Mediale Einblicke in die Arbeit im Sonderforschungsbereich SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“

Von Marina Böddeker und Jil Dirschauer

Um die Forschung, deren Prozesse, Veranstaltungen und die vielfältigen Projekte in einem geisteswissenschaftlichen Sonderforschungsbereich sichtbar(er) zu machen, werden im Sonderforschungsbereich (SFB) 1288 „Praktiken des Vergleichens. Die Welt ordnen und verändern“ an der Universität Bielefeld u. a. auch Medien eingesetzt. Die dabei verfolgten Ziele sind beispielsweise, wissenschaftliche Inhalte – für andere Öffentlichkeiten – nachhaltig abrufbar und zugänglich zu machen sowie die medialen Möglichkeiten von Wissenschaftskommunikation zu erkunden. So entstehen auf wissenschaftlicher Basis Podcasts, Filme, Radioformate, Präsentationen, etc.
Konkrete Einblicke in die Forschung und Projekte werden nun in einem Showreel zusammengefasst:

‘SFB 1288-Showree’l: Einblicke in die Arbeit im Sonderforschungsbereich „Praktiken des Vergleichens“,
SFB 1288-YouTube-Kanal
Mediale Einblicke in die Arbeit im Sonderforschungsbereich SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ weiterlesen

„Vergleiche sind selten neutral“ – Der Jahresrückblick 2023

Von Antje Flüchter

Wir blicken auf ein Jahr zurück, an das ich mich auf ganz unterschiedliche Weise erinnern werde: Die Welt ist in den vergangenen Monaten kein friedlicherer Ort geworden. Der Krieg in der Ukraine hält nun schon fast zwei Jahre an und auch die Bilder und Berichte aus dem Nahen Osten sind kaum noch zu ertragen. Als Historikerin und als Mensch bin ich zunehmend ratlos, wie ich mich jenseits der Trauer zu diesen Nachrichten verhalten soll; zu Problemen, für die es keine einfachen Lösungen gibt.

Unsere Forschung zu ‚Praktiken des Vergleichens‘ im SFB 1288 ist aktuell, und unsere Expertise als Wissenschaftler*innen ist notwendig: In der Darstellung von Krisen wird immer wieder verglichen, und diese Vergleiche sind selten neutral. Die Wahl der comparata und tertia, der Adjektive und der Kollektivbegriffe in der Berichterstattung zeigt die Positionierung schon nach wenigen Sätzen – dadurch droht aber auch die Interpretation der Ereignisse implizit gelenkt zu werden. Hier kann das kritische Potential unserer Vergleichsforschung ansetzen.

Grafik SFB 1288-Jahresrückblick, Gestaltung: Jil Dirschauer
„Vergleiche sind selten neutral“ – Der Jahresrückblick 2023 weiterlesen

„The most ambitious Presidency in G20’s History ever”

Von Martin Koch

Die Gruppe der Zwanzig (G20) umfasst 19 Staaten und die Europäische Union (EU). Mitglieder der G20 sind Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei und die USA. Gegründet wurde die G20 zunächst als Treffen auf der Ebene der Finanzminister*innen und Notenbankchef*innen als Reaktion auf die Finanzkrise der späten 1990er Jahre in Asien. Die sich kaskadenartig ausbreitende Finanzkrise zeigte die Unfähigkeit der G7 und einer Reihe internationaler Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF), die Krise in einer finanziell globalisierten Welt einzudämmen.

Fahnenreihe auf dem G7-Treffen in Indien 2023. Neben den Flaggen der Mitgliedstaaten finden sich am hinteren Ende auch die Flaggen internationaler Organisationen, insbesondere die Flagge des Neu-Mitglieds, Afrikanische Union. Die Flagge der AU ist allerdings nicht unter den Mitgliedern, sondern bei den internationalen Organisationen gereiht. Foto: Martin Koch
Fahnenreihe auf dem G7-Treffen in Indien 2023. Neben den Flaggen der Mitgliedstaaten finden sich am hinteren Ende auch die Flaggen internationaler Organisationen, insbesondere die Flagge des Neu-Mitglieds, Afrikanische Union. Die Flagge der AU ist allerdings nicht unter den Mitgliedern, sondern bei den internationalen Organisationen gereiht. Foto: Martin Koch
„The most ambitious Presidency in G20’s History ever” weiterlesen

Bewegung – Veränderung – Große Erwartungen

Von Antje Flüchter

In dieser Sommerausgabe des Jahresrückblicks 2023 möchte ich die Gelegenheit nutzen, um auf die vergangenen Monate zurückzublicken: Wir haben sehr viele Gründe, uns darüber zu freuen, was wir in den vergangenen Wochen und Monaten in unserem Forschungsverbund geschafft haben: Mitglieder des SFB 1288 haben in ihrer wissenschaftlichen Karriere Beeindruckendes erreicht, Forschende haben unsere gemeinsame Arbeit zu Praktiken des Vergleichens in die Welt herausgetragen – und wir haben gemeinsam mit den intensiven Vorbereitungen für eine 3. Förderphase begonnen, mit der wir ‚große Erwartungen‘ knüpften.

Da sind zunächst die wissenschaftlichen Erfolge unserer Mitglieder, die ich an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich würdigen möchte: Erstens Angelika Epple, unsere ehemalige Sprecherin und PI im Teilprojekt F01 ‚(Welt-)Ordnungen und Zukunftsentwürfe. Rassistische Vergleichspraktiken in der Karibik (1791-1912)‘, ist am 02. Februar 2023 zur ersten (!) Rektorin der Universität Bielefeld gewählt worden und wird die Universität Bielefeld in den kommenden sechs Jahren führen. Zweitens Klaus Weinhauer, PI in der ersten Förderphase, ist in die internationale Kommission zur Aufarbeitung des Olympia-Attentats 1972 berufen worden. Das ist für ihn, aber auch für unsere Abteilung und den SFB 1288 eine große Auszeichnung. Drittens hat die Mitgliederversammlung der DFG am 28. Juni 2023 Johannes Grave, PI im Teilprojekt E02 ‚Bild-Vergleiche. Praktiken der Unvergleichbarkeit und die Theorie des Erhabenen‘ sowie stellvertretender Sprecher in der ersten Förderphase, zum Vizepräsidenten gewählt – auch das ist eine hohe Auszeichnung. Allen genannten möchte ich herzlich für das Erreichte herzlich gratulieren und ihnen im Namen des SFB 1288 für ihr bisheriges Engagement danken und alles Gute für ihre verantwortungsvolle Arbeit wünschen. Viertens hat Kristina Petzold, Mitarbeiterin im Teilprojekt D05 ‚Vergleichendes Lesen. Konstitution und Kritik der Stilistik als einer literaturwissenschaftlichen Methode‘, für ihre kürzlich abgeschlossene Dissertation ‚Buchblogs zwischen Passion und Profession. Zur Diskursivierung digitaler literaturbezogener Anschlusskommunikation als Arbeit‘ den Dissertationspreis der Universitätsgesellschaft Hildesheim e.V. bekommen. Auch ihr möchte ich zur Anerkennung ihrer wissenschaftlichen Leistungen gratulieren.

Porträts Angelika Epple, Klaus Weinhauer, Johannes Grave, Kristina Petzold (v.l.n.r.), Fotos: Philipp Ottendörfer
Bewegung – Veränderung – Große Erwartungen weiterlesen

Das Zusammenspiel von Narrativen und Machtvergleichen: Künstliche Intelligenz als Machtressource

Ein Interview von Marina Böddeker.

In diesem Interview sprechen wir mit Nike Retzmann über Ihre geplante Forschungsreise zu einer wissenschaftlichen Tagung in Kanada. In ihrem Vortrag auf der #ISA2023-Konferenz widmet sich Nike Retzmann “Narratives, Power, and Artificial Intelligence in U.S. Foreign Policy”. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und promoviert im Teilprojekt F05 „Machtvergleiche in Zeiten weltpolitischen Wandels, 1970–2020“. “Winning the Technology Competition”:

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Retzmann: „Ich bin Nike Retzmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Teilprojekt F05 „Machtvergleiche in Zeiten weltpolitischen Wandels“.“

Du bist bald auf Reisen: Was hast du genau wo vor?

Retzmann: „Ich reise nach Montreal. Dort findet die Annual Convention der International Studies Association dieses Jahr statt. Dort nehme ich an einem Panel teil und halte ein Vortrag.“

Doppelporträt von Nike Retzmann, Foto: Philipp Ottendörfer
Das Zusammenspiel von Narrativen und Machtvergleichen: Künstliche Intelligenz als Machtressource weiterlesen

Halbzeit im SFB 1288 – Der Jahresrückblick 2022

Von Antje Flüchter

Es ist Halbzeit in der zweiten Förderphase des SFB 1288 auf dem Weg zur Meso-Ebene. Wir blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück, in dem wir uns zu den unterschiedlichsten Gelegenheiten wieder in Präsenz treffen und für Forschungszwecke wieder hinaus in die Welt reisen konnten. Eindrücklich ist das zu sehen im Video, dass das Team des Teilprojekts Ö gemeinsam mit dem Team Medienpraxis der Universität Bielefeld erstellt hat:

Reisen 2022 der SFB 1288-Mitglieder
Halbzeit im SFB 1288 – Der Jahresrückblick 2022 weiterlesen

SFB 1288-Midterm Conference 2022

„Comparing & Change: Orders, Models, Perceptions” – so das Thema der dreitägigen SFB 1288-Midterm Conference. Die Tagung hat vom 16. bis zum 18.06.2022 in der Schüco Arena (Stadion des DSC Arminia Bielefeld, 16.06.22) und dem CITEC-Gebäude der Universität Bielefeld (17.+18.06.) stattgefunden. Neben SFB 1288-Mitgliedern haben im Rahmen der dreitägigen Tagung auch internationale Gästen aus London, Chicago und Barcelona referiert.

Impressionen Tag 1 – Schüco Arena :

SFB 1288-Midterm Conference 2022 weiterlesen

Vom Suchen, Finden und Vergleichen

Spuren des Körpers in der archivalischen Überlieferung des ‚Haus-, Hof- und Staatsarchivs Wien’ & die Herausforderungen einer Archivreise im Rollstuhl

Von Malte Wittmaack

„Als äußere Quelle von Unwägbarkeiten ist natürlich für jeden Historiker das Archiv so etwas wie ein Geschichtslabor, das denke ich ganz bestimmt.“[i]
(Hans-Jörg Rheinberger)

Dieses Zitat stammt aus einem Interview mit Hans-Jörg Rheinberger, das der Wissenschaftshistoriker und Leiter des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte von 1997-2014 für den Band „Geschichte als Passion. Über das Entdecken und Erzählen von Vergangenheit“ 2011 gegeben hat. Auch für meine Archivreise im Rahmen meiner Dissertation haben sich kleinere und größere „Unwägbarkeiten“ ergeben: Sowohl inhaltlicher Natur als auch die Vorbereitungen, Durchführung und Nachbereitung einer solchen Reise für mich als Rollstuhlfahrer betreffend.

Malte Wittmaack
Malte Wittmaack, Foto: Philipp Ottendörfer

Vom Suchen, Finden und Vergleichen weiterlesen

Nobel Prize Literature

By Jørgen Sneis

Pretend for a moment that there had never been such a thing as the Nobel Prize in Literature. Now imagine coming across a list of all Nobel laureates, consisting of nothing but their names. What would you make of that list? What could these individuals possibly have in common? It might just occur to you as a game of Odd One Out. It’s a list of authors, sure, some of them well known to us, some of them not. But what about such names as Bob Dylan, Winston Churchill, Bertrand Russell, Theodor Mommsen?

After more than 120 years of awards, it’s hard to imagine a world without the Nobel. The question remains, though. Are the laureates mentioned above just examples of “apples winning prizes for orangeness”?[1] Following the 2016 announcement, the novelist Jodi Picoult wrote on Twitter: “I’m happy for Bob Dylan. #ButDoesThisMeanICanWinAGrammy?”[2] This neatly sums up much of the discussion surrounding Dylan’s award. However, looking at the history of the prize, it is also worth noting that the Swedish Academy has in fact been highly reflective about its apples and oranges.

Nobel Prize Literature weiterlesen

Auf Forschungsreise in den USA – Im Archiv in Washington DC

Ein Interview von Marina Böddeker.

In diesem Interview sprechen wir mit Laura Niewöhner über Ihre geplante Forschungsreise in den USA. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt INF „Dateninfrastruktur und Digital Humanities“, promoviert dort und bereitet sich derzeit auf einen Archivaufenthalt in Washington DC vor.

Laura Niewöhner, Foto: Philipp Ottendörfer

Wer bist du und was ist deine Aufgabe im SFB1288 „Praktiken des Vergleichens“?

Niewöhner: „Ich bin Laura Niewöhner, ich bin wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt INF „Dateninfrastruktur und Digital Humanities“. In diesem Teilprojektzusammenhang erarbeite ich meine Doktorarbeit und betreue mit meinem Kollegen Tim Geelhaar die Arbeitsgruppen zu den geisteswissenschaftlich-digitalen Methoden des “text mining“ und annotieren.“

Auf Forschungsreise in den USA – Im Archiv in Washington DC weiterlesen

Ist die Geschichtswissenschaft eine datenverarbeitende Disziplin? Gedanken nach dem Datathon 

Von Charlotte Feidicker

Vom 24.-26.11.2021 habe ich am „Datathon“ des Deutschen Historischen Instituts Paris und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris teilgenommen [1]. Kernpunkt war die Auseinandersetzung mit vier Datensets in Kleingruppen mit eigens entwickelten Fragestellungen:

    • Das Adressbuch der Deutschen in Paris von 1854 [2],
    • die briefliche Korrespondenz zwischen Henri Fantin-Latour und Otto Scholderer [3],
    • die briefliche Korrespondenz von Constance de Salm [4],
    • deutsch-französische Kunstvermittlung [5].

Datathlon Paris, Diskussion über die Datensätze in der Großgruppe. (Foto: DHI)
Datathlon Paris, Diskussion über die Datensätze in der Großgruppe. (Foto: DHI)

Ist die Geschichtswissenschaft eine datenverarbeitende Disziplin? Gedanken nach dem Datathon  weiterlesen

Auf dem Weg zur ‚Meso-Ebene‘ – Der SFB 1288-Jahresrückblick

Von Antje Flüchter

Die zweite Förderphase im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ steht ganz im Zeichen der Veränderung:

Es gab einen Wechsel im Leitungsteam: Wir haben Angelika Epple als Sprecherin unseres Verbundes verabschiedet. Ich möchte Angelika Epple an dieser Stelle noch einmal in unser aller Namen danken: Wir verdanken ihr und ihrem besonderen konzeptionellen und innovativen Denken den ersten Antrag und den Verlängerungsantrag. Dabei wurde sie von vielen unterstützt, die ich hier gar nicht alle nennen kann, aber es war doch eben vor allem Angelika, die uns zur erfolgreichen Verlängerung geführt, uns bei der Stange gehalten und immer wieder begeistert hat für die gemeinsame Sache: durch ihr besonderes Engagement, ihren mitreißenden und nie abreißenden Enthusiasmus, ihre wenn nötig auch konsequente Durchsetzungs- und Entscheidungskraft.

Prof’in Dr. Angelika Epple

Auf dem Weg zur ‚Meso-Ebene‘ – Der SFB 1288-Jahresrückblick weiterlesen

Wissen durch Vergleichen? 

Institutioneller Wandel durch Stabilisierung und Destabilisierung von Praxisformationen in Spätmittelalter und Moderne

Von Anna Axtner-Borsutzky und Silke Schwandt

Die im Spätmittelalter und der Moderne angesiedelten Teilprojekte gehen davon aus, dass Praktiken des Vergleichens wesentlich zur Institutionalisierung von Wissensproduktion beitragen und damit zu einem Prozess, der bestehende Wissensordnungen einerseits festigen, andererseits aber auch verunsichern kann. Die Untersuchung von Vergleichspraktiken in ihrer Bedeutung für die Institutionalisierung von Wissensproduktion versteht sich dabei als ein Beitrag zur Theorie des historischen Wandels, die der SFB als Ganzes verfolgt. Wissen durch Vergleichen?  weiterlesen

Grenzen des Vergleichens – Möglichkeiten der Darstellbarkeit. Das Erhabene in der Malerei um 1800

Von Sonja Scherbaum und Arno Schubbach

Auf den ersten Blick scheint es sich von selbst zu verstehen, dass es Unvergleichbares nur geben kann, wenn es Gegenstände gibt, die als solche unvergleichbar sind. Als klassische Beispiele kämen dafür Gott oder das Unendliche in Frage, weil ihnen eine unvergleichliche Macht oder unbegrenzte Größe zugeschrieben wurde und wird. Gerade deshalb ist ihre Existenz aber zugleich umstritten. Es scheint daher einen Versuch wert, Unvergleichbarkeit nicht auf solch außerordentliche Gegenstände zurückzuführen, sondern sie vom Vergleichen selbst aus zu fassen. Denn erscheint uns nicht zuallererst dasjenige unvergleichbar, was wir nicht vergleichen können? Unvergleichbarkeit hätte dann ebenso wie mit dem Gegenstand auch mit der Art und Weise zu tun, wie wir vergleichen, oder auch mit der Situation, unter deren Bedingungen wir vergleichen. Grenzen des Vergleichens – Möglichkeiten der Darstellbarkeit. Das Erhabene in der Malerei um 1800 weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search