„Mich reizen besonders die internationale Kooperation und der intellektuelle Austausch zu einem politisch relevanten Themenfeld der Zeitgeschichte.”

Die Bundesregierung hat im Herbst 2022 entschieden, eine Kommission aus internationalen Historiker*innen zur Aufarbeitung des Attentats auf die israelische Olympia-Mannschaft am 5. September 1972 einzusetzen. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür nun u.a. Klaus Weinhauer berufen. Er ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Bielefeld und assoziiertes Mitglied im SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“. – Ein Interview mit Klaus Weinhauer zu seiner Berufung, den damit verbundenen Aufgaben und Erwartungen.

Von Marina Böddeker.

___________________

Die Kommission soll unter Hinzuziehung aller verfügbaren Quellen eine wissenschaftliche Darstellung und Bewertung der Ereignisse vornehmen und gegebenenfalls weiterführende Forschungsbedarfe formulieren. Wie darf man sich das vorstellen?

Weinhauer: „Die Kommissionsarbeit umfasst nach dem bisherigen Stand vor allem drei Aufgaben: Grundsätzlich geht es darum, Fragestellungen für die geschichtswissenschaftliche Forschung zu erarbeiten. Bei der zu erwartenden großen Quellendichte sehe ich darin eine große Herausforderung, denn die Quellen bieten ja keine direkt zugängliche Wahrheit, sondern antworten auf die Fragen, die wir an sie richten. Zum anderen und ganz konkret sollen die Vorgeschichte untersucht werden, der genaue Verlauf, die komplexen Nachwirkungen sowohl der Ereignisse des 5. und 6. September 1972 als auch der Entführung der Lufthansa-Maschine Ende Oktober 1972 sowie die darauffolgende Freilassung der inhaftierten Geiselnehmer. Schließlich müssen die Erwartungen der verschiedenen beteiligten Akteur*innen, also Angehörige der Opfer, Wissenschaftler*innen und Politiker*innen kommuniziert und miteinander abgeglichen werden.“

Prof. Dr. Klaus Weinhauer, Foto: Philipp Ottendörfer
„Mich reizen besonders die internationale Kooperation und der intellektuelle Austausch zu einem politisch relevanten Themenfeld der Zeitgeschichte.” weiterlesen

Vom Suchen, Finden und Vergleichen

Spuren des Körpers in der archivalischen Überlieferung des ‚Haus-, Hof- und Staatsarchivs Wien’ & die Herausforderungen einer Archivreise im Rollstuhl

Von Malte Wittmaack

„Als äußere Quelle von Unwägbarkeiten ist natürlich für jeden Historiker das Archiv so etwas wie ein Geschichtslabor, das denke ich ganz bestimmt.“[i]
(Hans-Jörg Rheinberger)

Dieses Zitat stammt aus einem Interview mit Hans-Jörg Rheinberger, das der Wissenschaftshistoriker und Leiter des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte von 1997-2014 für den Band „Geschichte als Passion. Über das Entdecken und Erzählen von Vergangenheit“ 2011 gegeben hat. Auch für meine Archivreise im Rahmen meiner Dissertation haben sich kleinere und größere „Unwägbarkeiten“ ergeben: Sowohl inhaltlicher Natur als auch die Vorbereitungen, Durchführung und Nachbereitung einer solchen Reise für mich als Rollstuhlfahrer betreffend.

Malte Wittmaack
Malte Wittmaack, Foto: Philipp Ottendörfer

Vom Suchen, Finden und Vergleichen weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search