#SFB1288DocSerie – Folge 2: Interview mit Frederic Kunkel, Doktorand im SFB 1288 “Praktiken des Vergleichens”

von Marina Böddeker.

In der #SFB1288DocSerie werden regelmäßig Person porträtiert, die im SFB 1288 “Praktiken des Vergleichens” promovieren. In Folge 2 lernen wir Frederic Kunkel kennen, Mitarbeiter im Teilprojekt “F04: Global investieren, lokal vergleichen? Nationalisierung und Internationalisierung von Standards der Immobilienbewertung seit den 1970er Jahren.”

————————————————————————————

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“

Kunkel: „Mein Name ist Frederic Kunkel. Ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Teilprojekt des SFB und verfasse im Rahmen dieser Tätigkeit meine Dissertation.“

In welchem Stadium der Dissertation befindest du dich gerade?

Kunkel: „Ich stehe relativ weit am Anfang und schreibe gerade ein Exposé. Das bedeutet, dass ich meine Fragestellung konkretisiere und für mich herauskristallisiere, welches historische Material ich eigentlich begutachten möchte.“

(Video: Interview mit Frederic Kunkel, SFB1288-YouTube-Kanal)

Wie bist du zum SFB1288 gekommen?

Kunkel: „Zum SFB bin ich dadurch gekommen, dass ich schon in meinem Bachelor-Studium und im Master-Studium als Hilfskraft gearbeitet habe: In der Geschäftsstelle und auch in dem wissenschaftlichen Teilprojekt, in dem ich jetzt meine Dissertation schreibe.“

Warum hast du dich für eine Promotion entschieden?

Kunkel: „Ich habe mich für eine Dissertation entschieden, weil ich unbedingt meinen eigenen Fragen nachgehen wollte. Anders als das im Studium ist, hat man dafür ja in der Promotion doch mehr Freiheit.“

Was oder wer hat dich dazu bewegt, in die Wissenschaft zu gehen?

Kunkel: „Ja, was mich bewogen hat in die Wissenschaft zu gehen, beziehungsweise in gewisser Weise in der Wissenschaft zu bleiben, ist der Befund, dass man im Studium doch viele Epochen nur anschneidet und eben auch sehr hin- und herspringt, statt sich auf eine spezielle Fragestellung zu fokussieren.“

Was hat dich am SFB1288 interessiert?

Kunkel: „Also was mich am SFB1288 immer besonders interessiert hat, ist die Tatsache, dass die Fragestellungen, die sich alle einzelnen Teilprojekte stellen, interdisziplinär beantwortet werden. Also dass es ein Konglomerat ist von verschiedenen Forschungsansätzen, dass sich gegenseitig hilft, und eben die Fragestellung auf eine sehr, sehr produktive Ebene hievt.“

Worum geht es in deinem Forschungsprojekt? Was interessiert dich daran besonders?

Kunkel: „Bei meinem Forschungsprojekt geht es ganz konkret um die Frage nach der Entstehung von ökonomischen Werten. Wir gehen dieser Frage nach am Beispiel von Immobilienmärkten und versuchen herauszufinden oder zu analysieren, worauf die mitunter absonderlichen Preise auf Immobilienmärkten zurückzuführen sind. Unsere These ist dabei, dass das nicht zuletzt an bestimmten Bewertungspraktiken liegt, die an verschiedene Immobilien angelegt werden und die wiederum auf Vergleichspraktiken zurückgehen.“

Worauf freust du dich?

Kunkel: „Ich freue mich am meisten auf die Möglichkeit, internationale Gäste einzuladen. Ich freue mich aber genauso auf die Archivreisen, die nächstes Jahr anstehen, nach London und nach Edinburgh. Und mal schauen, wohin es noch so geht.“

Welche Herausforderungen siehst du auf dich zukommen? 

Kunkel: „Was ich als besondere Herausforderung empfinde, ist für die vierjährige Laufzeit die Struktur im Auge zu haben, sich in dieser Zeit wirklich einem Baby zu widmen, ja, auch die Geduld dafür mitzubringen.“

Was interessiert dich an Vergleichspraktiken?

Kunkel: „Was mich an Vergleichspraktiken im Speziellen interessiert ist einerseits, dass es sich bei Vergleichspraktiken um etwas handelt, was oftmals unterm Radar fliegt, was wir gar nicht so sehr wahrnehmen, obwohl es sehr starken Einfluss auf uns hat. Und auf der anderen Seite, konkret für mein Projekt gedacht, dass jeder ökonomischen Bewertung eigentlich ein Vergleich zu Grunde liegt, also das in Relation Setzen von zwei ökonomischen Gütern.“

Für welche Forschungsthemen brennst du allgemein?

Kunkel: „Ich brenne ganz besonders für Fragen, die auf ökonomische Märkte und auf die Entwicklung des Kapitalismus abzielen. Und ich bin der Meinung, dass kulturwissenschaftliche oder historische Ansätze ökonomische Fragestellungen nicht unbedingt besser, aber anders beantworten können als das die Wirtschaftswissenschaften tun.“

Welche akademische Persönlichkeit hat dich besonders inspiriert?

Kunkel: „Ich habe gar nicht so unbedingt ein konkretes akademisches Vorbild, aber wen ich inspirierend finde ist tatsächlich mein Betreuer Peter Kramper, der eine sehr, sehr analytische und, wenn man so mag, schnörkellose Art zu denken an den Tag legt und die nimmt einen einfach mit und macht neugierig.“

Wie fühlt es sich an, plötzlich zu promovieren? Was sind die größten Unterschiede zu deiner Masterarbeit?

Kunkel: „Der größte Unterschied zum Studium ist eigentlich, dass man doch die meiste Zeit auf die Fragestellung verwendet, der man nachgeht. Ich also jetzt nicht mehr wie im Studium von Prüfung zu Prüfung hüpfe und das thematisch auch mit bestimmten Veränderungen einhergeht, sondern dass ich mich diesem einen Thema in seiner vollen Gänze widmen kann.“

Bitte beschreibe den SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“ in drei Worten!

Kunkel: „SFB1288 in drei Worten…Tertium – Comparata – Comparata.“

Bielefeld als Wissenschaftsstandort: Was sagst du dazu?

Kunkel: „Die Frage beantworte ich mit einem Vergleich: Und zwar habe ich auch in Paris studiert und ich kann sagen, dass es ganz schön in Bielefeld ist, an einer Campusuniversität zu studieren, man muss also nicht durch die Stadt fahren. Es ist im positivsten Sinne sehr gemütlich hier.“

Was wünschst du dir für dich und was für den SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Kunkel: „Was ich mir für mich als Promotionsstudierenden, aber auch für den Verbund wünsche, ist natürlich, dass wir unseren Fragestellungen produktiv nachgehen können und dass wir Antworten finden. Und, dass wir perspektivisch auch noch eine dritte Förderphase bekommen.“

————————————————————————————

Weitere Infos und Links:
Frederic Kunkel: Profil auf Twitter.
Frederic Kunkel: Profil auf LinkedIn.
Interview mit Frederic Kunkel auf dem SFB1288-YouTube-Kanal.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.