„Unprecedented“: Trumps Präsidentschaft und das Vergleichen in aktuellen politischen Debatten in den USA

von Susana Rocha Teixeira

„Unprecedented“, also „noch nie dagewesen“, scheint als Beschreibung im Zusammenhang mit dem US-Präsidenten Donald J. Trump in der US-amerikanischen Mainstream-Medienlandschaft ubiquitär zu sein. In zahlreichen Fernseh-, Radio- und Blogbeiträgen, in Podcastfolgen, Kommentaren und Artikeln in Zeitungen, Zeitschriften und Büchern, wie bspw. Sara Azaris Unprecedented: A Simple Guide to the Crimes of the Trump Campaign and Presidency, das im März 2020 erschienen ist und das Wort schon im Titel trägt, erklären Expert*innen, Kommentator*innen und andere politisch versierte oder interessierte Persönlichkeiten, dass und weshalb es sich bei der Trump-Präsidentschaft um eine politische, soziale und/oder kulturelle Anomalie handelt.[1] Ebenso ergibt eine Google-Suche nach den Schlagwörtern „Trump“ und „unprecedented“ ca. 80 Mio. Ergebnisse. Im Vergleich dazu hinken seine Vorgänger Barack Obama, George W. Bush und Bill Clinton mit lediglich 17 Mio., 7,6 Mio. und 7,9 Mio. Treffern deutlich hinterher. Auch wenn aus den Google-Ergebnissen sicher nicht abgeleitet werden kann, dass Trumps Einzigartigkeit in jedem der gefundenen Beiträge behauptet werde, scheinen die Zahlen zu belegen, dass in der Trump-Ära Vorstellungen der „unprecedentedness“ Konjunktur haben bzw. er und seine Anhänger*innen häufig mit diesem Begriff in Zusammenhang gebracht werden.[2] „Unprecedented“: Trumps Präsidentschaft und das Vergleichen in aktuellen politischen Debatten in den USA weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search