB am Ende des Semesters noch einmal zusammengekommen um in den unterschiedlichsten Themenfeldern auszuloten, ob es in der Vormoderne je spezifische oder typische Vergleichspraktiken gab, die sich von denen der Moderne signifikant unterscheiden lassen. Diese Tagung war mir thematisch und auch im Blick auf den Verlängerungsantrag ein besonderes Anliegen und so bedanke ich mich sehr, für die zahlreiche Teilnahme und die intensiven und weiterführenden Gespräche zwischen Disziplinen und Epochen.

Teilnehmende der SFB 1288-Tagung ‚Eigenlogik(en) und vormodernes Vergleichen‘ vom 06. bis 08. Juli 2023, Foto: Stefan Sättele

Mit zwei Workshops schließen wir das Semesterprogramm ab. Auf dem Workshop ‚Comparing, Categorizing, Valuating: Modes of Ordering‘ vom 13. bis 14. Juli 2023 werden wir uns mit nationalen und internationalen Gästen darüber austauschen, wie Kategorisieren, Vergleichen und Bewerten, obwohl analytisch unterschiedlich, in der Praxis eng miteinander verwoben sind. Der internationale Workshop des TP E02 ‚Evoking the Incommensurable – Painting the Sublime’ vom 26. bis 28. Juli 2023 in Jena beschäftigt sich mit der Frage, wie Künstler die Grenzen und Möglichkeiten der Malerei gezielt ausloteten und ausnutzten, um das Erhabene zu malen.

Beeindruckt hat mich einmal mehr die Arbeit des Teilprojekt Ö, das unsere Arbeiten professionell und innovativ einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht und in den unterschiedlichsten Formaten präsentiert hat: Es ist kaum zu übersehen, der SFB 1288 ist in Bewegung und – nicht nur in Bielefeld – zu hören! Sehr inspirierend ist unsere Kooperation mit der Kunsthalle Bielefeld, die von Britta Hochkirchen initiiert und gestaltet wird. Hervorheben möchte ich in diesem Zusammenhang das interessante Gespräch mit dem Sound-Designer Philipp Randt im Mai 2023, in dem es um die spannende Frage ging, wie zwei Kunstwerke miteinander klingen und wie sie sich im Medium des Sounds vergleichen lassen.

SFB 1288-Veranstaltung “Vergleichen durch Bild und Sound” in der Kunsthalle Bielefeld, Foto: Marina Böddeker, Gestaltung: Jil Dirschauer

Der unten verlinkte Newsletter zeigt die ganze Breite der Aktivitäten des SFB 1288, auch wenn wir in diesem Format nur Auszüge geben können.

Ich freue mich auf die zukünftigen, bereits in Planung befindlichen Veranstaltungen und auf unsere Gäste, die sich für den Herbst angekündigt haben: Da ist zunächst die Konferenz ‚Kleinere Museen und ihre ethnologischen Sammlungen in vergleichenden Perspektiven. Ein Austausch zwischen Praxis und Geschichtswissenschaft‘ Anfang Oktober in Detmold, organisiert von Caroline Authaler und Amir Teilhaber. Die Sammlungen in kleineren Museen sind oftmals als Teil eines Konzepts von „Universalmuseen“ für ihre Regionen entstanden. In den aktuellen nationalen und internationalen Debatten um Provenienzen und Rückgaben von Objekten aus kolonialen Kontexten spielen diese Museen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Dies wollen wir mit den Experten aus den Museen ändern und diese Perspektive des Vergleichens für die Analyse dieser Sammlungen fruchtbar machen. Außerdem erwarten wir wieder spannende Gäste, die ihre Forschungsinteressen auf unsere Forschungsthemen hin befragen und mit uns diskutieren werden: Gisèle Sapiro (Paris), Franco Moretti (Stanford), Hans-Jörg Rheinberger (Berlin), Ulrike Lindner (Köln) und Stefan Rebenich (Bern).

Wir stecken darüber hinaus in den Vorbereitungen für den Antrag für eine dritte Förderphase. Solche Phasen sind für alle Beteiligten eine große Herausforderung, weil sie neben dem Tagesgeschäft und den üblichen (Lehr)Verpflichtungen hinzukommt. Es sind aber auch Zeiten des intensiven und inspirierenden Austauschs aller Mitglieder des Verbundes in den unterschiedlichsten Formaten. Erfolgreiche Forschungsverbünde arbeiten und denken im Team, daher möchte ich mich ganz besonders bei meinen stellvertretenden Sprechern Maximilian Benz und Martin Petzke bedanken, aber auch denjenigen, die besondere Verantwortung für unsere Syntheseprojekte übernommen haben, Elisa Ronzheimer, Britta Hochkirchen, Birte Förster, Silke Schwandt, Tobias Werron und Carlos Spoerhase. Wir haben uns viel vorgenommen und wollen in der dritten Förderphase neue Wege gehen, unsere Vergleichsforschungen der vergangenen Jahre zusammenführen und auch über die Dauer des SFB 1288 hinaus verstetigen.

SFB 1288-Leitungsteam Maximilian Benz, Sprecherin Antje Flüchter, Martin Petzke (v.l.n.r.), Foto: Philipp Ottendörfer

All diese positiven Ergebnisse und Veranstaltungen lassen uns manchmal vergessen, wie schwierig viele Zeiten in der Welt sind. Wir vermeiden, unsere Situation mit der in der Ukraine, im Iran oder im Sudan zu vergleichen. Wir sind dankbar, dass die Stürme und Regenschauer in Bielefeld im Vergleich mit denen, die die Nachrichten täglich aus aller Welt zeigen, kaum vergleichbar sind. Gleichzeitig kann ich kaum mehr Nachrichten aus dem im In- und Ausland hören und lesen, ohne die strategische Nutzung von Praktiken des Vergleichens zu bemerken. Nicht nur im positiven Sinne zeigt sich hier manches Mal die produktive Kraft des Vergleichens, es tritt aber auch das kritische Potential unserer Vergleichsforschung sehr deutlich zu Tage. Der Verlängerungsantrag lässt wenig Raum dafür, aber in der (hoffentlich bewilligten) dritten Phase müssen wir dieses Potential weiter hinaustragen: in die universitäre Lehre, die Schulen, aber auch in viele der weiteren (medialen) Kanäle, die wir mit unseren so aktiven Ö-Projekten bereits bespielen.

Doppelporträtfoto Sprecherin Antje Flüchter, Foto: Philipp Ottendörfer

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Sommerpause, eine Zeit der Erholung und des Rückzugs, damit wir mit neuer Energie und Freude unsere Arbeit in den Projekten und im Verbund in der zweiten Jahreshälfte fortführen können.

Herzlich

Antje Flüchter

Weitere Infos und Links:

RÜCKBLICK: Zum SFB 1288 Rückblick Sommer 2023.

NEWS: Alle aktuellen Neuigkeiten im Überblick auf der SFB1288-Homepage unter „News“: https://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/sfb1288/.

TWITTER: Oder auch auf dem SFB 1288-Twitterprofil: https://twitter.com/sfb_comparing.

SOCIAL MEDIA: Alle Social Media-Kanäle des SFB 1288: 
https://www.uni-bielefeld.de/sfb/sfb1288/social-media/.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Antje Flüchter (2023, 17. Juli). Bewegung – Veränderung – Große Erwartungen. SFB 1288-Blog "Praktiken des Vergleichens" Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v6ge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search