Ist meine Meinung nicht genug? Warum ich mir immer wieder die Kommentare unter Online-Artikeln durchlese (und mich danach ärgere)

von Lena Gumpert

Ich gebe zu, manchmal wird mir im Büro sehr langweilig und ich surfe im Internet. Meistens lande ich dann auf den Online-Auftritten deutscher Magazine und Zeitungen und zwar in einer unumstößlichen Reihenfolge. Ich habe übrigens in meinem Freundeskreis nachgefragt: Ich bin nicht die Einzige!

Manchmal interessiert mich sogar einer der dort angebotenen kostenlosen Artikel und ich lese ihn. Danach wird gescrollt: Ich suche die Kommentare. Nicht jede Seite hat eine Kommentarfunktion, aber ich scrolle dennoch, denn für mich gehören die Kommentare mittlerweile zum Artikel dazu. Bin ich irgendwann bei den Kommentaren angekommen (oder musste feststellen, was ich schon wusste: hier gibt es gar keine), ist es mir noch nie passiert, dass ich mich nicht ärgere. Wer schreibt denn da? Und was für einen Quatsch? Zumindest geht es mir in geschätzten 98% der Scrollfälle so.

Also ich fasse zusammen: Ich scrolle immer (ich habe sogar schon mal eine Sekunde lang in einer gedruckten Zeitung nach der Kommentarspalte gesucht) auf der Suche nach Kommentaren und ich ärgere mich auch fast immer, wenn ich sie gefunden habe. Warum suche ich sie dann überhaupt?

Was tun wir also, wenn wir uns entscheiden, die Kommentare zu lesen?

Ausgangspunkt: Man liest online Kommentare (wider besseres Wissen). 

Hypothese: Man tut es, um sich und die eigene Meinung zu vergleichen. 

Frage: Was vergleicht man und warum vergleicht man?

Ich vermute, ich suche nach einer Bestätigung meiner Meinung. Die möchte ich finden, indem ich sie mit den Kommentaren einer größeren Gruppe (der Artikel wurde ja in der Regel nur von einer Person geschrieben) vergleiche. Aber selbst, wenn ich mir meiner eigenen Meinung noch gar nicht so sicher war, die häufig abstoßenden Kommentare unter vielen Artikeln führen vermutlich zu ihrer Schärfung.

Option 1: Wunsch nach Zugehörigkeit UND Emotionalisierung

„Ist meine Meinung nicht genug? Warum ich mir immer wieder die Kommentare unter Online-Artikeln durchlese (und mich danach ärgere)“ weiterlesen